Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Förderinitiative mit den USA auf dem Gebiet der Neurowissenschaften

03.09.2009
Schavan: "Deutschland ist im internationalen Spitzenfeld dabei"

"Wir haben die richtigen Weichen für eine künftig noch engere wissenschaftliche Zusammenarbeit mit den USA gestellt", sagte am Donnerstag Bundesforschungsministerin Annette Schavan. Anlass ist eine neue Förderinitiative auf dem wichtigen Gebiet der Neurowissenschaften zwischen dem Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und der amerikanischen National Science Foundation (NSF).

Wie funktioniert das Gehirn? Das ist eine der wichtigsten und noch nicht vollständig geklärten Fragen der Wissenschaft. Hier versucht das aufstrebende Forschungsfeld der Computational Neuroscience Antworten zu liefern. Dabei wird die Arbeit des Gehirns - neben der Untersuchung im Experiment - im Computermodell simuliert. "Die daraus gewonnenen Innovationen lohnen jede Anstrengung. So können zum Beispiel Prothesen entwickelt werden, die auf Nervenimpulse reagieren und mit denen man ,fühlen' kann", betonte Schavan.

Da diese Fachrichtung einen interdisziplinären Zugang erfordert, ist nicht nur Zusammenarbeit zwischen Wissenschaftlern unterschiedlichster Disziplinen notwendig. Auch internationale Forschungsstrukturen müssen vertieft werden. Deutschland und die USA spielen auf dem Gebiet der Computational Neuroscience beide eine führende Rolle. "Deshalb ist es wichtig, die Zusammenarbeit zwischen unseren Ländern zu verbessern. Dies geht nur mit Hilfe eines stärker strukturierten Verfahrens zur Förderung der Forschungskooperationen", sagte Schavan. Auf der Grundlage der nun unterzeichneten Förderinitiative wollen beide Länder daher ab 2010 deutsch-amerikanische Forschungsprojekte fördern.

Natürlich gab und gibt es bereits Zusammenarbeiten zwischen Forschern der beiden Länder. Diese entstanden jedoch meist spontan und mussten oft in bereits laufende Projekte eingebaut werden. Mit der neuen Vereinbarung wird die Zusammenarbeit vereinfacht und vertieft und soll auf eine neue Ebene gehoben werden. Denn nun können die amerikanischen wie auch die deutschen Partner in jeweils einer eigenen abgestimmten Förderlinie Mittel einwerben und an gemeinsamen Projekten arbeiten.

"Deutschland ist ein attraktiver Kooperationspartner, weil wir im internationalen Spitzenfeld dabei sind", sagte Schavan. Dies ist auch durch die starke finanzielle Förderung durch das BMBF gelungen. So wird das "Nationale Bernstein Netzwerk Computational Neuroscience", das das BMBF über eine Reihe sich ergänzender und aufeinander aufbauender Fördermaßnahmen etabliert hat, mit über 100 Millionen Euro gefördert.

"Die internationale Vernetzung von Wissenschaft und Forschung ist eine entscheidende Voraussetzung zur Steigerung der deutschen Wettbewerbsfähigkeit. Deshalb wird die Zusammenarbeit mit international herausragenden Forschern die Qualität der deutschen Forschung weiter steigern", sagte Schavan.

Weitere Informationen zum Nationalen Bernstein Netzwerk Computational Neuroscience finden Sie unter www.nncn.de

Silvia von Einsiedel | BMBF Newsletter
Weitere Informationen:
http://www.nncn.de
http://www.bmbf.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Gleich und Gleich gesellt sich gern!
21.03.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE