Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rekordbeteiligung im Jahr der Mathematik: Wissenschaftsjahr 2008 zieht Bilanz

11.12.2008
Schavan: "Wir haben gezeigt: Mathematik macht Spaß!"

Mehr als 500 Partner aus Wissenschaft, Kultur und Politik beteiligten sich mit rund 760 Veranstaltungen am Jahr der Mathematik. Unter dem Motto "Mathematik. Alles, was zählt", luden vielfältige regionale und überregionale Veranstaltungen, Ausstellungen, Wettbewerbe und Festivals dazu ein, Mathematik zu erleben.

Das Wissenschaftsjahr 2008 wurde vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) mit der Initiative Wissenschaft im Dialog (WiD) veranstaltet und gemeinsam mit der Deutschen Telekom Stiftung und der Deutschen Mathematiker-Vereinigung (DMV) ausgerichtet. Am heutigen Donnerstag kommt das Jahr der Mathematik mit einer Festveranstaltung in Köln zu einem feierlichen Abschluss.

"Das Jahr der Mathematik war ein voller Erfolg", sagte Bundesbildungsministerin Dr. Annette Schavan am Donnerstag: "Wir haben vielen Kindern und Jugendlichen ein neues, frisches Bild der Mathematik vermittelt und ihre Neugierde geweckt. Dieses Wissenschaftsjahr hat deutlich gemacht: Mathematik steckt überall drin, Mathematik ist faszinierend und macht Spaß. Dafür haben sich viele engagierte Partner mit kreativen Ideen eingesetzt." Schavan betonte zudem die Nachhaltigkeit des Jahres: "Viele wunderbare Ideen, Projekte und Unterrichtsmaterialien, die während des Jahres entstanden sind, wirken über 2008 hinaus."

Einige Höhepunkte im Wissenschaftsjahr 2008: Der Wissenschaftssommer in Leipzig, mehrtägige Feste in Aachen, Bremen, München sowie das Höhenrauschfestival in Rostock waren Publikumsmagneten. Das "MathFilm Festival" füllte Kinosäle in über hundert Städten. Viele Ausstellungen begeisterten Jung und Alt - ob zu jüdischen Mathematikern, zu Meisterwerken der Architektur oder mit faszinierenden Bildern mathematischer Formeln.

Allein "12 sind Kult", "Zahlen bitte!", "Imaginary" sowie das "Mathe-Schiff" zählten mehr als 400.000 vor allem junge Besucher. "Die Wissenschaftsjahre wollen junge Menschen für Wissenschaft begeistern. Das Mathe-Schiff und die ScienceStation ließen Kinder Mathematik hautnah erleben!", sagte Gerold Wefer, Vorsitzender des Lenkungskreisausschusses von WiD.

Es entstanden viele spannende Anregungen für den Unterricht. Ein Beispiel: der Mathekoffer, der an 4.300 Schulen zum Einsatz kommt und so etwa jeden vierten Schüler der Sekundarstufe I erreicht. Grundschularbeitshefte des Technischen Jugendfreizeit- und Bildungsvereins waren in einer ersten Auflage von 100.000 nach wenigen Tagen vergriffen.

"Mit dem Jahr der Mathematik sind wir unserem Ziel, der Mathematik ihren Schreckensfach-Charakter zu nehmen, einen großen Schritt näher gekommen", erklärte Dr. Klaus Kinkel, Vorsitzender der Deutschen Telekom Stiftung. "Wir werden uns auch in Zukunft maßgeblich für die Mathematik einsetzen. Dazu werden wir die 2008 geschaffenen Netzwerke und Strukturen weiter unterstützen und uns vor allem dem Lehren und Lernen von Mathematik widmen." Im Jahr der Mathematik sind dazu bereits viele Aktivitäten angestoßen worden, etwa die Gründung von 51 regionalen Teams zur Vernetzung von Hochschulen und Schulen.

Die erfolgreiche Mathemacher-Initiative konnte 818 mathematisch engagierte Menschen zum Mitmachen motivieren und wird über das Jahr 2008 hinaus fortgeführt. Der "DMV Abiturpreis Mathematik" wird auch in den folgenden Jahren besondere Leistungen von Schülerinnen und Schülern auszeichnen. Prof. Günter M. Ziegler, Präsident der Deutschen Mathematiker-Vereinigung: "Wir wollen uns auch in den kommenden Jahren dafür einsetzen, die Mathematik als eine Schlüsseldisziplin für Schule, Universität und Hochtechnologie sichtbar zu machen."

Im Jahr der Mathematik machten so viele Kandidaten wie nie zuvor bei bewährten Mathematik-Wettbewerben mit. Der Känguru-Wettbewerb erzielte mit 750.000 Teilnehmern einen Rekord. Spezielle Wettbewerbe zum Jahr - "Kopf und Zahl", "Mathe erleben" und "Planspiel Stadt" - nahmen die praktische Erfahrung mit der Mathematik in den Blick.

Das kommende Wissenschaftsjahr findet unter dem Motto "Forschungsexpedition Deutschland" statt und lädt die Menschen zu einer Entdeckungsreise durch das Wissenschaftsland Deutschland ein.

Weitere Zahlen, Daten und Fakten zum Jahr der Mathematik entnehmen Sie bitte der Übersicht im Anhang.

| BMBF Newsletter
Weitere Informationen:
http://www.bmbf.de/press/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Digitales Know-how für den Mittelstand: Uni Bayreuth entwickelt neuartiges Weiterbildungsprogramm
28.09.2017 | Universität Bayreuth

nachricht Physik-Didaktiker aus Münster entwickeln Lehrmaterial zu Quantenphänomenen
22.09.2017 | Westfälische Wilhelms-Universität Münster

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mobilität 4.0: Konferenz an der Jacobs University

18.10.2017 | Veranstaltungen

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

18.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben

18.10.2017 | Messenachrichten

»ILIGHTS«-Studie gestartet: Licht soll Wohlbefinden von Schichtarbeitern verbessern

18.10.2017 | Energie und Elektrotechnik