Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuer Innovationshotspot in Berlin

07.09.2011
Gemeinsame Pressemitteilung der European Center for Information and Communication Technologies - EICT GmbH und der TU Berlin
Eröffnung des Berliner Co-location Centers der Information & Communication Technology Labs („ICT Labs“) – Europas Antwort auf die Herausforderungen des modernen Informationszeitalters / Einladung für Journalistinnen und Journalisten

Berlin wird ein pulsierender Hotspot für Innovationen im Bereich der Informations- und Kommunikationstechnologien. Das Co-location Center der Information & Communication Technology Labs („ICT Labs“) startet im September seine Aktivitäten in Berlin.

Wir möchten Sie hiermit zu der Eröffnung einladen:

Zeit: am Freitag, dem 9. September 2011, 10.00 – 12.30 Uhr

Ort: TU Berlin, Ernst-Reuter-Platz 7, 6. Etage des TU-Hochhauses, 10587 Berlin

Die Veranstalter wollen Sie in Vorträgen und Präsentationen mit den Zielen und Aufgaben dieser europäischen Forschungseinrichtung am Standort Berlin vertraut machen. Unter anderem wird Dr. Udo Bub, der Managing Director and Node Director Berlin, Ihnen das Center näher bringen. Eine Ausstellung präsentiert Ihnen bis 15.00 Uhr die aktuellen und geplanten Aktivitäten.
Bitte melden Sie sich unter folgendem Link für die Veranstaltung an:
https://workspaces.ictlabs.eu/pro2/forms/register_step1.aspx?guid=b41425e5-b11e-4424-87c8-caf9b419a1a7

Mitten auf dem Campus der Technischen Universität Berlin bietet das neue Co-location Center eine inspirierende Atmosphäre und die geeignete Umgebung, um kreative Menschen der ICT-Branche aus ganz Europa zusammenzuführen. Auf der gesamten 6. Etage des traditionsreichen TU-Hochhauses, in direkter Nachbarschaft zu industriellen Innovationsschmieden, wie u. a. den Deutschen Telekom Laboratories (T-Labs), werden in sehr flexibel und transparent gestalteten Räumen gemeinsam neue Produkte, Services und innovative Geschäftsideen entwickelt.

Es ist das Ziel der EIT ICT Labs, zu dem zentralen Treiber für Innovationen im Feld moderner Informations- und Kommunikationstechnologien in Europa zu werden und damit Europas führende Rolle im globalen Wettbewerb um IuK-Innovationen zu stärken. Der besondere Ansatz ist die Förderung einer neuen und intensiven Zusammenarbeit zwischen Forschung, universitärer Ausbildung und der Industrie.

Über das EIT und die EIT ICT Labs
Als eines von drei europäischen „Knowledge and Innovation Communities“ (KICs) sind die EIT ICT Labs Teil des European Institute of Innovation and Technology, kurz EIT. Das EIT wurde 2008 auf Initiative der Europäischen Union und unter der Direktive von Kommissionspräsident José Manuel Barroso zusammen mit renommierten Wissenschafts- und Forschungseinrichtungen sowie führenden Industriepartnern gegründet.

Das EIT ist damit eine neue, unabhängige Gemeinschaftsinitiative. Zusammen mit den drei Knowledge und Innovation Communities (KICs) hat die EU ein Instrument entwickelt, um die im internationalen Vergleich sich aufspannende Innovationslücke in Europa zu schließen.

Den Kern des EIT-Ansatzes bildet die enge Verzahnung von Forschung und Wissenschaft mit der Industrie. So werden bereits in der universitären Ausbildung unternehmerisches Denken und Handeln sowie die Mobilität für Studierende und Wissenschaftler zwischen Forschungseinrichtung und Unternehmenswelt gefördert.

Damit werden die Grenzen zwischen Wissenschaft und Wirtschaft durchlässiger und der Fluss von Wissen und Ideen, der Grundbaustein für Innovationen, entscheidend beschleunigt.

Das europaweite Netzwerk der EIT ICT Labs hat an fünf Knotenpunkten – neben Berlin Eindhoven, Helsinki, Paris und Stockholm – ein Co-location Center eingerichtet. Die Kernpartner des deutschen Knotens sind die Deutsche Telekom, Siemens, SAP, Fraunhofer Gesellschaft, Technische Universität Berlin sowie das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI). Leiter der Aktivitäten des EIT ICT Labs in Deutschland ist Dr. Udo Bub. Aufbauend auf einem lokalen Innovationsökosystem sollen bestehende Innovationscluster zu pulsierenden Hotspots ausgebaut werden. Diese Hotspots sind die Co-location Center, die Orte, wo sich Menschen und Ideen treffen.

Weitere Informationen erteilt Ihnen gern: Anja Mante, Innovation Manager, European Center for Information and Communication Technologies - EICT GmbH, Tel.: 030/3670235-28, E-Mail: anja.mante@eict.de

Stefanie Terp | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-berlin.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Technik unterstützt Inklusion in der Arbeitswelt
06.03.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Weiterbildung – für die Arbeitswelt von morgen unerlässlich!
15.02.2018 | Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics