Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Strahlenklinik in Spitzencluster vertreten

27.10.2010
Die AG Strahlen-Immunbiologie um Priv.-Doz. Dr. Udo Gaipl an der Strahlenklinik des Universitätsklinikums Erlangen (Direktor Prof. Dr. Fietkau) ist mit dem Projekt „Bestimmung von Immun- und Tumorparametern im Serum von Tumorpatienten“ im m4 Spitzencluster „Personalisierte Medizin“ vertreten.

Das Verbundprojekt innerhalb des Clusters will anhand der Analyse von Immun- und Tumormarkern aus dem Blutserum von Patienten eine verlässliche Aussage über das Ansprechen der Therapie sowie den klinischen Verlauf von Tumorerkrankungen erhalten. Das Forschungsprojekt wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) mit 500.000 Euro gefördert.

Ein wesentliches Problem bei der Behandlung von Tumorpatienten stellen individuelle Unterschiede des Therapieverlaufs bei gleicher Behandlung dar. Der Grund für diese Abweichungen liegt in der genetischen Ausstattung des Tumors und im Immunstatus des Patienten. Um zukünftig den Verlauf und den Erfolg einer Tumortherapie besser einschätzen zu können, untersucht die Forschergruppe um Dr. Gaipl das Blut von Tumorpatienten in verschiedenen Stadien der Erkrankung.

Die Wissenschaftler analysieren so genannte tumorspezifische molekulare Marker im Blut, die einerseits eine Voraussage des Therapieansprechens ermöglichen und andererseits ideale Zielstrukturen für eine individualisierte Tumortherapie darstellen. Bei diesen Markern handelt es sich beispielsweise um Proteine. Ihr Nachweis aus Vollblut bzw. Serum ist von großem Interesse, da das Blut einen dynamischen Prozess widerspiegelt und einfach, rasch sowie zuverlässig vor, während und nach der Therapie abgenommen werden kann.

Der Fokus der Erlanger Forscher liegt dabei in der Analyse zweier spezieller Marker: HMGB1, ein immunaktivierendes Gefahrensignal, und AnnexinA5, ein Immunmodulator. Die beiden Proteine stehen im Zusammenhang mit der Immunogenität eines Tumors, also der Eigenschaft eine Immunantwort des Körpers gegen den Tumor auslösen zu können.

Am Ende der Projektlaufzeit soll ein Teststreifen zur Verfügung stehen, welcher es erlaubt die Anwesenheit der Tumorimmunogenitätsmarker im Blutserum von Krebspatienten rasch und engmaschig zu bestimmen. Die Forschungsergebnisse sollen dazu beitragen, das individuelle Ansprechen von Patienten auf Standardtherapien besser zu verstehen und zielgerichtete Krebstherapien weiter zu verbessern.

Der m4-Cluster
Neben dem Uni-Klinikum Erlangen sind an diesem Verbundprojekt innerhalb des m4-Clusters „Personalisierte Medizin“ noch die Klinik für Strahlentherapie und Radiologische Onkologie des Klinikums rechts der Isar (Technische Universität München), die Klinik für Strahlentherapie und Onkologie des Klinikums der Goethe-Universität-Frankfurt, die multimmune GmbH (München) und die GENEART AG (Regensburg) beteiligt. Bis zum Jahre 2020 will sich der Cluster zu einer internationalen Exzellenz- und Modellregion der personalisierten und zielgerichteten Medizin entwickeln. Die Fokussierung auf eine individualisierte, Biomarker-basierte Medizin erfolgt durch strategisch ausgerichtete, interdisziplinäre Kooperationen verschiedener Biomedizinischer Disziplinen.

Mehr Informationen unter http://www.strahlenklinik.uk-erlangen.de und http://www.m4.de.

Die Universität Erlangen-Nürnberg, gegründet 1743, ist mit 27.000 Studierenden, 550 Professorinnen und Professoren sowie 2000 wissenschaftlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern die größte Universität in Nordbayern. Schwerpunkte in Forschung und Lehre liegen an den Schnittstellen von Naturwissenschaften, Technik und Medizin in engem Dialog mit Jura und Theologie sowie den Geistes-, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften. Seit Mai 2008 trägt die Universität das Siegel „familiengerechte Hochschule“.

Weitere Informationen für die Medien:

Dr. Udo Gaipl
Tel.: 09131/85-32311
udo.gaipl@uk-erlangen.de

Pascale Anja Dannenberg | idw
Weitere Informationen:
http://www.m4.de
http://www.strahlenklinik.uk-erlangen.de

Weitere Berichte zu: Blutserum Cluster Onkologie Protein Serum Strahlentherapie Tumorpatient Tumortherapie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Digitales Know-how für den Mittelstand: Uni Bayreuth entwickelt neuartiges Weiterbildungsprogramm
28.09.2017 | Universität Bayreuth

nachricht Physik-Didaktiker aus Münster entwickeln Lehrmaterial zu Quantenphänomenen
22.09.2017 | Westfälische Wilhelms-Universität Münster

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Im Focus: Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt

Physiker des HZB haben an BESSY II Materialien untersucht, die zu den topologischen Isolatoren gehören. Dabei entdeckten sie einen neuen Phasenübergang zwischen zwei unterschiedlichen topologischen Phasen. Eine dieser Phasen ist ferroelektrisch: das bedeutet, dass sich im Material spontan eine elektrische Polarisation ausbildet, die sich durch ein äußeres elektrisches Feld umschalten lässt. Dieses Ergebnis könnte neue Anwendungen wie das Schalten zwischen unterschiedlichen Leitfähigkeiten ermöglichen.

Topologische Isolatoren zeichnen sich dadurch aus, dass sie an ihren Oberflächen Strom sehr gut leiten, während sie im Innern Isolatoren sind. Zu dieser neuen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Intelligente Messmethoden für die Bauwerkssicherheit: Fachtagung „Messen im Bauwesen“ am 14.11.2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

18.10.2017 | Medizin Gesundheit

Rittal Klima-Tipps: Ist ein Kühlgerät wirklich nötig?

18.10.2017 | Energie und Elektrotechnik

Smartphones im Kampf gegen die Blindheit

18.10.2017 | Medizintechnik