Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Wege der Wissensvermittlung - Mathematik-Vorlesungen im virtuellen Cyber-Classroom

11.01.2011
Die Hochschule für Technik Stuttgart beschreitet im Studienbereich Mathematik mit einem einzigartigen, virtuellen 3D-Cyber-Classroom neue Wege der Wissensvermittlung.

Das „Certified Cyber-Classroom-Labor“ (C³-Lab) ist ein virtuelles 3D-Lern- und Lehr-Medium, mit dem sich komplexe mathematische Sachverhalte anschaulich erklären und dreidimensional visualisieren lassen. Diese Technik wird für das Fach Mathematik an der Hochschule deutschlandweit zum ersten Mal entwickelt und eingesetzt. Das angewandte Mathematik-Studium an der Hochschule für Technik Stuttgart geht damit einen weiteren Schritt in Richtung „Mathematik zum Anfassen“.

Zukünftig können Professoren ihren Studierenden komplexe Lerninhalte aus den mathematischen Fächern wie „Lineare Algebra“, „Differentialgeometrie“, „Kurven- und Flächenentwurf“ mit der neuen Methode erklären. Im Cyber-Classroom werden mittels einer stereographischen Rückprojektion auf eine spezielle Leinwand und eines Wii-basierten Interaktionsgerätes auf Basis der von der Stuttgarter VISENSO GmbH entwickelten Software Lerninhalte dreidimensional dargestellt und animiert.

„Mit dem C³-Lab haben wir eine hervorragende Möglichkeit schwierige Themen aus der Mathematik anschaulich zu präsentieren“ erklärt der Mathematik-Professor Dr. Franz-Josef Schneider „insbesondere das 3D Vorstellungsvermögen der Studierenden soll nachhaltig unterstützt werden“. Gerade das Mathematikstudium erfordert ein ausgeprägtes räumliches Vorstellungsvermögen. Mit dem C³-Lab steht den Studierenden ein interaktives Lernmittel zur Verfügung, mit dem die geometrische Gestalt mathematischer Formeln dargestellt werden kann. Der Studierende sieht direkt am System die geometrischen Auswirkungen von Änderungen in der mathematischen Beschreibung.

Für den gezielten Einsatz des Cyber-Classroom im Studienbereich Mathematik werden spezielle Lernmodule basierend auf den Vorlesungsinhalten programmiert. Dies geschieht mit Hilfe einer bereitgestellten C++ Schnittstelle (OpenSource). An der Entwicklung sind momentan Mathematik-Studierende der HFT Stuttgart aus höheren Semestern im Rahmen von Projekt- oder Abschlussarbeiten beteiligt.

Softwaremäßig sind im C³-Lab bereits dreidimensionale Lernmodule aus den verschiedensten Bereichen wie Physik, Biologie oder Medizin integriert. Für das zu entwickelnde Mathematik-Modul hat die HFT Stuttgart von der Firma VISENSO die alleinigen Entwicklungsrechte. VISENSO vertreibt die Software insbesondere für Schulen und Bildungseinrichtungen. Dadurch werden Inhalte des Mathematik-Studiengangs über die Vorlesungen der Hochschule hinaus verbreitet.

Die offizielle Eröffnung des virtuellen 3D-Cyber-Classroom findet am Mittwoch,
den 19. Januar um 15 Uhr statt.
Veranstaltungsort:
Hochschule für Technik Stuttgart
Bau 2/ 3. Etage „Wolfgang-Biegert-Seminar“

Petra Dabelstein | idw
Weitere Informationen:
http://www.hft-stuttgart.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Gleich und Gleich gesellt sich gern!
21.03.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode zur Charakterisierung von Graphen

Wissenschaftler haben eine neue Methode entwickelt, um die Eigenschaften von Graphen ohne das Anlegen störender elektrischer Kontakte zu charakterisieren. Damit lassen sich gleichzeitig der Widerstand und die Quantenkapazität von Graphen sowie von anderen zweidimensionalen Materialien untersuchen. Dies berichten Forscher vom Swiss Nanoscience Institute und Departement Physik der Universität Basel im Wissenschaftsjournal «Physical Review Applied».

Graphen besteht aus einer einzigen Lage von Kohlenstoffatomen. Es ist transparent, härter als Diamant, stärker als Stahl, dabei aber flexibel und ein deutlich...

Im Focus: New Method of Characterizing Graphene

Scientists have developed a new method of characterizing graphene’s properties without applying disruptive electrical contacts, allowing them to investigate both the resistance and quantum capacitance of graphene and other two-dimensional materials. Researchers from the Swiss Nanoscience Institute and the University of Basel’s Department of Physics reported their findings in the journal Physical Review Applied.

Graphene consists of a single layer of carbon atoms. It is transparent, harder than diamond and stronger than steel, yet flexible, and a significantly better...

Im Focus: Detaillierter Blick auf molekularen Gifttransporter

Transportproteine in unseren Körperzellen schützen uns vor gewissen Vergiftungen. Forschende der ETH Zürich und der Universität Basel haben nun die hochaufgelöste dreidimensionale Struktur eines bedeutenden menschlichen Transportproteins aufgeklärt. Langfristig könnte dies helfen, neue Medikamente zu entwickeln.

Fast alle Lebewesen haben im Lauf der Evolution Mechanismen entwickelt, um Giftstoffe, die ins Innere ihrer Zellen gelangt sind, wieder loszuwerden: In der...

Im Focus: Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht

Der steigende Bedarf an schneller, leistungsfähiger Datenübertragung erfordert die Entwicklung neuer Verfahren zur verlustarmen und störungsfreien Übermittlung von optischen Informationssignalen. Wissenschaftler der Universität Johannesburg, des Instituts für Angewandte Optik der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) präsentieren im Fachblatt „Journal of Optics“ eine neue Möglichkeit, glasfaserbasierte und kabellose optische Datenübertragung effizient miteinander zu verbinden.

Dank des Internets können wir in Sekundenbruchteilen mit Menschen rund um den Globus in Kontakt treten. Damit die Kommunikation reibungslos funktioniert,...

Im Focus: Strathclyde-led research develops world's highest gain high-power laser amplifier

The world's highest gain high power laser amplifier - by many orders of magnitude - has been developed in research led at the University of Strathclyde.

The researchers demonstrated the feasibility of using plasma to amplify short laser pulses of picojoule-level energy up to 100 millijoules, which is a 'gain'...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wissenschaftsforum Chemie 2017

30.05.2017 | Veranstaltungen

Erfolgsfaktor Digitalisierung

30.05.2017 | Veranstaltungen

Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen

29.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nano-U-Boot mit Selbstzerstörungs-Mechanismus

30.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Makula-Degeneration – Deutschlands häufigste Augenerkrankung braucht mehr Aufmerksamkeit

30.05.2017 | Medizin Gesundheit

Wie innere Uhren miteinander kommunizieren

30.05.2017 | Biowissenschaften Chemie