Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der Traumberuf! Chance vertan?

19.11.2008
Weitere Ergebnisse des Bildungsbarometers zum Thema Chancengerechtigkeit

In Zeiten wirtschaftlicher Schwäche gilt es als zumindest unschick, die Frage nach dem Traumberuf zu stellen. Noch ist die Bundesrepublik realiter in einer Phase der Prosperität, deshalb ist die Frage nach dem Traumberuf doppelt begründet: (a) Wie viele Personen haben den Traumberuf ergriffen, (b) Was hat Sie davon abgehalten, den Traumberuf ergreifen zu können und (c) gibt es Hinweise darauf, dass eine bessere Förderung hilfreich gewesen wäre?

54% der Befragten des letzten Bildungsbarometers zur Chancengerechtigkeit geben an, den Traumberuf ergriffen zu haben, 46% eher nicht. Als Grund dafür nennen 27,3% derjenigen, die den Traumberuf nicht ergriffen haben: fehlende formale Ausbildung.

Worin liegen aber die Gründe für ungenutzte Chancen? Ca. 40% nennen fehlende Voraussetzungen in Familie und Schule als Ursache. Im Einzelnen geben 16% an, dass sie mit mehr Unterstützung in der Familie mehr hätten erreichen können, 13% nennen fehlende schulische Ausgangsvoraussetzungen, 12% das Fehlen angemessener Förderung. 5% nennen die soziale Herkunft als Hemmnis für eine bessere Bildung.

Wer aber hat letztendlich die Verantwortung dafür, dass Chancengerechtigkeit nicht wahrgenommen werden kann? Bildungspolitikern und Bildungseinrichtungen wird mit je ca. 20% die Schuld für ein Scheitern zugeschrieben, Lehrkräfte werden als Ursache hierfür von 17% der Befragten genannt, die Familie von 16%, und eine Eigenverantwortung erkennen 14%.

„Alles in Allem zeigt sich auch in diesen Teilergebnissen, wo alle Beteiligten im Bildungssystem ansetzen müssen: Keine noch so stark veränderte Schulstruktur wird per se die Chancenungerechtigkeit reduzieren, sondern das Erkennen der Verantwortung für die Lernenden, dass Politik, Lehrkräfte und Eltern gemeinsam am Strang ziehen müssen, um die je beste individuelle Förderung zu bieten“, so Prof. Dr. Reinhold S. Jäger, der Verantwortliche für das Bildungsbarometer. „Ein solches Vorgehen ist zugleich der Schlüssel für eine effektive Verbesserung Deutschlands bei künftigen PISA-Tests im internationalen Vergleich!“

Am Bildungsbarometer zum Thema Chancengerechtigkeit haben 2142 Personen aus der ganzen Bundesrepublik teilgenommen. Es wird gemeinsam vom Zentrum für empirische pädagogische Forschung (zepf) und von der Schülerhilfe (Gelsenkirchen) realisiert.

Der aktuelle Newsletter 2008-3 zum Thema Chancengerechtigkeit steht unter folgendem Link zur Verfügung:

http://www.vep-landau.de/Bildungsbarometer.htm

Unter der gleichen Adresse kann auch der differenzierte Bericht als download entnommen werden.

Kontakt:
Prof. Dr. Reinhold S. Jäger
Geschäftsführender Leiter
zepf - Zentrum für empirische pädagogische Forschung
Universität Koblenz-Landau, Campus Landau
Bürgerstraße 23
D-76829 Landau
Telefon: +49-(0)6341-906-175
Telefax: +49-(0)6341-906-166
E-Mail: jaeger@zepf.uni-landau.de
Weitere Informationen:
http://www.zepf.uni-landau.de
http://www.bildungsbarometer.de
http://www.vep-landau.de
http://deutscher-innovationspreis.de

Prof. Dr. Reinhold S. Jäger | zepf Uni Landau
Weitere Informationen:
http://www.zepf.uni-landau.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Datenbrille und Co.: TU Kaiserslautern entwickelt alternative Prüfungsformate fürs Studium
02.02.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Projekt DISTELL erforscht digitale Hochschulbildung
26.01.2017 | Hochschule Esslingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit den Betriebsräten Sozialpläne

21.02.2017 | Unternehmensmeldung

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten