Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Training gegen Fremdenfeindlichkeit

16.04.2009
Wissenschaftler der Universität Jena entwickelt Trainingsprogramm zur Demokratieerziehung

Gewalt, Rechtsextremismus, Rassismus und Antisemitismus - Phänomene, die nach Ansicht von Bildungsforschern der Friedrich-Schiller-Universität Jena besonders unter Jugendlichen und jungen Erwachsenen in den letzten Jahren immer mehr zugenommen haben.

"Grund ist nicht selten eine unzureichende Erziehung zu tolerantem Verhalten gegenüber Andersartigkeit", weiß Dr. Zoltán Samu vom Institut für Erziehungswissenschaft der Universität Jena. Wenn das zu Hause nicht geschieht, ist die Schule die einzige Institution, die alle Kinder und Jugendlichen erreichen und für demokratisches Handeln sensibilisieren kann.

"Verstehen gilt als eine der wichtigsten Prämissen für eine störungsfreie Begegnung und Interaktion mit verschiedenen interkulturell konditionierten Konfliktsituationen", weiß Dr. Samu. "Deshalb sei es notwendig, den Prozess des Verstehens fremder Kulturen speziell zu fördern und so die Jugendlichen für eine angemessene Begegnung mit dem Fremden zu sensibilisieren", so der Mitarbeiter am Lehrstuhl für Schulpädagogik und Schulentwicklung weiter. "Leider wird die Entwicklung solcher Verstehensprozesse in der Schule häufig nicht ausreichend gefördert", so Samu. "Im Gegenteil", bedauert er, "teilweise wird sie gar regelrecht unterdrückt."

Methodische Hilfen für Lehrer

Um Lehrern entsprechende methodische Hilfen in die Hand zu geben, hat der gebürtige Ungar Verstehen als Prozess der Perspektivenübernahme und Personenwahrnehmung mit handlungsnaher Reflexion bei Jugendlichen empirisch untersucht. Seine Arbeit, mit der er sich vor kurzem habilitiert hat, war eingebettet in das Schulentwicklungsprogramm "Demokratie lernen und leben". Dieses wurde 2001 unter maßgeblicher Beteiligung des Jenaer Lehrstuhls für Schulpädagogik und Schulentwicklung von Prof. Dr. Peter Fauser ins Leben gerufen.

"Im Mittelpunkt meiner Arbeit steht die Evaluation eines eigens konzipierten Trainingsprogramms, das die soziale Kompetenz Jugendlicher zur Perspektivenübernahme fördern und eine konstruktive Veränderung stereotyper vorurteilsbehafteter Einstellungsstrukturen bewirken soll", erläutert Dr. Zoltán Samu. Dafür arbeitete er mit Jugendlichen aus Deutschland und Ungarn zusammen, die ein ganzes Schuljahr an dem Trainingsprogramm teilnahmen. In internationalen Jugendcamps in Hoyerswerda, Chomutov (Tschechische Republik) und Kistelek (Ungarn) absolvierten die 15 und 16 Jahre alten Schüler verschiedene Trainingseinheiten, wie Rollenspiele zur Eigen- und Fremdwahrnehmung sowie Übungen zur sozialen Interaktion im interkulturellen Rahmen.

"Wir konnten in der Tat eine interventionsbedingte positive Veränderung beim Perspektivenwechsel feststellen, die sich in einer Abnahme von Vorurteilswerten manifestierte", sagt Dr. Samu. "Allerdings haben wir bei Empathie, der anderen Komponente sozialer Kognitionen, überraschenderweise keinen nennenswerten Einfluss feststellen können", so der Erziehungswissenschaftler von der Universität Jena weiter. Aus seiner Sicht gibt es dafür zwei mögliche Erklärungen: Einerseits könnte es sich bei Empathie um ein im Jugendalter relativ geschlossenes, bereits stabiles Persönlichkeitsmerkmal handeln. Durch diese bemerkenswerte Konsistenz zeige Einfühlungsvermögen eine gewisse Resistenz gegenüber äußeren Einflüssen. Andererseits weisen die gewonnenen Daten darauf hin, dass in den einzelnen Trainingseinheiten kognitive Elemente stärker repräsentiert waren als empathiefördernde Bestandteile. "Um komplexere Strukturen sozialer Handlungskompetenzen und damit eine breitere Wirksamkeit erzielen zu können, sollte die methodisch-inhaltliche Zusammensetzung des Trainingsprogramms für zukünftige Studien weiterentwickelt werden", so Samu.

Berater für Demokratieerziehung ausbilden

Die Ergebnisse der von der EU geförderten Studie werden jetzt in eine unter der Federführung des Thüringer Instituts für Lehrerfortbildung, Lehrplanentwicklung und Medien (ThILLM) durchgeführte Lehrerfortbildung einfließen, deren Auftaktveranstaltung am 27. April in Erfurt stattfindet. Ziel ist die Ausbildung von Beratern für Demokratieerziehung in allen elf Thüringer Schulamtsbezirken. Dr. Zoltán Samu, der selbst eine dreijährige Ausbildung zum Berater für Demokratiepädagogik durchlaufen hat, wird dabei u. a. das Modul "Extremismus und Gewalt/Fremdenfeindlichkeit" mit betreuen. "Ich hoffe, dass meine Arbeit dazu beiträgt, junge Menschen für einen verständnisintensiven toleranten Umgang miteinander und damit für eine störungsfreie Begegnung mit dem Fremden zu sensibilisieren."

Kontakt:
Dr. Zoltán Samu
Institut für Erziehungswissenschaft der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Am Planetarium 4, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 945360
E-Mail: z.samu[at]uni-jena.de

Manuela Heberer | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht MINT Nachwuchsbarometer 2017: Digitale Bildung in Deutschland braucht ein Update
22.06.2017 | acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften