Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Positive Zwischenbilanz bei Projekt „Mobiles Lernen“

23.05.2011
Die Universität Kassel hat eine positive Zwischenbilanz beim Projekt „Mobiles Lernen“ gezogen: Der Einsatz von Tablet-Computern wie dem iPad erlaubt es, den Lernstoff in Vorlesungen spannender und interessanter zu gestalten.

„Die Befragung der Lehrenden erbrachte, dass die mobilen Geräte sehr gut eingesetzt werden können, um das Lehrangebot inhaltlich zu erweitern, didaktisch anzureichern und den Lernstoff interessanter und spannender anzubieten“, sagte Projektleiter Prof. Dr. Alexander Roßnagel, zugleich CIO der Universität, bei der Vorlage des Zwischenberichts am Montag in Kassel: „Während der aufgeklappte Bildschirm eines Notebooks wie eine Barriere zwischen Dozent und Studierendem wirkt, integriert sich ein Tablet-PC wie Papier und Kugelschreiber in die Lernumgebung einer Lehrveranstaltung.“

Auch die Evaluation bei den Studierenden zeigte weit überwiegend, dass die Möglichkeiten des mobilen Lernens angenommen und positiv bewertet werden. „Inhalte und Formen der Lernmaterialien konnten ausgeweitet werden“, sagte Roßnagel. „Dabei wurden besonders Videos als hilfreich eingeordnet, aber auch andere Selbstlernmaterialien positiv bewertet.“ Die Aktivierung der Studierenden in der Lehrveranstaltung – vor allem auch in großen Vorlesungen – sei von Lehrenden und Lernenden positiv gesehen worden.“ „Einig waren sich fast alle, dass das mit IT angereicherte Lehren und Lernen in Großveranstaltungen mehr Spaß macht als ohne“, sagte Prof. Dr. Jan Marco Leimeister vom Fachgebiet Wirtschaftsinformatik.

Unterschiedlich eingeschätzt werden die Auswirkungen auf das Lernverhalten. Während die Evaluation in der Veranstaltung „Einführung in die Informationswissenschaften“ zu dem Ergebnis komme, dass positive Auswirkungen weder in Bezug auf eine längere Auseinandersetzung mit Lerninhalten noch in Bezug auf das Engagement bei der Vor- und Nachbereitung nachgewiesen werden können, stellen die Evaluationen in den rechtswissenschaftlichen Veranstaltungen und im gesellschaftswissenschaftlichen Seminar fest, dass deutlich häufiger auch außerhalb der Vorlesung juristische und politologische Texte gelesen und allgemeine Informationsquellen nachgeschlagen werden. „Das Konzept des selbst gesteuerten Lernens wird dadurch entscheidend unterstützt“, betonte Roßnagel.

Im Projekt „Mobiles Lernen“ konnte die Universität Kassel vielfältige didaktische, fachliche, technische und konzeptionelle Kompetenzen aufbauen. In den beteiligten Fachgebieten konnten fachliche Konzepte erarbeitet und erprobt werden. Lerninhalte der Wirtschaftsinformatik, des Wirtschaftsrechts, der Politikwissenschaften, der Elektrotechnik und der Informatik wurden mithilfe der Tablet-Computer zeitgemäß vermittelt und Anreize für selbständiges Lernen gesetzt. „Die daraus gewonnenen Erkenntnisse können zur Verbesserung der Konzepte und ihrer Umsetzung genutzt werden und auf andere Studiengänge der Wirtschafts-, Gesellschafts- und Ingenieurwissenschaften übertragen werden“, sagte Leimeister.

Durch die finanzielle Unterstützung durch das Hessische Ministerium für Wissenschaft und Kunst und durch die Kooperation mit den Unternehmen Telekom, Cisco und Apple konnte die WLAN-Infrastruktur in der Universität und die UMTS-Infrastruktur in der Stadt Kassel verbessert und damit ein erster Ausbau für die notwendige Infrastruktur für mobiles Lernen erreicht werden.

Im derzeit laufenden Semester wird das Projekt „Mobiles Lernen“ mit gleicher technischer Ausstattung, verbesserter technischer Koordination und Unterstützung und mit überarbeiteten didaktischen Konzepten fortgeführt. Die Lerninhalte wechseln und mit ihnen auch ein Teil der Lehrenden, so dass der Kreis derer, die fachliche und didaktische Erfahrungen sammeln, ausgeweitet wird.

Im Wintersemester 2011/2012 soll das Projekt dadurch ausgeweitet werden, dass weitere, möglichst unterschiedliche Tablet-Computer beschafft werden und die technische Infrastruktur über WLAN weiter ausgebaut werden. Neben zusätzlichen Hörsälen und Seminarräumen sollen auch Mensen, Cafeterien und die Universitätsbibliothek mit zusätzlichen Access-Points versehen werden, um auch dort die Nutzung von Tablet-Computern zu ermöglichen. Durch diese Maßnahmen sollen weiteren Studierenden und Lehrenden Erfahrungen mit mobilem Lernen ermöglicht werden.

Mit dem Projekt „Mobiles Lernen“ hat die Universität Kassel als erste Universität in Deutschland in einem breit angelegten Versuch erprobt, wie die neuartigen Tablet-Computer für Lehre und Lernen eingesetzt und genutzt werden können. Vom IT-Servicezentrum der Universität wurden rund 200 Tablet-Computer vom Typ iPad beschafft, die an die Studierenden ausgeliehen werden. Das Pilotprojekt ist auf insgesamt drei Jahre angelegt und kostet rund eine halbe Million Euro. „Hinzugerechnet werden muss“, so Roßnagel, „das zeitliche Engagement der Lehrenden und ihrer Mitarbeiter für die Erarbeitung der didaktischen Konzepte, die Anpassung der Lernmaterialien und die Umstellung der Lehrveranstaltung. Ohne dieses Engagement wäre ein solches Projekt nicht möglich.“

Info
Prof. Dr. Alexander Roßnagel
Universität Kassel
Chief Information Officer
Tel.: 0561/804-3130
E-Mail: a.rossnagel@uni-kassel.de
Prof. Dr. Jan-Marco Leimeister
Universität Kassel
Fachgebiet Wirtschaftsinformatik
Tel.: 0561/804-2880
E-Mail: leimeister@uni-kassel.de

Christine Mandel | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-kassel.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Bei Celisca entsteht das Labor der Zukunft
19.12.2016 | Universität Rostock

nachricht Bildung 4.0: Die Welt des digitalen Lernens: Smartphones und Virtual Reality im Unterricht
14.12.2016 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau