Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Training gegen Fremdenfeindlichkeit

16.04.2009
Wissenschaftler der Universität Jena entwickelt Trainingsprogramm zur Demokratieerziehung

Gewalt, Rechtsextremismus, Rassismus und Antisemitismus - Phänomene, die nach Ansicht von Bildungsforschern der Friedrich-Schiller-Universität Jena besonders unter Jugendlichen und jungen Erwachsenen in den letzten Jahren immer mehr zugenommen haben.

"Grund ist nicht selten eine unzureichende Erziehung zu tolerantem Verhalten gegenüber Andersartigkeit", weiß Dr. Zoltán Samu vom Institut für Erziehungswissenschaft der Universität Jena. Wenn das zu Hause nicht geschieht, ist die Schule die einzige Institution, die alle Kinder und Jugendlichen erreichen und für demokratisches Handeln sensibilisieren kann.

"Verstehen gilt als eine der wichtigsten Prämissen für eine störungsfreie Begegnung und Interaktion mit verschiedenen interkulturell konditionierten Konfliktsituationen", weiß Dr. Samu. "Deshalb sei es notwendig, den Prozess des Verstehens fremder Kulturen speziell zu fördern und so die Jugendlichen für eine angemessene Begegnung mit dem Fremden zu sensibilisieren", so der Mitarbeiter am Lehrstuhl für Schulpädagogik und Schulentwicklung weiter. "Leider wird die Entwicklung solcher Verstehensprozesse in der Schule häufig nicht ausreichend gefördert", so Samu. "Im Gegenteil", bedauert er, "teilweise wird sie gar regelrecht unterdrückt."

Methodische Hilfen für Lehrer

Um Lehrern entsprechende methodische Hilfen in die Hand zu geben, hat der gebürtige Ungar Verstehen als Prozess der Perspektivenübernahme und Personenwahrnehmung mit handlungsnaher Reflexion bei Jugendlichen empirisch untersucht. Seine Arbeit, mit der er sich vor kurzem habilitiert hat, war eingebettet in das Schulentwicklungsprogramm "Demokratie lernen und leben". Dieses wurde 2001 unter maßgeblicher Beteiligung des Jenaer Lehrstuhls für Schulpädagogik und Schulentwicklung von Prof. Dr. Peter Fauser ins Leben gerufen.

"Im Mittelpunkt meiner Arbeit steht die Evaluation eines eigens konzipierten Trainingsprogramms, das die soziale Kompetenz Jugendlicher zur Perspektivenübernahme fördern und eine konstruktive Veränderung stereotyper vorurteilsbehafteter Einstellungsstrukturen bewirken soll", erläutert Dr. Zoltán Samu. Dafür arbeitete er mit Jugendlichen aus Deutschland und Ungarn zusammen, die ein ganzes Schuljahr an dem Trainingsprogramm teilnahmen. In internationalen Jugendcamps in Hoyerswerda, Chomutov (Tschechische Republik) und Kistelek (Ungarn) absolvierten die 15 und 16 Jahre alten Schüler verschiedene Trainingseinheiten, wie Rollenspiele zur Eigen- und Fremdwahrnehmung sowie Übungen zur sozialen Interaktion im interkulturellen Rahmen.

"Wir konnten in der Tat eine interventionsbedingte positive Veränderung beim Perspektivenwechsel feststellen, die sich in einer Abnahme von Vorurteilswerten manifestierte", sagt Dr. Samu. "Allerdings haben wir bei Empathie, der anderen Komponente sozialer Kognitionen, überraschenderweise keinen nennenswerten Einfluss feststellen können", so der Erziehungswissenschaftler von der Universität Jena weiter. Aus seiner Sicht gibt es dafür zwei mögliche Erklärungen: Einerseits könnte es sich bei Empathie um ein im Jugendalter relativ geschlossenes, bereits stabiles Persönlichkeitsmerkmal handeln. Durch diese bemerkenswerte Konsistenz zeige Einfühlungsvermögen eine gewisse Resistenz gegenüber äußeren Einflüssen. Andererseits weisen die gewonnenen Daten darauf hin, dass in den einzelnen Trainingseinheiten kognitive Elemente stärker repräsentiert waren als empathiefördernde Bestandteile. "Um komplexere Strukturen sozialer Handlungskompetenzen und damit eine breitere Wirksamkeit erzielen zu können, sollte die methodisch-inhaltliche Zusammensetzung des Trainingsprogramms für zukünftige Studien weiterentwickelt werden", so Samu.

Berater für Demokratieerziehung ausbilden

Die Ergebnisse der von der EU geförderten Studie werden jetzt in eine unter der Federführung des Thüringer Instituts für Lehrerfortbildung, Lehrplanentwicklung und Medien (ThILLM) durchgeführte Lehrerfortbildung einfließen, deren Auftaktveranstaltung am 27. April in Erfurt stattfindet. Ziel ist die Ausbildung von Beratern für Demokratieerziehung in allen elf Thüringer Schulamtsbezirken. Dr. Zoltán Samu, der selbst eine dreijährige Ausbildung zum Berater für Demokratiepädagogik durchlaufen hat, wird dabei u. a. das Modul "Extremismus und Gewalt/Fremdenfeindlichkeit" mit betreuen. "Ich hoffe, dass meine Arbeit dazu beiträgt, junge Menschen für einen verständnisintensiven toleranten Umgang miteinander und damit für eine störungsfreie Begegnung mit dem Fremden zu sensibilisieren."

Kontakt:
Dr. Zoltán Samu
Institut für Erziehungswissenschaft der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Am Planetarium 4, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 945360
E-Mail: z.samu[at]uni-jena.de

Manuela Heberer | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Neues Computerprogramm hilft bei Lese-Rechtschreibschwierigkeiten
13.11.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Schulraum in Stuttgart mit VLC-Technologie vom Fraunhofer HHI eröffnet
03.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Im Focus: Towards data storage at the single molecule level

The miniaturization of the current technology of storage media is hindered by fundamental limits of quantum mechanics. A new approach consists in using so-called spin-crossover molecules as the smallest possible storage unit. Similar to normal hard drives, these special molecules can save information via their magnetic state. A research team from Kiel University has now managed to successfully place a new class of spin-crossover molecules onto a surface and to improve the molecule’s storage capacity. The storage density of conventional hard drives could therefore theoretically be increased by more than one hundred fold. The study has been published in the scientific journal Nano Letters.

Over the past few years, the building blocks of storage media have gotten ever smaller. But further miniaturization of the current technology is hindered by...

Im Focus: Successful Mechanical Testing of Nanowires

With innovative experiments, researchers at the Helmholtz-Zentrums Geesthacht and the Technical University Hamburg unravel why tiny metallic structures are extremely strong

Light-weight and simultaneously strong – porous metallic nanomaterials promise interesting applications as, for instance, for future aeroplanes with enhanced...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Papstar entscheidet sich für tisoware

08.12.2017 | Unternehmensmeldung

Natürliches Radongas – zweithäufigste Ursache für Lungenkrebs

08.12.2017 | Unternehmensmeldung

„Spionieren“ der versteckten Geometrie komplexer Netzwerke mit Hilfe von Maschinenintelligenz

08.12.2017 | Biowissenschaften Chemie