Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Positive Zwischenbilanz bei Projekt „Mobiles Lernen“

23.05.2011
Die Universität Kassel hat eine positive Zwischenbilanz beim Projekt „Mobiles Lernen“ gezogen: Der Einsatz von Tablet-Computern wie dem iPad erlaubt es, den Lernstoff in Vorlesungen spannender und interessanter zu gestalten.

„Die Befragung der Lehrenden erbrachte, dass die mobilen Geräte sehr gut eingesetzt werden können, um das Lehrangebot inhaltlich zu erweitern, didaktisch anzureichern und den Lernstoff interessanter und spannender anzubieten“, sagte Projektleiter Prof. Dr. Alexander Roßnagel, zugleich CIO der Universität, bei der Vorlage des Zwischenberichts am Montag in Kassel: „Während der aufgeklappte Bildschirm eines Notebooks wie eine Barriere zwischen Dozent und Studierendem wirkt, integriert sich ein Tablet-PC wie Papier und Kugelschreiber in die Lernumgebung einer Lehrveranstaltung.“

Auch die Evaluation bei den Studierenden zeigte weit überwiegend, dass die Möglichkeiten des mobilen Lernens angenommen und positiv bewertet werden. „Inhalte und Formen der Lernmaterialien konnten ausgeweitet werden“, sagte Roßnagel. „Dabei wurden besonders Videos als hilfreich eingeordnet, aber auch andere Selbstlernmaterialien positiv bewertet.“ Die Aktivierung der Studierenden in der Lehrveranstaltung – vor allem auch in großen Vorlesungen – sei von Lehrenden und Lernenden positiv gesehen worden.“ „Einig waren sich fast alle, dass das mit IT angereicherte Lehren und Lernen in Großveranstaltungen mehr Spaß macht als ohne“, sagte Prof. Dr. Jan Marco Leimeister vom Fachgebiet Wirtschaftsinformatik.

Unterschiedlich eingeschätzt werden die Auswirkungen auf das Lernverhalten. Während die Evaluation in der Veranstaltung „Einführung in die Informationswissenschaften“ zu dem Ergebnis komme, dass positive Auswirkungen weder in Bezug auf eine längere Auseinandersetzung mit Lerninhalten noch in Bezug auf das Engagement bei der Vor- und Nachbereitung nachgewiesen werden können, stellen die Evaluationen in den rechtswissenschaftlichen Veranstaltungen und im gesellschaftswissenschaftlichen Seminar fest, dass deutlich häufiger auch außerhalb der Vorlesung juristische und politologische Texte gelesen und allgemeine Informationsquellen nachgeschlagen werden. „Das Konzept des selbst gesteuerten Lernens wird dadurch entscheidend unterstützt“, betonte Roßnagel.

Im Projekt „Mobiles Lernen“ konnte die Universität Kassel vielfältige didaktische, fachliche, technische und konzeptionelle Kompetenzen aufbauen. In den beteiligten Fachgebieten konnten fachliche Konzepte erarbeitet und erprobt werden. Lerninhalte der Wirtschaftsinformatik, des Wirtschaftsrechts, der Politikwissenschaften, der Elektrotechnik und der Informatik wurden mithilfe der Tablet-Computer zeitgemäß vermittelt und Anreize für selbständiges Lernen gesetzt. „Die daraus gewonnenen Erkenntnisse können zur Verbesserung der Konzepte und ihrer Umsetzung genutzt werden und auf andere Studiengänge der Wirtschafts-, Gesellschafts- und Ingenieurwissenschaften übertragen werden“, sagte Leimeister.

Durch die finanzielle Unterstützung durch das Hessische Ministerium für Wissenschaft und Kunst und durch die Kooperation mit den Unternehmen Telekom, Cisco und Apple konnte die WLAN-Infrastruktur in der Universität und die UMTS-Infrastruktur in der Stadt Kassel verbessert und damit ein erster Ausbau für die notwendige Infrastruktur für mobiles Lernen erreicht werden.

Im derzeit laufenden Semester wird das Projekt „Mobiles Lernen“ mit gleicher technischer Ausstattung, verbesserter technischer Koordination und Unterstützung und mit überarbeiteten didaktischen Konzepten fortgeführt. Die Lerninhalte wechseln und mit ihnen auch ein Teil der Lehrenden, so dass der Kreis derer, die fachliche und didaktische Erfahrungen sammeln, ausgeweitet wird.

Im Wintersemester 2011/2012 soll das Projekt dadurch ausgeweitet werden, dass weitere, möglichst unterschiedliche Tablet-Computer beschafft werden und die technische Infrastruktur über WLAN weiter ausgebaut werden. Neben zusätzlichen Hörsälen und Seminarräumen sollen auch Mensen, Cafeterien und die Universitätsbibliothek mit zusätzlichen Access-Points versehen werden, um auch dort die Nutzung von Tablet-Computern zu ermöglichen. Durch diese Maßnahmen sollen weiteren Studierenden und Lehrenden Erfahrungen mit mobilem Lernen ermöglicht werden.

Mit dem Projekt „Mobiles Lernen“ hat die Universität Kassel als erste Universität in Deutschland in einem breit angelegten Versuch erprobt, wie die neuartigen Tablet-Computer für Lehre und Lernen eingesetzt und genutzt werden können. Vom IT-Servicezentrum der Universität wurden rund 200 Tablet-Computer vom Typ iPad beschafft, die an die Studierenden ausgeliehen werden. Das Pilotprojekt ist auf insgesamt drei Jahre angelegt und kostet rund eine halbe Million Euro. „Hinzugerechnet werden muss“, so Roßnagel, „das zeitliche Engagement der Lehrenden und ihrer Mitarbeiter für die Erarbeitung der didaktischen Konzepte, die Anpassung der Lernmaterialien und die Umstellung der Lehrveranstaltung. Ohne dieses Engagement wäre ein solches Projekt nicht möglich.“

Info
Prof. Dr. Alexander Roßnagel
Universität Kassel
Chief Information Officer
Tel.: 0561/804-3130
E-Mail: a.rossnagel@uni-kassel.de
Prof. Dr. Jan-Marco Leimeister
Universität Kassel
Fachgebiet Wirtschaftsinformatik
Tel.: 0561/804-2880
E-Mail: leimeister@uni-kassel.de

Christine Mandel | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-kassel.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Neues Computerprogramm hilft bei Lese-Rechtschreibschwierigkeiten
13.11.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Schulraum in Stuttgart mit VLC-Technologie vom Fraunhofer HHI eröffnet
03.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte