Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Studierende bieten erstes unternehmensübergreifendes Traineeprogramm für den Mittelstand an

03.09.2014

Hochschulabsolventen durchlaufen dabei in 18 Monaten drei Unternehmen verschiedener Branchen

„Viele Hochschulabsolventen möchten gerne im Mittelstand arbeiten. Wenn man sie aber fragt, bei welchem Unternehmen sie dies tun möchten, fallen den meisten doch wieder nur die großen Konzerne ein“, sagt Tobias Könnecke, der an der Universität Witten/Herdecke (UW/H) Wirtschaftswissenschaft studiert. Zusammen mit seinen Kommilitonen Oliver Meywirth und Moritz ter Haar hat er deshalb das Startup „capitalheads“ gegründet.


Die capitalheads: Moritz ter Haar, Oliver Meywirth und Tobias Könnecke (v.l.)

capitalheads

In diesem Rahmen bieten sie Hochschulabsolventen ein 18-monatiges unternehmensübergreifendes Traineeprogramm an. Dabei durchlaufen die Kandidaten jeweils sechs Monate lang insgesamt drei verschiedenen Unternehmen aus unterschiedlichen Branchen. „Bei der Unternehmensauswahl geht es uns darum, die Diversität der verschiedenen Arbeitgeber abzubilden“, erläutert Moritz ter Haar.

„Unser Ziel ist es, ihnen drei Top-Unternehmen aus dem Mittelstand anzubieten, die ihrem Interessensgebiet entsprechen und neue Einblicke bieten. Dadurch ergeben sich große persönliche Gestaltungsmöglichkeiten und – im Anschluss an das Programm – hervorragende Karriereperspektiven.“

Für die Unternehmen bietet dieser Ansatz den Vorteil, dass sie ihre zukünftigen Manager, Ingenieure und Führungskräfte vor der Einstellung schon einmal über einen längeren Zeitraum bei der Arbeit erleben können. Zudem besteht für alle Beteiligten so bereits frühzeitig die Möglichkeit, auszuloten, welche Personen besonders gut zu welchem Betrieb passen.

„Für die Unternehmen ist das Programm besonders attraktiv, weil sie in Zeiten des Fachkräftemangels in den betroffenen Branchen die Möglichkeit haben, hervorragende Bewerber selbst bei unattraktiver Lage oder fehlender Reputation vor Ort von der Leistungsfähigkeit des Betriebs zu überzeugen“, sagt Tobias Könnecke. „Wer selbst gesehen hat, was die Firma kann und macht und wie er sich selbst dabei einbringen kann, lässt sich nicht mehr so leicht zum Beispiel von einer unattraktiven Lage irgendwo ‚auf der grünen Wiese’ abschrecken.“ Für die erste Runde, die im April 2015 starten wird, können sich sowohl die Hochschulabsolventen als auch weitere Unternehmen ab sofort unter www.capitalheads.de bewerben.

Die Idee zum Startup entstand im Rahmen der GründerWerkstatt der UW/H, aus der das Projekt im Wintersemester 2013/14 als Gewinner hervorging. Bei der GründerWerkstatt handelt es sich um ein Kernelement des ersten Studienabschnitts an der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft in Witten. Ziel des unter anderem als „Ausgewählter Ort im Land der Ideen“ ausgezeichneten Projekts ist es, die unternehmerische Initiative der Studierenden von Beginn an zu fördern und sie dabei zu unterstützen, erste eigene Ideen und marktfähige Konzepte zu entwickeln und auch umzusetzen.

„Allein durch ein Theoriestudium ist unternehmerisches Denken und Handeln unser Überzeugung nach nicht erlernbar“, erläutert Dr. Thilo Pukall, Geschäftsführer des Entrepreneurship Zentrums Witten (EZW) der Uni. „Umso mehr begrüßen wir die Eigeninitiative und die guten Ideen der Studierenden. Unseres Wissens nach handelt es sich bei ‚capitalheads’ um das erste unternehmensübergreifende Traineeprogramm im deutschen Mittelstand. Wir glauben, dass das Startup gute Chancen hat, sich am Markt durchzusetzen.“

Erklärtes Ziel des EZW ist es, im Ruhrgebiet die Voraussetzungen zu schaffen, um innovationsorientierte Unternehmensgründungen zu erleichtern und ihre Erfolgsaussichten zu erhöhen. Dazu arbeitet dass erst im März 2014 gegründete Zentrum eng mit anderen Hochschulen des Ruhrgebiets, Startups, großen und mittelgroßen Unternehmen, Investoren sowie Inkubatoren zusammen und fördert unter anderem Projekte wie „capitalheads“. „So versuchen wir auch, weitere kreative Köpfe zur Gründung eines Startups im Ruhrgebiet zu animieren“, sagt Pukall.

Wer die „capitalheads“-Gründer persönlich kennenlernen möchte oder aber mit dem Gedanken der Gründung eines eigenen Unternehmens aus dem Hochschulkontext spielt, kann am 11. September in die Uni Witten/Herdecke kommen. Dann treffen sich Gründer und Gründungsinteressierte, Unternehmer, Investoren und Manager zur ersten Startup-Konferenz in Witten, um sich über Gründungen im regionalen und interdisziplinären Kontext zu informieren, von der Innovationskraft von Startups zu profitieren, unternehmerische Initiativen, Mitunternehmertum und Intrapreneurship in ihren Unternehmen zu stärken oder mit Startups zu kooperieren. Der Eintritt ist frei, lediglich eine Anmeldung ist erforderlich (www.ezw.de/event).

Kontakt: Die Handynummern der capitalheads-Gründer erhalten interessierte Journalisten in der Pressestelle der UW/H unter 02302 / 926-946 oder -805.

Über uns:
Die Universität Witten/Herdecke (UW/H) nimmt seit ihrer Gründung 1983 eine Vorreiterrolle in der deutschen Bildungslandschaft ein: Als Modelluniversität mit rund 1.825 Studierenden in den Bereichen Gesundheit, Wirtschaft und Kultur steht die UW/H für eine Reform der klassischen Alma Mater. Wissensvermittlung geht an der UW/H immer Hand in Hand mit Werteorientierung und Persönlichkeitsentwicklung.

Witten wirkt. In Forschung, Lehre und Gesellschaft.

Weitere Informationen:

http://www.capitalheads.de

Jan Vestweber | Universität Witten/Herdecke
Weitere Informationen:
http://www.uni-wh.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Regensburger Forscher entwickeln weltweit einzigartiges Online-Mentoring-System
10.01.2018 | Universität Regensburg

nachricht Neues Virtual Reality-Labs für Medizinstudierende: Lernen mit Cyber-Herz und virtuellem Darm
10.01.2018 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie