Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Technische Assistenz für besseres Leben

15.08.2012
MHH bietet erstmalig Qualifizierung zum Berater für „Ambient Assisted Living“ (AAL) an / Fortbildung in der Pilotphase kostenfrei

Technische Assistenzsysteme können Menschen mit alters- oder krankheitsbedingten Einschränkungen ein möglichst selbstbestimmtes Leben ermöglichen. Dazu gehören beispielsweise Bewegungsmelder für Lichtsteuerung, Smartphones zur Bedienung von Haushaltsgeräten und sensorbasierte Notrufsysteme zur Sturzerkennung. Um individuelle Bedürfnisse der Menschen zu erkennen und sie umfassend beraten zu können, bietet die Medizinische Hochschule Hannover (MHH) ab Oktober 2012 die Qualifizierung zum Berater für „Ambient Assisted Living“ (AAL) an.

„Ziel unseres Angebotes ist es, Fachkräften aus Sozial- und Gesundheitswesen sowie Technik und Handwerk zu vermitteln, wie sie Einsatzgebiete von AAL erkennen und AAL-Technologien auf die Bedürfnisse von Pflegebedürftigen anwenden können. Die Qualifizierung eröffnet ihnen neue berufliche Perspektiven“, sagt Professor Dr. Herbert K. Matthies, Leiter des Peter L. Reichertz Instituts für Medizinische Informatik an der MHH. Er führt auch das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderte Verbundprojekt MHH-QuAALi, in dem gemeinsam mit dem MHH-Geschäftsbereich Pflege sowie mehreren niedersächsischen Partnern AAL-Qualifizierungen realisiert werden.

Basis der AAL-Berater-Qualifizierung ist ein einwöchiges Grundlagenmodul, das vom 15. bis zum 19. Oktober (von 9 bis 17 Uhr) stattfindet. Die Lerninhalte sind multimedial aufbereitet und beinhalten interaktive Methoden der webbasierten Lehre. Ein erfahrenes, interdisziplinäres Dozententeam aus den Bereichen Pflege, Gesundheitswirtschaft und Sozialwissenschaft sowie Medizin-, Pflege- und Sozialinformatik gewährleistet einen hohen Praxisbezug. Ein einwöchiges Vertiefungsmodul findet 2013 statt, darin werden Dozenten aus Handwerk, Technik und Ingenieurwissenschaften integriert sein. Anmeldungen sind bis Anfang Oktober möglich. Eine Teilnahmegebühr für den ersten Durchlauf dieser Qualifizierung, die Pilotphase, wird nicht erhoben. Nur Fahrtkosten für Exkursionen zu AAL-Musterwohnungen nach Braunschweig und Wolfsburg müssen selbst getragen werden.

Weitere Informationen finden Sie im Internet unter http://www.mhh-quaali.de oder http://www.facebook.com/AAL.Qualifizierung. Inhaltliche Fragen beantwortet gerne Projektkoordinator Dr. Jörn Krückeberg Telefon (0511) 532-4411, krueckeberg.joern@mh-hannover.de.

Anmeldungen nimmt Erika Badenhop entgegen, Zentrum für Weiterbildung und Technologietransfer (ZWT) der Hochschule Hannover, Telefon (0511) 9296-3320, weiterbildung@fh-hannover.de

Stefan Zorn | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-hannover.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Sechs Bundesländer erproben Online-Schultests der Uni Jena
24.02.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

nachricht Datenbrille und Co.: TU Kaiserslautern entwickelt alternative Prüfungsformate fürs Studium
02.02.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Sechs Bundesländer erproben Online-Schultests der Uni Jena

24.02.2017 | Bildung Wissenschaft