Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Training gegen Fremdenfeindlichkeit

16.04.2009
Wissenschaftler der Universität Jena entwickelt Trainingsprogramm zur Demokratieerziehung

Gewalt, Rechtsextremismus, Rassismus und Antisemitismus - Phänomene, die nach Ansicht von Bildungsforschern der Friedrich-Schiller-Universität Jena besonders unter Jugendlichen und jungen Erwachsenen in den letzten Jahren immer mehr zugenommen haben.

"Grund ist nicht selten eine unzureichende Erziehung zu tolerantem Verhalten gegenüber Andersartigkeit", weiß Dr. Zoltán Samu vom Institut für Erziehungswissenschaft der Universität Jena. Wenn das zu Hause nicht geschieht, ist die Schule die einzige Institution, die alle Kinder und Jugendlichen erreichen und für demokratisches Handeln sensibilisieren kann.

"Verstehen gilt als eine der wichtigsten Prämissen für eine störungsfreie Begegnung und Interaktion mit verschiedenen interkulturell konditionierten Konfliktsituationen", weiß Dr. Samu. "Deshalb sei es notwendig, den Prozess des Verstehens fremder Kulturen speziell zu fördern und so die Jugendlichen für eine angemessene Begegnung mit dem Fremden zu sensibilisieren", so der Mitarbeiter am Lehrstuhl für Schulpädagogik und Schulentwicklung weiter. "Leider wird die Entwicklung solcher Verstehensprozesse in der Schule häufig nicht ausreichend gefördert", so Samu. "Im Gegenteil", bedauert er, "teilweise wird sie gar regelrecht unterdrückt."

Methodische Hilfen für Lehrer

Um Lehrern entsprechende methodische Hilfen in die Hand zu geben, hat der gebürtige Ungar Verstehen als Prozess der Perspektivenübernahme und Personenwahrnehmung mit handlungsnaher Reflexion bei Jugendlichen empirisch untersucht. Seine Arbeit, mit der er sich vor kurzem habilitiert hat, war eingebettet in das Schulentwicklungsprogramm "Demokratie lernen und leben". Dieses wurde 2001 unter maßgeblicher Beteiligung des Jenaer Lehrstuhls für Schulpädagogik und Schulentwicklung von Prof. Dr. Peter Fauser ins Leben gerufen.

"Im Mittelpunkt meiner Arbeit steht die Evaluation eines eigens konzipierten Trainingsprogramms, das die soziale Kompetenz Jugendlicher zur Perspektivenübernahme fördern und eine konstruktive Veränderung stereotyper vorurteilsbehafteter Einstellungsstrukturen bewirken soll", erläutert Dr. Zoltán Samu. Dafür arbeitete er mit Jugendlichen aus Deutschland und Ungarn zusammen, die ein ganzes Schuljahr an dem Trainingsprogramm teilnahmen. In internationalen Jugendcamps in Hoyerswerda, Chomutov (Tschechische Republik) und Kistelek (Ungarn) absolvierten die 15 und 16 Jahre alten Schüler verschiedene Trainingseinheiten, wie Rollenspiele zur Eigen- und Fremdwahrnehmung sowie Übungen zur sozialen Interaktion im interkulturellen Rahmen.

"Wir konnten in der Tat eine interventionsbedingte positive Veränderung beim Perspektivenwechsel feststellen, die sich in einer Abnahme von Vorurteilswerten manifestierte", sagt Dr. Samu. "Allerdings haben wir bei Empathie, der anderen Komponente sozialer Kognitionen, überraschenderweise keinen nennenswerten Einfluss feststellen können", so der Erziehungswissenschaftler von der Universität Jena weiter. Aus seiner Sicht gibt es dafür zwei mögliche Erklärungen: Einerseits könnte es sich bei Empathie um ein im Jugendalter relativ geschlossenes, bereits stabiles Persönlichkeitsmerkmal handeln. Durch diese bemerkenswerte Konsistenz zeige Einfühlungsvermögen eine gewisse Resistenz gegenüber äußeren Einflüssen. Andererseits weisen die gewonnenen Daten darauf hin, dass in den einzelnen Trainingseinheiten kognitive Elemente stärker repräsentiert waren als empathiefördernde Bestandteile. "Um komplexere Strukturen sozialer Handlungskompetenzen und damit eine breitere Wirksamkeit erzielen zu können, sollte die methodisch-inhaltliche Zusammensetzung des Trainingsprogramms für zukünftige Studien weiterentwickelt werden", so Samu.

Berater für Demokratieerziehung ausbilden

Die Ergebnisse der von der EU geförderten Studie werden jetzt in eine unter der Federführung des Thüringer Instituts für Lehrerfortbildung, Lehrplanentwicklung und Medien (ThILLM) durchgeführte Lehrerfortbildung einfließen, deren Auftaktveranstaltung am 27. April in Erfurt stattfindet. Ziel ist die Ausbildung von Beratern für Demokratieerziehung in allen elf Thüringer Schulamtsbezirken. Dr. Zoltán Samu, der selbst eine dreijährige Ausbildung zum Berater für Demokratiepädagogik durchlaufen hat, wird dabei u. a. das Modul "Extremismus und Gewalt/Fremdenfeindlichkeit" mit betreuen. "Ich hoffe, dass meine Arbeit dazu beiträgt, junge Menschen für einen verständnisintensiven toleranten Umgang miteinander und damit für eine störungsfreie Begegnung mit dem Fremden zu sensibilisieren."

Kontakt:
Dr. Zoltán Samu
Institut für Erziehungswissenschaft der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Am Planetarium 4, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 945360
E-Mail: z.samu[at]uni-jena.de

Manuela Heberer | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Technik unterstützt Inklusion in der Arbeitswelt
06.03.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Weiterbildung – für die Arbeitswelt von morgen unerlässlich!
15.02.2018 | Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einstein-Podolsky-Rosen-Paradoxon erstmals in Vielteilchensystem beobachtet

Physiker der Universität Basel haben das quantenmechanische Einstein-Podolsky-Rosen Paradoxon erstmals in einem System aus mehreren hundert miteinander wechselwirkenden Atomen beobachtet. Das Phänomen geht auf ein berühmtes Gedankenexperiment aus dem Jahr 1935 zurück. Es erlaubt, präzise Vorhersagen für Messungen zu machen und könnte in neuartigen Sensoren und Abbildungsverfahren für elektromagnetische Felder Verwendung finden. Das berichten die Forscher in der Fachzeitschrift «Science».

Wie präzise kann man die Ergebnisse von Messungen an einem physikalischen System vorhersagen? In der Welt der kleinsten Teilchen, die den Gesetzen der...

Im Focus: Einstein-Podolsky-Rosen paradox observed in many-particle system for the first time

Physicists from the University of Basel have observed the quantum mechanical Einstein-Podolsky-Rosen paradox in a system of several hundred interacting atoms for the first time. The phenomenon dates back to a famous thought experiment from 1935. It allows measurement results to be predicted precisely and could be used in new types of sensors and imaging methods for electromagnetic fields. The findings were recently published in the journal Science.

How precisely can we predict the results of measurements on a physical system? In the world of tiny particles, which is governed by the laws of quantum...

Im Focus: Why we need erasable MRI scans

New technology could allow an MRI contrast agent to 'blink off,' helping doctors diagnose disease

Magnetic resonance imaging, or MRI, is a widely used medical tool for taking pictures of the insides of our body. One way to make MRI scans easier to read is...

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Konferenz »Encoding Cultures. Leben mit intelligenten Maschinen« | 27. & 28.04.2018 ZKM | Karlsruhe

26.04.2018 | Veranstaltungen

Konferenz zur Marktentwicklung von Gigabitnetzen in Deutschland

26.04.2018 | Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Nano-Drähte auf Stents sollen Kindern mit Herzfehler unnötige Eingriffe ersparen

27.04.2018 | Medizintechnik

Herz-Medikament kurbelt Reparatur von Neuronen an

27.04.2018 | Medizin Gesundheit

Warum Getreide besser ist

27.04.2018 | Agrar- Forstwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics