Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wissenschaft "im Akkord": Schneller Projektantrag, schnellere Bilder

09.01.2009
Am Institut für Photonische Technologien (IPHT) startete im Dezember ein neues von der Europäischen Union gefördertes Projekt.

Projektpartner sind neben dem IPHT die Friedrich Schiller Universität Jena sowie das französische Unternehmen FASTLITE. Dabei erhalten die Partner keine wie üblich festgeschriebene Fördersumme, sondern einen kostenlosen Technologietransfer.

Die gleichzeitige Untersuchung von verschiedenen Zellbestandteilen wird in Zukunft am IPHT schnell und einfach möglich sein. Das von der EU geförderten Projektes "ACCORD" (Advanced Components Cooperation for Optoelectronics Research and Development) ermöglicht einen Technologietransfer von der Industrie in die Wissenschaft und damit einen leichteren Zugang zu wichtigen biologischen Daten, zum Beispiel der Verteilung von Stoffwechselprodukten und Eiweißen in Zellen und Geweben.

In der Zukunft soll eine schnelle detailreiche Darstellung biologischer Zellstrukturen möglich sein. Dieses ist eine Vorraussetzung für die Unterscheidung von gesunden und kranken Geweben.

Um das zu erreichen, müssen die optischen Instrumente möglichst optimal für den Endnutzer und seine speziellen Anforderungen zugeschnitten werden. Dies kann nur durch die enge Zusammenarbeit von Industrie und Forschung ermöglicht werden. Im Rahmen des Projektes werden deshalb Wissenschaftlern neu entwickelte Komponenten und Systeme für die photonische Instrumentierung kostenlos zur Verfügung gestellt. So überlässt das 1999 in Paris gegründete Unternehmen FASTLITE den Wissenschaftlern der Universität Jena und des IPHT für ein Jahr einen programmierbaren Lichtmodulator zur Kontrolle von ultrakurzen Laserpulsen. Dieser wird in ein am IPHT stehendes CARS-Mikroskop integriert.

Mit Hilfe dieser speziellen mikroskopischen Methode ist es unter anderem möglich, lebende Zellen ohne Anfärbung und mit hochauflösender Bildgebung zu untersuchen. Die Methode beruht auf der Wechselwirkung von Licht und Materie. Das Licht wird an den Molekülen in der Zelle charakteristisch gestreut und liefert überdie Information der Schwingungen eine Art Fingerabdruck, der einem Molekül eindeutig zugeordnet werden kann.

"Mit der neuen Komponente können wir den komplexen Aufbau unseres CARS-Mikroskops erheblich zu vereinfachen und dessen Bedienbarkeit wesentlich verbessern" so Dr. Benjamin Dietzek, Leiter der Nachwuchsgruppe Ultrakurzzeitspektroskopie am IPHT. Bisher waren nur hochqualifizierte und sehr erfahrene Wissenschaftler in der Lage, Änderungen an den Einstellungen der Laser vorzunehmen um die Aufnahmemöglichkeiten des Mikroskops zu verbessern. Die Abmessung der mehrere Quadratmeter einnehmende CARS-Mikroskopie-Anlage könnte nun verringert werden.

Besonders erfreut war Dr. Dietzek wie schnell und unkompliziert der Projektantrag gestellt werden konnte, der ihm jetzt eine einfachere und schnellere Bildgebung bei der Mikroskopie erlaubt. Mit Hilfe des neuen Moduls ist es vorstellbar, dass wissenschaftliches Personal nach nur kurzer Einweisung selbstständig verschiedene Untersuchungen durchführen kann. Des Weiteren ermöglicht der "DAZZLER", so der Name der neuen Komponente, die gleichzeitige Untersuchung von verschiedenen Zellbestandteilen sowie deren genauen Unterscheidung. So können zum Beispiel verschiedene Proteine nach ihren Bindungspartnern oder speziellen funktionellen Gruppen in der Zelle unterschieden werden.

Die Biophotonikforschung zielt auf die Entwicklung neuer effizienter Werkzeuge für eine schnelle Diagnostik sowie für bezahlbare Therapien. "Photonischen Technologien für die Lebenswissenschaften stellen auch am IPHT einen entscheidenden neuen Schwerpunkt dar", betont Prof. Dr. Jürgen Popp, Wissenschaftlicher Direktor des Institutes. Mit Hilfe modernster optischer Technologien soll die zukünftige Gesundheitsversorgung erheblich verbessert und auf den einzelnen Patienten individuell zugeschnitten werden. "Das Projekt ACCORD schlägt eine wichtige Brücke von der Grundlagen- über die angewandte Forschung bis zur Industrie", so Popp.

Manuela Meuters | idw
Weitere Informationen:
http://www.ipht-jena.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Gleich und Gleich gesellt sich gern!
21.03.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie