Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Wege im Übergangsmanagement: Hertie-Stiftung unterstützt Konzept der Stadt Mannheim

28.03.2014

Statistisch gesehen haben Jugendliche heute so gute Chancen wie noch nie, eine Ausbildungsstelle zu bekommen.

Dennoch schaffen gerade Schüler mit Hauptschulabschluss häufig keinen direkten Einstieg in die Arbeitswelt. Gleichzeitig bleiben viele Ausbildungsstellen unbesetzt – ein Problem, das nicht nur ein wirtschaftliches, sondern ein gesamtgesellschaftliches ist.

Umso wichtiger, dass alle Akteure am Übergang Schule/Beruf zusammen arbeiten und Unterstützungsangebote bündeln. Gerade Kommunen können hier mit einem wirksamen Bildungsmanagement viel leisten. Wegweisend für deutsche Kommunen ist das Konzept der Stadt Mannheim, das sie mit Unterstützung der Hertie-Stiftung umsetzt....

...und heute bei der Kongressausstellung „Kommune macht Schule“, im Rahmen der Bildungsmesse didacta vorstellt.

Neu und in dieser Form bundesweit einzigartig beim Mannheimer Konzept ist der flächendeckende Einsatz von sogenannten „Ausbildungslotsen“, die sich seit diesem Schuljahr an allen Mannheimer Werkrealschulen um die Schülerinnen und Schüler der 9. und 10. Klassen kümmern.

Aufgabe der Ausbildungslotsen ist die individuelle Unterstützung der Jugendlichen, aber auch die Vernetzung mit Betrieben und vorhandenen Förderangeboten. Um dies zu ermöglichen, hat die Stadt Mannheim beschlossen, die Vielzahl der bisherigen verschiedenen Maßnahmen am Übergang Schule/Beruf in diesem standardisierten Unterstützungsangebot zu bündeln.

Hier arbeiten alle Beteiligten zusammen: Schulen, Betriebe, Agentur für Arbeit, Schulamt, IHK und Handwerkskammer. In regelmäßigen Netzwerktreffen werden die nächsten Schritte besprochen und Aufgaben verteilt.

Die Hertie-Stiftung unterstützt die Stadt Mannheim beim Aufbau des Netzwerkes und bringt ihre Erfahrungen aus dem Projekt „stark!“ mit ein. In diesem Projekt hat die Stiftung drei Jahre an drei verschiedenen Standorten (Berlin, Frankfurt, Mannheim) Jugendliche durch Bildungscoaches beim Übergang von der Schule in die Ausbildung begleitet. „Um nachhaltig zu wirken, müssen wir aber nicht nur individuell, sondern vor allem auch vernetzt arbeiten“, so Dr. Antje Becker, Geschäftsführerin der Gemeinnützigen Hertie-Stiftung. „Unsere Erfahrungen bei ‚stark!‘ zeigen, dass wir systematisch vorgehen und alle verantwortlichen Akteure einbinden müssen. So können wir erreichen, dass sozial benachteiligte Schülerinnen und Schüler einen guten Einstieg in den Beruf finden und letztlich mehr Chancengerechtigkeit entsteht.“

Gemeinsam mit der Stadt Mannheim geht die Hertie-Stiftung der Frage nach, wie professionsübergreifende Kooperation und die Unterstützung von Jugendlichen am besten gelingen kann. Dies tut sie durch Prozessbegleitung und die Beauftragung einer wissenschaftlichen Evaluation. Ergänzend stellt sie ein Budget für die individuelle Förderung der Jugendlichen zur Verfügung. Damit sollen soziale Schlüsselqualifikationen wie Teamfähigkeit, Eigeninitiative und Kritikfähigkeit gefördert werden, die neben Schulleistungen und Berufsorientierung entscheidend für einen erfolgreichen Übergang sind.

„Die Unterstützung der Hertie-Stiftung ist für unsere Kommune besonders wertvoll, weil sie sehr partnerschaftlich ist. Wir schätzen dieses offene Herangehen, mit dem die Stiftung mit uns gemeinsam herausfindet, wie wir wichtige nächste Schritte gehen können, statt ihr feststehendes Projekt oder Konzept zu implementieren“, so Dr. Ulrike Freundlieb, Bildungsbürgermeisterin der Stadt Mannheim.
Von der engen fachlichen Kooperation mit der Stadt Mannheim erhofft sich die Hertie-Stiftung übertragbare Erkenntnisse, die perspektivisch für die Zusammenarbeit mit weiteren Kommunen genutzt werden können. Die Kooperation ist zunächst bis 2015 angelegt.

Pressekontakt
Carmen Jacobi
Gemeinnützige Hertie-Stiftung
Kommunikation
Tel. 069/660 756 155
Mail: jacobic@ghst.de
www.ghst.de

Carmen Jacobi | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Bei Celisca entsteht das Labor der Zukunft
19.12.2016 | Universität Rostock

nachricht Bildung 4.0: Die Welt des digitalen Lernens: Smartphones und Virtual Reality im Unterricht
14.12.2016 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Geothermie: Den Sommer im Winter ernten

18.01.2017 | Energie und Elektrotechnik

Kompositmaterial für die Wasseraufbereitung

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Brain-Computer-Interface: Wenn der Computer uns intuitiv versteht

18.01.2017 | Informationstechnologie