Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zwei KICs für Helmholtz

17.12.2009
Zwei von insgesamt drei „Knowledge and Innovation Communities“ (KIC) gehen an Forschungszentren der Helmholtz-Gemeinschaft. Dies hat das Europäische Institut für Innovation und Technologie (EIT) gestern Abend bekannt gegeben.

Das Karlsruher Institut für Technologie (KIT) war mit dem Konzept InnoEnergy erfolgreich, das Innovationen im Bereich der nachhaltigen Energie vorantreiben soll. Das Helmholtz-Zentrum Potsdam – Deutsches Geoforschungszentrum GFZ und das Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung in der Leibniz-Gemeinschaft werden mit KIC Climate gemeinsam die europäische Zusammenarbeit zur Klimaforschung und Anpassung an den globalen Wandel intensivieren.

„Die Forschungszentren in der Helmholtz-Gemeinschaft sind nicht nur wissenschaftlich exzellent, sondern haben auch die Managementkompetenzen, um komplexe Kooperationen wie die Knowledge und Innovation Communities aufzubauen. Die Entscheidung des Europäischen Instituts für Innovation und Technologie belegt einmal mehr, dass dies in ganz Europa anerkannt ist“, sagt Prof. Dr. Jürgen Mlynek, Präsident der Helmholtz-Gemeinschaft. „Die beiden ausgewählten KICs adressieren die großen Herausforderungen, vor denen wir stehen: Den Umbau der Energieversorgung und den Umgang mit dem Klimawandel. Beides werden wir nur meistern, wenn rascher und systematischer als bisher Forschungsergebnisse in Innovationen umgesetzt und diese zu marktfähigen Lösungen weiterentwickelt werden. Genau dies ist das Ziel der KICs, in denen Partner aus ganz Europa aus Lehre, Forschung und Industrie in strukturierter Weise miteinander kooperieren.“

Das European Institute of Innovation and Technology (EIT) fördert in einer ersten Phase KIC InnoEnergy voraussichtlich mit jährlich rund 30 Millionen Euro bis zum Jahr 2014. Das KIT koordiniert InnoEnergy. Ziel ist, bis 2050 ein nachhaltiges Energiesystem für Europa zu schaffen. Das Konzept für den Aufbau der KIC InnoEnergy basiert auf bereits bestehenden Kooperationen, die das KIT mit Partnern in Frankreich, Niederlande, Spanien, Polen und Schweden unterhält, sowohl bekannte Unternehmen als auch Hochschulen und außeruniversitäre Forschungseinrichtungen sind eingebunden.

Mit dem „Klima-KIC“ will die Europäische Union ihre Wettbewerbsfähigkeit für Lösungen beim Klimaschutz und bei der Anpassung an veränderte Klimabedingungen stärken. Dazu soll das Konsortium Instrumente und Produkte entwickeln. Zu den Aufgaben zählen die Verbesserung des Erdsystem-Monitorings für die Klimaforschung sowie die Entwicklung von Lösungen für eine kohlenstoffdioxidarme Wirtschaftsweise, zum Beispiel durch Erdwärme und Nutzung geologischer Speicher. Außerdem werden die Partner neue Aus- und Weiterbildungsprogramme aufbauen, um Spitzenpersonal für die Wirtschaft klimawissenschaftlich zu qualifizieren. Getragen wird die Klimainitiative des EIT von 16 europäischen Universitäten, Forschungsinstituten, Unternehmen und Regionen. Das Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung führt den deutschen Verbund an, zu dem die Technische Universität Berlin, das Helmholtz-Zentrum GFZ und die Technische Universität München gehören. Vor dem Start der Initiative schlossen sich zudem der Klimacampus Hamburg und das Forschungszentrum Jülich an, das ebenfalls zur Helmholtz-Gemeinschaft gehört.

Insgesamt wird das EIT die drei KICs bis 2014 mit 308 Millionen Euro fördern, die Verteilung der Mittel wird in den nächsten Monaten verhandelt.

Weitere Informationen zu KIC InnoEnergy: Pressestelle KIT, Monika Landgraf, Tel.: 0721 608-8126, monika.landgraf@kit.edu, www.kit.edu

Weitere Informationen zu KIC Climate: Pressestelle GFZ, Franz Ossing, Tel.: 0331 288 10-40, ossing@gfz-potsdam.de; www.gfz-potsdam.de

Die Helmholtz-Gemeinschaft leistet Beiträge zur Lösung großer und drängender Fragen von Gesellschaft, Wissenschaft und Wirtschaft durch wissenschaftliche Spitzenleistungen in sechs Forschungsbereichen: Energie, Erde und Umwelt, Gesundheit, Schlüsseltechnologien, Struktur der Materie sowie Luftfahrt, Raumfahrt und Verkehr. Die Helmholtz-Gemeinschaft ist mit fast 28.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in 16 Forschungszentren und einem Jahresbudget von rund 2,8 Milliarden Euro die größte Wissenschaftsorganisation Deutschlands. Ihre Arbeit steht in der Tradition des großen Naturforschers Hermann von Helmholtz (1821-1894).

| Helmholtz-Gemeinschaft
Weitere Informationen:
http://www.helmholtz.de
http://www.kit.edu
http://www.gfz-potsdam.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Technik unterstützt Inklusion in der Arbeitswelt
06.03.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Weiterbildung – für die Arbeitswelt von morgen unerlässlich!
15.02.2018 | Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von der Genexpression zur Mikrostruktur des Gehirns

24.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Bestrahlungserfolg bei Hirntumoren lässt sich mit kombinierter PET/MRT vorhersagen

24.04.2018 | Medizintechnik

RWI/ISL-Containerumschlag-Index auf hohem Niveau deutlich rückläufig

24.04.2018 | Wirtschaft Finanzen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics