Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zwei KICs für Helmholtz

17.12.2009
Zwei von insgesamt drei „Knowledge and Innovation Communities“ (KIC) gehen an Forschungszentren der Helmholtz-Gemeinschaft. Dies hat das Europäische Institut für Innovation und Technologie (EIT) gestern Abend bekannt gegeben.

Das Karlsruher Institut für Technologie (KIT) war mit dem Konzept InnoEnergy erfolgreich, das Innovationen im Bereich der nachhaltigen Energie vorantreiben soll. Das Helmholtz-Zentrum Potsdam – Deutsches Geoforschungszentrum GFZ und das Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung in der Leibniz-Gemeinschaft werden mit KIC Climate gemeinsam die europäische Zusammenarbeit zur Klimaforschung und Anpassung an den globalen Wandel intensivieren.

„Die Forschungszentren in der Helmholtz-Gemeinschaft sind nicht nur wissenschaftlich exzellent, sondern haben auch die Managementkompetenzen, um komplexe Kooperationen wie die Knowledge und Innovation Communities aufzubauen. Die Entscheidung des Europäischen Instituts für Innovation und Technologie belegt einmal mehr, dass dies in ganz Europa anerkannt ist“, sagt Prof. Dr. Jürgen Mlynek, Präsident der Helmholtz-Gemeinschaft. „Die beiden ausgewählten KICs adressieren die großen Herausforderungen, vor denen wir stehen: Den Umbau der Energieversorgung und den Umgang mit dem Klimawandel. Beides werden wir nur meistern, wenn rascher und systematischer als bisher Forschungsergebnisse in Innovationen umgesetzt und diese zu marktfähigen Lösungen weiterentwickelt werden. Genau dies ist das Ziel der KICs, in denen Partner aus ganz Europa aus Lehre, Forschung und Industrie in strukturierter Weise miteinander kooperieren.“

Das European Institute of Innovation and Technology (EIT) fördert in einer ersten Phase KIC InnoEnergy voraussichtlich mit jährlich rund 30 Millionen Euro bis zum Jahr 2014. Das KIT koordiniert InnoEnergy. Ziel ist, bis 2050 ein nachhaltiges Energiesystem für Europa zu schaffen. Das Konzept für den Aufbau der KIC InnoEnergy basiert auf bereits bestehenden Kooperationen, die das KIT mit Partnern in Frankreich, Niederlande, Spanien, Polen und Schweden unterhält, sowohl bekannte Unternehmen als auch Hochschulen und außeruniversitäre Forschungseinrichtungen sind eingebunden.

Mit dem „Klima-KIC“ will die Europäische Union ihre Wettbewerbsfähigkeit für Lösungen beim Klimaschutz und bei der Anpassung an veränderte Klimabedingungen stärken. Dazu soll das Konsortium Instrumente und Produkte entwickeln. Zu den Aufgaben zählen die Verbesserung des Erdsystem-Monitorings für die Klimaforschung sowie die Entwicklung von Lösungen für eine kohlenstoffdioxidarme Wirtschaftsweise, zum Beispiel durch Erdwärme und Nutzung geologischer Speicher. Außerdem werden die Partner neue Aus- und Weiterbildungsprogramme aufbauen, um Spitzenpersonal für die Wirtschaft klimawissenschaftlich zu qualifizieren. Getragen wird die Klimainitiative des EIT von 16 europäischen Universitäten, Forschungsinstituten, Unternehmen und Regionen. Das Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung führt den deutschen Verbund an, zu dem die Technische Universität Berlin, das Helmholtz-Zentrum GFZ und die Technische Universität München gehören. Vor dem Start der Initiative schlossen sich zudem der Klimacampus Hamburg und das Forschungszentrum Jülich an, das ebenfalls zur Helmholtz-Gemeinschaft gehört.

Insgesamt wird das EIT die drei KICs bis 2014 mit 308 Millionen Euro fördern, die Verteilung der Mittel wird in den nächsten Monaten verhandelt.

Weitere Informationen zu KIC InnoEnergy: Pressestelle KIT, Monika Landgraf, Tel.: 0721 608-8126, monika.landgraf@kit.edu, www.kit.edu

Weitere Informationen zu KIC Climate: Pressestelle GFZ, Franz Ossing, Tel.: 0331 288 10-40, ossing@gfz-potsdam.de; www.gfz-potsdam.de

Die Helmholtz-Gemeinschaft leistet Beiträge zur Lösung großer und drängender Fragen von Gesellschaft, Wissenschaft und Wirtschaft durch wissenschaftliche Spitzenleistungen in sechs Forschungsbereichen: Energie, Erde und Umwelt, Gesundheit, Schlüsseltechnologien, Struktur der Materie sowie Luftfahrt, Raumfahrt und Verkehr. Die Helmholtz-Gemeinschaft ist mit fast 28.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in 16 Forschungszentren und einem Jahresbudget von rund 2,8 Milliarden Euro die größte Wissenschaftsorganisation Deutschlands. Ihre Arbeit steht in der Tradition des großen Naturforschers Hermann von Helmholtz (1821-1894).

| Helmholtz-Gemeinschaft
Weitere Informationen:
http://www.helmholtz.de
http://www.kit.edu
http://www.gfz-potsdam.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Meilenstein in der Forschung: Enabling Innovation
06.09.2017 | Rheinische Fachhochschule Köln

nachricht Max Planck School of Photonics: Nationales Exzellenznetzwerk für Photonikforschung ausgewählt
04.09.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Höher - schneller - weiter: Der Faktor Mensch in der Luftfahrt

20.09.2017 | Veranstaltungen

Wälder unter Druck: Internationale Tagung zur Rolle von Wäldern in der Landschaft an der Uni Halle

20.09.2017 | Veranstaltungen

7000 Teilnehmer erwartet: 69. Urologen-Kongress startet heute in Dresden

20.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Drohnen sehen auch im Dunkeln

20.09.2017 | Informationstechnologie

Pfeilgiftfrösche machen auf „Kommando“ Brutpflege für fremde Kaulquappen

20.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Frühwarnsystem für gefährliche Gase: TUHH-Forscher erreichen Meilenstein

20.09.2017 | Energie und Elektrotechnik