Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Strahlenklinik in Spitzencluster vertreten

27.10.2010
Die AG Strahlen-Immunbiologie um Priv.-Doz. Dr. Udo Gaipl an der Strahlenklinik des Universitätsklinikums Erlangen (Direktor Prof. Dr. Fietkau) ist mit dem Projekt „Bestimmung von Immun- und Tumorparametern im Serum von Tumorpatienten“ im m4 Spitzencluster „Personalisierte Medizin“ vertreten.

Das Verbundprojekt innerhalb des Clusters will anhand der Analyse von Immun- und Tumormarkern aus dem Blutserum von Patienten eine verlässliche Aussage über das Ansprechen der Therapie sowie den klinischen Verlauf von Tumorerkrankungen erhalten. Das Forschungsprojekt wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) mit 500.000 Euro gefördert.

Ein wesentliches Problem bei der Behandlung von Tumorpatienten stellen individuelle Unterschiede des Therapieverlaufs bei gleicher Behandlung dar. Der Grund für diese Abweichungen liegt in der genetischen Ausstattung des Tumors und im Immunstatus des Patienten. Um zukünftig den Verlauf und den Erfolg einer Tumortherapie besser einschätzen zu können, untersucht die Forschergruppe um Dr. Gaipl das Blut von Tumorpatienten in verschiedenen Stadien der Erkrankung.

Die Wissenschaftler analysieren so genannte tumorspezifische molekulare Marker im Blut, die einerseits eine Voraussage des Therapieansprechens ermöglichen und andererseits ideale Zielstrukturen für eine individualisierte Tumortherapie darstellen. Bei diesen Markern handelt es sich beispielsweise um Proteine. Ihr Nachweis aus Vollblut bzw. Serum ist von großem Interesse, da das Blut einen dynamischen Prozess widerspiegelt und einfach, rasch sowie zuverlässig vor, während und nach der Therapie abgenommen werden kann.

Der Fokus der Erlanger Forscher liegt dabei in der Analyse zweier spezieller Marker: HMGB1, ein immunaktivierendes Gefahrensignal, und AnnexinA5, ein Immunmodulator. Die beiden Proteine stehen im Zusammenhang mit der Immunogenität eines Tumors, also der Eigenschaft eine Immunantwort des Körpers gegen den Tumor auslösen zu können.

Am Ende der Projektlaufzeit soll ein Teststreifen zur Verfügung stehen, welcher es erlaubt die Anwesenheit der Tumorimmunogenitätsmarker im Blutserum von Krebspatienten rasch und engmaschig zu bestimmen. Die Forschungsergebnisse sollen dazu beitragen, das individuelle Ansprechen von Patienten auf Standardtherapien besser zu verstehen und zielgerichtete Krebstherapien weiter zu verbessern.

Der m4-Cluster
Neben dem Uni-Klinikum Erlangen sind an diesem Verbundprojekt innerhalb des m4-Clusters „Personalisierte Medizin“ noch die Klinik für Strahlentherapie und Radiologische Onkologie des Klinikums rechts der Isar (Technische Universität München), die Klinik für Strahlentherapie und Onkologie des Klinikums der Goethe-Universität-Frankfurt, die multimmune GmbH (München) und die GENEART AG (Regensburg) beteiligt. Bis zum Jahre 2020 will sich der Cluster zu einer internationalen Exzellenz- und Modellregion der personalisierten und zielgerichteten Medizin entwickeln. Die Fokussierung auf eine individualisierte, Biomarker-basierte Medizin erfolgt durch strategisch ausgerichtete, interdisziplinäre Kooperationen verschiedener Biomedizinischer Disziplinen.

Mehr Informationen unter http://www.strahlenklinik.uk-erlangen.de und http://www.m4.de.

Die Universität Erlangen-Nürnberg, gegründet 1743, ist mit 27.000 Studierenden, 550 Professorinnen und Professoren sowie 2000 wissenschaftlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern die größte Universität in Nordbayern. Schwerpunkte in Forschung und Lehre liegen an den Schnittstellen von Naturwissenschaften, Technik und Medizin in engem Dialog mit Jura und Theologie sowie den Geistes-, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften. Seit Mai 2008 trägt die Universität das Siegel „familiengerechte Hochschule“.

Weitere Informationen für die Medien:

Dr. Udo Gaipl
Tel.: 09131/85-32311
udo.gaipl@uk-erlangen.de

Pascale Anja Dannenberg | idw
Weitere Informationen:
http://www.m4.de
http://www.strahlenklinik.uk-erlangen.de

Weitere Berichte zu: Blutserum Cluster Onkologie Protein Serum Strahlentherapie Tumorpatient Tumortherapie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht MINT Nachwuchsbarometer 2017: Digitale Bildung in Deutschland braucht ein Update
22.06.2017 | acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Im Focus: Forscher entschlüsseln erstmals intaktes Virus atomgenau mit Röntgenlaser

Bahnbrechende Untersuchungsmethode beschleunigt Proteinanalyse um ein Vielfaches

Ein internationales Forscherteam hat erstmals mit einem Röntgenlaser die atomgenaue Struktur eines intakten Viruspartikels entschlüsselt. Die verwendete...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

Forschung zu Stressbewältigung wird diskutiert

21.06.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Informationstechnologie - Internationale Konferenz erstmals in Aachen

21.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

22.06.2017 | Geowissenschaften

Wie Protonen durch eine Brennstoffzelle wandern

22.06.2017 | Energie und Elektrotechnik

Tröpfchen für Tröpfchen

22.06.2017 | Biowissenschaften Chemie