Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Studierendenzahl wächst nur noch begrenzt - Studienanfänger entdecken ostdeutsche Hochschulen

03.03.2009
Nach Berechnungen des FiBS wird einerseits die Gesamtzahl der Studierenden auf höchstens 2,03 Millionen und damit nur noch geringfügig ansteigen, andererseits zeigt sich ein Trend hin zu ostdeutschen Hochschulen, deren Studienanfängerzahlen überproportional zulegen.

Aktuelle Analysen und Vorausberechnungen des Berliner Forschungsinstituts für Bildungs- und Sozialökonomie (FiBS) geben weitere Hinweise auf die Studierendenentwicklung in Deutschland.

1. Die Zahl der Studierenden wird nur noch leicht von derzeit 2,01 auf höchstens 2,03 Millionen ansteigen. Ein darüber hinausgehender Anstieg wäre nur dann möglich, wenn sich die Übergangsquote bundesweit von aktuell knapp 80 Prozent auf 85 Prozent erhöhen würde. "Dies erscheint jedoch nach den Entwicklungen der vergangenen Jahre und Hinweisen auf eine leicht sinkende Studierneigung eher unwahrscheinlich," erklärt Dr. Dieter Dohmen, der Direktor des FiBS. "Auch müsste dazu der Hochschulpakt auf 480.000 Studienanfängerplätze für den Zeitraum 2011 bis 2015 erhöht werden. Dies wären 200.000 zusätzliche Plätze im Vergleich zu den Vereinbarungen beim Bildungsgipfel."

2. Im vergangenen Studienjahr 2008 ist die Studienanfängerzahl in den meisten ostdeutschen Ländern gegenüber dem Vorjahr deutlich gestiegen. Brandenburg, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen weisen historische Höchststände mit einer Übergangsquote von über 80 Prozent bezogen auf die eigenen Studienberechtigtenzahlen aus. Damit wird Ostdeutschland im Schnitt auf ein Niveau gehoben, das dem durchschnittlichen westdeutschen Niveau vergleichbar ist. Ursächlich hierfür dürften neben doppelten Abiturjahrgängen 2007 in Sachsen-Anhalt und 2008 in Mecklenburg-Vorpommern auch geringere Westwanderungen ostdeutscher Studienberechtigter sowie verstärkte Ostwanderungen westdeutscher Studienanfänger sein. Eine Analyse der Wanderungsbewegungen der letzten Jahre weist zudem darauf hin, dass auch die Einführung von Studiengebühren das Wanderungsverhalten von Studienanfängern beeinflusst hat. So ist die Zuwanderung in den meisten Ländern, die Studiengebühren eingeführt haben, nach 2005 im Vergleich zur Zeit vor der Einführung gesunken. Umgekehrt hat die Zuwanderung in den Ländern zugenommen, die keine Gebühren erheben.

Zwar ist die Übergangsquote im vergangenen Jahr auch in den meisten westdeutschen Ländern gegenüber dem Vorjahr deutlich angestiegen, allerdings liegt sie dort mit derzeit 75 Prozent um rund fünf Prozentpunkte unter dem ostdeutschen Referenzwert. Nordrhein-Westfalen hat mit deutlichem Abstand die niedrigste Übergangsquote an die Hochschulen und liegt bei unter 60 Prozent trotz einer deutlichen Steigerung bei den absoluten Anfängerzahlen.

Ostdeutschland wird seine hohe Anfängerquote in den nächsten Jahren nur dann halten können, wenn es weiterhin zu hohen und eher noch zu steigenden Zuwanderungen aus den westdeutschen Ländern kommt. Sollte es gelingen, dass mehr Studienanfänger ihr Studium an einer ostdeutschen Hochschule aufnehmen, dann könnte dies den Ausbaubedarf an den westdeutschen Hochschulen verringern. Es ist allerdings auch zu erwarten, dass die Finanz- und Wirtschaftskrise die Zahl der Ausbildungsplätze auch für Abiturienten verringern wird, sodass sich die Zahl der Studienbewerber erhöhen dürfte. In den vergangenen Jahren hat rund ein Drittel aller Studienberechtigten, dies sind fast 150.000, eine Berufsausbildung aufgenommen.

Diese und weitere Vorausberechnungen führt das FiBS mit seinem Simulationsmodell EduSim© durch.

Das FiBS-Forum Nr. 45
Dieter Dohmen, "Der Studentenberg": Prognose und Realität, Berlin 2009
kann von der Homepage des Instituts unter www.fibs.eu heruntergeladen werden.
Kontakt: Birgitt A. Cleuvers (FiBS), Tel. 0 30 - 84 71 22 3-20

Birgitt A. Cleuvers | idw
Weitere Informationen:
http://www.fibs.eu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Gleich und Gleich gesellt sich gern!
21.03.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

nachricht Internationaler Masterstudiengang: TU Kaiserslautern bildet Experten für die Quantentechnik aus
15.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Besser lernen dank Zink?

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen