Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Schule: Forschend lernen

02.03.2011
Naturwissenschaftlicher Unterricht in Schulen soll für die Schülerinnen und Schüler spannender werden und vor allem höhere Lerneffekte erzielen: Das ist das Ziel der von der Universität Innsbruck geleiteten und von der EU-Kommission finanzierten Initiative INQUIRE, an der 14 Einrichtungen in elf EU-Ländern beteiligt sind.

„Wir wissen aus der Forschung, dass naturwissenschaftliche Experimente im Klassenzimmer geringe Lerneffekte haben, wenn sie nur vorgeführt werden“, erklärt Suzanne Kapelari vom Institut für Botanik. Sie ist Leiterin der „Grünen Schule“ und arbeitet federführend am Projekt INQUIRE mit. Ziel dieses Projekts ist es, Lehrerinnen und Lehrern naturwissenschaftlicher Fächer die Werkzeuge in die Hand zu geben, um ihren Unterricht noch wirksamer zu gestalten.

Die Schüler sollen auch die Prinzipien naturwissenschaftlicher Arbeit kennen lernen: Hypothesen werden durch Experimente belegt oder widerlegt, mögliche Hypothesen zuvor gemeinsam in der Diskussion erarbeitet. Dieses „forschend-entwickelnde Lernen“ wendet das Institut für Botanik bereits erfolgreich im Rahmen der „Grünen Schule“ an. Jetzt wird der Fokus auf Lehrerinnen und Lehrer gelegt, die diese Art des Lernens selbst in ihrem Unterricht anwenden können. Zielgruppe sind Schüler zwischen neun und vierzehn Jahren. Suzanne Kapelari nennt ein Beispiel: „Eine klassische Frage wäre etwa: Warum sind die Blätter grün? Die Schüler diskutieren dann mit Anleitung des Lehrers und je nach Altersgruppe ihre Hypothesen und müssen sie begründen. Letztlich werden die Hypothesen mit Experimenten, die die Schüler selbst durchführen, belegt oder eben nicht.“ Das steigere den Lernerfolg, weil Schüler selbst nach Gründen forschen und diese auch belegen müssen.

„Uns ist auch wichtig, dass sich die Lehrerinnen und Lehrer bewusst werden, dass sie ihre Haltung zu den Schülern ändern müssen.“ Es gehe schließlich nicht nur darum, Wissen an Schüler weiterzugeben, sondern darum, Lernende aktiv in ihrem Erkenntnisprozess zu begleiten. „Die Rolle des Lehrers ist, Verbindungen zwischen den Experimenten herzustellen.“

Europaweites Projekt

Das Institut für Botanik, das Zentrum für LehrerInnenbildung und das Fachdidaktikzentrum Naturwissenschaften West sind federführend an INQUIRE beteiligt. Das von der EU-Kommission im Rahmen des 7. Forschungsrahmenprogramms mit 2,2 Millionen Euro geförderte Projekt wird von der Universität Innsbruck koordiniert, insgesamt sind 14 botanische Gärten in Europa und neben der Universität Innsbruck das King’s College in London, das weltweite Netzwerk „Botanic Gardens Conservation International“ und die Universität von Bremen als Bildungseinrichtungen beteiligt. Ab kommendem Herbst werden in elf europäischen Ländern Lehrer ausgebildet, die ihre Klassen nach dem Modell des forschend-entwickelnden Lernens unterrichten. Die Pädagogische Hochschule Tirol übernimmt im Rahmen des Fachdidaktikzentrums diesen Lehrgang in ihr Fortbildungsprogramm für Lehrer. Parallel dazu wird das von der EU-Kommission als Teil des 7. Forschungsrahmenprogramms mit insgesamt rund 2,2 Millionen Euro geförderte Projekt evaluiert – sowohl um zu sehen, ob die Lehrer tatsächlich ihre Haltung ändern, als auch, um die Effektivität dieser Lernmethode zu überprüfen.

„Lehrer brauchen für diese Art des Unterrichts ein hohes Maß an Fachwissen, wie es unsere Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler an der Universität bieten können“, zudem benötige es für die Experimente auch lebende Organismen und Ressourcen, die Schulen häufig nicht haben, erläutert Suzanne Kapelari. Hintergrundwissen – fachlich wie fachdidaktisch – und Methodenkenntnis bekommen die teilnehmenden Lehrer im Rahmen des Lehrganges vermittelt, im Sommersemester 2012 gestalten sie mit ihren Klassen dann Ausflüge zum Botanischen Garten, wo sie für Experimente einerseits das Equipment zur Verfügung gestellt, andererseits auch die Unterstützung der Wissenschaftler der Universität bekommen.

Rückfragehinweis:

Dr. Suzanne Kapelari
Institut für Botanik
Universität Innsbruck
Tel.: +43 512 507-5943
E-Mail: suzanne.kapelari@uibk.ac.at
Mag. Stefan Hohenwarter
Büro für Öffentlichkeitsarbeit
Universität Innsbruck
Tel.: +43 512 507-32003
E-Mail: presse@uibk.ac.at

Dr. Christian Flatz | Universität Innsbruck
Weitere Informationen:
http://www.uibk.ac.at/botany/
http://www.uibk.ac.at/studium/lehramt/zlb/
http://www.fachdidaktikzentrum.at/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Neues Computerprogramm hilft bei Lese-Rechtschreibschwierigkeiten
13.11.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Schulraum in Stuttgart mit VLC-Technologie vom Fraunhofer HHI eröffnet
03.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte