Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rekordbeteiligung im Jahr der Mathematik: Wissenschaftsjahr 2008 zieht Bilanz

11.12.2008
Schavan: "Wir haben gezeigt: Mathematik macht Spaß!"

Mehr als 500 Partner aus Wissenschaft, Kultur und Politik beteiligten sich mit rund 760 Veranstaltungen am Jahr der Mathematik. Unter dem Motto "Mathematik. Alles, was zählt", luden vielfältige regionale und überregionale Veranstaltungen, Ausstellungen, Wettbewerbe und Festivals dazu ein, Mathematik zu erleben.

Das Wissenschaftsjahr 2008 wurde vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) mit der Initiative Wissenschaft im Dialog (WiD) veranstaltet und gemeinsam mit der Deutschen Telekom Stiftung und der Deutschen Mathematiker-Vereinigung (DMV) ausgerichtet. Am heutigen Donnerstag kommt das Jahr der Mathematik mit einer Festveranstaltung in Köln zu einem feierlichen Abschluss.

"Das Jahr der Mathematik war ein voller Erfolg", sagte Bundesbildungsministerin Dr. Annette Schavan am Donnerstag: "Wir haben vielen Kindern und Jugendlichen ein neues, frisches Bild der Mathematik vermittelt und ihre Neugierde geweckt. Dieses Wissenschaftsjahr hat deutlich gemacht: Mathematik steckt überall drin, Mathematik ist faszinierend und macht Spaß. Dafür haben sich viele engagierte Partner mit kreativen Ideen eingesetzt." Schavan betonte zudem die Nachhaltigkeit des Jahres: "Viele wunderbare Ideen, Projekte und Unterrichtsmaterialien, die während des Jahres entstanden sind, wirken über 2008 hinaus."

Einige Höhepunkte im Wissenschaftsjahr 2008: Der Wissenschaftssommer in Leipzig, mehrtägige Feste in Aachen, Bremen, München sowie das Höhenrauschfestival in Rostock waren Publikumsmagneten. Das "MathFilm Festival" füllte Kinosäle in über hundert Städten. Viele Ausstellungen begeisterten Jung und Alt - ob zu jüdischen Mathematikern, zu Meisterwerken der Architektur oder mit faszinierenden Bildern mathematischer Formeln.

Allein "12 sind Kult", "Zahlen bitte!", "Imaginary" sowie das "Mathe-Schiff" zählten mehr als 400.000 vor allem junge Besucher. "Die Wissenschaftsjahre wollen junge Menschen für Wissenschaft begeistern. Das Mathe-Schiff und die ScienceStation ließen Kinder Mathematik hautnah erleben!", sagte Gerold Wefer, Vorsitzender des Lenkungskreisausschusses von WiD.

Es entstanden viele spannende Anregungen für den Unterricht. Ein Beispiel: der Mathekoffer, der an 4.300 Schulen zum Einsatz kommt und so etwa jeden vierten Schüler der Sekundarstufe I erreicht. Grundschularbeitshefte des Technischen Jugendfreizeit- und Bildungsvereins waren in einer ersten Auflage von 100.000 nach wenigen Tagen vergriffen.

"Mit dem Jahr der Mathematik sind wir unserem Ziel, der Mathematik ihren Schreckensfach-Charakter zu nehmen, einen großen Schritt näher gekommen", erklärte Dr. Klaus Kinkel, Vorsitzender der Deutschen Telekom Stiftung. "Wir werden uns auch in Zukunft maßgeblich für die Mathematik einsetzen. Dazu werden wir die 2008 geschaffenen Netzwerke und Strukturen weiter unterstützen und uns vor allem dem Lehren und Lernen von Mathematik widmen." Im Jahr der Mathematik sind dazu bereits viele Aktivitäten angestoßen worden, etwa die Gründung von 51 regionalen Teams zur Vernetzung von Hochschulen und Schulen.

Die erfolgreiche Mathemacher-Initiative konnte 818 mathematisch engagierte Menschen zum Mitmachen motivieren und wird über das Jahr 2008 hinaus fortgeführt. Der "DMV Abiturpreis Mathematik" wird auch in den folgenden Jahren besondere Leistungen von Schülerinnen und Schülern auszeichnen. Prof. Günter M. Ziegler, Präsident der Deutschen Mathematiker-Vereinigung: "Wir wollen uns auch in den kommenden Jahren dafür einsetzen, die Mathematik als eine Schlüsseldisziplin für Schule, Universität und Hochtechnologie sichtbar zu machen."

Im Jahr der Mathematik machten so viele Kandidaten wie nie zuvor bei bewährten Mathematik-Wettbewerben mit. Der Känguru-Wettbewerb erzielte mit 750.000 Teilnehmern einen Rekord. Spezielle Wettbewerbe zum Jahr - "Kopf und Zahl", "Mathe erleben" und "Planspiel Stadt" - nahmen die praktische Erfahrung mit der Mathematik in den Blick.

Das kommende Wissenschaftsjahr findet unter dem Motto "Forschungsexpedition Deutschland" statt und lädt die Menschen zu einer Entdeckungsreise durch das Wissenschaftsland Deutschland ein.

Weitere Zahlen, Daten und Fakten zum Jahr der Mathematik entnehmen Sie bitte der Übersicht im Anhang.

| BMBF Newsletter
Weitere Informationen:
http://www.bmbf.de/press/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Digitale Bildung im Unterricht: Was Lehrer und Schüler von der Schul-Cloud erwarten
11.12.2017 | Hasso-Plattner-Institut für Softwaresystemtechnik (HPI)

nachricht Neues Computerprogramm hilft bei Lese-Rechtschreibschwierigkeiten
13.11.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mit Quantenmechanik zu neuen Solarzellen: Forschungspreis für Bayreuther Physikerin

12.12.2017 | Förderungen Preise

Stottern: Stoppsignale im Gehirn verhindern flüssiges Sprechen

12.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik