Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Studierende bieten erstes unternehmensübergreifendes Traineeprogramm für den Mittelstand an

03.09.2014

Hochschulabsolventen durchlaufen dabei in 18 Monaten drei Unternehmen verschiedener Branchen

„Viele Hochschulabsolventen möchten gerne im Mittelstand arbeiten. Wenn man sie aber fragt, bei welchem Unternehmen sie dies tun möchten, fallen den meisten doch wieder nur die großen Konzerne ein“, sagt Tobias Könnecke, der an der Universität Witten/Herdecke (UW/H) Wirtschaftswissenschaft studiert. Zusammen mit seinen Kommilitonen Oliver Meywirth und Moritz ter Haar hat er deshalb das Startup „capitalheads“ gegründet.


Die capitalheads: Moritz ter Haar, Oliver Meywirth und Tobias Könnecke (v.l.)

capitalheads

In diesem Rahmen bieten sie Hochschulabsolventen ein 18-monatiges unternehmensübergreifendes Traineeprogramm an. Dabei durchlaufen die Kandidaten jeweils sechs Monate lang insgesamt drei verschiedenen Unternehmen aus unterschiedlichen Branchen. „Bei der Unternehmensauswahl geht es uns darum, die Diversität der verschiedenen Arbeitgeber abzubilden“, erläutert Moritz ter Haar.

„Unser Ziel ist es, ihnen drei Top-Unternehmen aus dem Mittelstand anzubieten, die ihrem Interessensgebiet entsprechen und neue Einblicke bieten. Dadurch ergeben sich große persönliche Gestaltungsmöglichkeiten und – im Anschluss an das Programm – hervorragende Karriereperspektiven.“

Für die Unternehmen bietet dieser Ansatz den Vorteil, dass sie ihre zukünftigen Manager, Ingenieure und Führungskräfte vor der Einstellung schon einmal über einen längeren Zeitraum bei der Arbeit erleben können. Zudem besteht für alle Beteiligten so bereits frühzeitig die Möglichkeit, auszuloten, welche Personen besonders gut zu welchem Betrieb passen.

„Für die Unternehmen ist das Programm besonders attraktiv, weil sie in Zeiten des Fachkräftemangels in den betroffenen Branchen die Möglichkeit haben, hervorragende Bewerber selbst bei unattraktiver Lage oder fehlender Reputation vor Ort von der Leistungsfähigkeit des Betriebs zu überzeugen“, sagt Tobias Könnecke. „Wer selbst gesehen hat, was die Firma kann und macht und wie er sich selbst dabei einbringen kann, lässt sich nicht mehr so leicht zum Beispiel von einer unattraktiven Lage irgendwo ‚auf der grünen Wiese’ abschrecken.“ Für die erste Runde, die im April 2015 starten wird, können sich sowohl die Hochschulabsolventen als auch weitere Unternehmen ab sofort unter www.capitalheads.de bewerben.

Die Idee zum Startup entstand im Rahmen der GründerWerkstatt der UW/H, aus der das Projekt im Wintersemester 2013/14 als Gewinner hervorging. Bei der GründerWerkstatt handelt es sich um ein Kernelement des ersten Studienabschnitts an der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft in Witten. Ziel des unter anderem als „Ausgewählter Ort im Land der Ideen“ ausgezeichneten Projekts ist es, die unternehmerische Initiative der Studierenden von Beginn an zu fördern und sie dabei zu unterstützen, erste eigene Ideen und marktfähige Konzepte zu entwickeln und auch umzusetzen.

„Allein durch ein Theoriestudium ist unternehmerisches Denken und Handeln unser Überzeugung nach nicht erlernbar“, erläutert Dr. Thilo Pukall, Geschäftsführer des Entrepreneurship Zentrums Witten (EZW) der Uni. „Umso mehr begrüßen wir die Eigeninitiative und die guten Ideen der Studierenden. Unseres Wissens nach handelt es sich bei ‚capitalheads’ um das erste unternehmensübergreifende Traineeprogramm im deutschen Mittelstand. Wir glauben, dass das Startup gute Chancen hat, sich am Markt durchzusetzen.“

Erklärtes Ziel des EZW ist es, im Ruhrgebiet die Voraussetzungen zu schaffen, um innovationsorientierte Unternehmensgründungen zu erleichtern und ihre Erfolgsaussichten zu erhöhen. Dazu arbeitet dass erst im März 2014 gegründete Zentrum eng mit anderen Hochschulen des Ruhrgebiets, Startups, großen und mittelgroßen Unternehmen, Investoren sowie Inkubatoren zusammen und fördert unter anderem Projekte wie „capitalheads“. „So versuchen wir auch, weitere kreative Köpfe zur Gründung eines Startups im Ruhrgebiet zu animieren“, sagt Pukall.

Wer die „capitalheads“-Gründer persönlich kennenlernen möchte oder aber mit dem Gedanken der Gründung eines eigenen Unternehmens aus dem Hochschulkontext spielt, kann am 11. September in die Uni Witten/Herdecke kommen. Dann treffen sich Gründer und Gründungsinteressierte, Unternehmer, Investoren und Manager zur ersten Startup-Konferenz in Witten, um sich über Gründungen im regionalen und interdisziplinären Kontext zu informieren, von der Innovationskraft von Startups zu profitieren, unternehmerische Initiativen, Mitunternehmertum und Intrapreneurship in ihren Unternehmen zu stärken oder mit Startups zu kooperieren. Der Eintritt ist frei, lediglich eine Anmeldung ist erforderlich (www.ezw.de/event).

Kontakt: Die Handynummern der capitalheads-Gründer erhalten interessierte Journalisten in der Pressestelle der UW/H unter 02302 / 926-946 oder -805.

Über uns:
Die Universität Witten/Herdecke (UW/H) nimmt seit ihrer Gründung 1983 eine Vorreiterrolle in der deutschen Bildungslandschaft ein: Als Modelluniversität mit rund 1.825 Studierenden in den Bereichen Gesundheit, Wirtschaft und Kultur steht die UW/H für eine Reform der klassischen Alma Mater. Wissensvermittlung geht an der UW/H immer Hand in Hand mit Werteorientierung und Persönlichkeitsentwicklung.

Witten wirkt. In Forschung, Lehre und Gesellschaft.

Weitere Informationen:

http://www.capitalheads.de

Jan Vestweber | Universität Witten/Herdecke
Weitere Informationen:
http://www.uni-wh.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Datenbrille und Co.: TU Kaiserslautern entwickelt alternative Prüfungsformate fürs Studium
02.02.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Projekt DISTELL erforscht digitale Hochschulbildung
26.01.2017 | Hochschule Esslingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften