Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nationalakademie ist mit Modellen von Bakterien und Viren auf der „MS Wissenschaft" unterwegs

19.05.2011
Das Ausstellungsschiff „MS Wissenschaft“ der Initiative Wissenschaft im Dialog beginnt heute seine Tour in Stuttgart und läuft bis Ende September insgesamt 35 Städte in Deutschland und Österreich an. Auf dem umgebauten Frachtschiff wird im Wissenschaftsjahr „Forschung für unsere Gesundheit“ die interaktive Ausstellung „Neue Wege in die Medizin“ gezeigt. An Bord sind auch die Modelle der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina.

Unter dem Titel „So klein… und doch gemein. Erreger und Immunsystem“ können Besucher an Modellen eines Virus und eines Bakteriums spielerisch erkennen, wie deren Funktionsweise im menschlichen Körper ist, wie sie wirken und wie sie bekämpft werden können.

Besucher können sich an Bord der „MS Wissenschaft“ auf insgesamt 600 Quadratmeter Ausstellungsfläche ein anschauliches Bild von der aktuellen Gesundheitsforschung machen. Die Ausstellung mit über 30 Exponaten informiert über Prozesse in unserem Körper und zeigt aktuelle Entwicklungen bei der Diagnose und Behandlung von Krankheiten. Wissenschaftliche Institutionen präsentieren ihre Arbeiten in interaktiven Exponaten und geben Einblicke von der Grundlagenforschung bis zur praktischen Anwendung im Alltag.

Die Reise der "MS Wissenschaft" beginnt heute in Stuttgart. Das Schiff besucht 35 Städte, darunter Heidelberg, Würzburg, Nürnberg, Frankfurt, Wiesbaden, Bonn, Köln und Hannover. Auch in diesem Jahr wird es wieder einen Abstecher nach Österreich machen und dort unter anderem die Hauptstadt Wien besuchen. Pünktlich zum Wissenschaftssommer 2011 legt die MS Wissenschaft vom 4. bis zum 8. Juni 2011 in Mainz an. Letzte Station ist Berlin, wo die Tour am 29. September endet. Die „MS Wissenschaft“ ist ein Beitrag der Initiative „Wissenschaft im Dialog“ Wissenschaftsjahr 2011 „Forschung für unsere Gesundheit“ des Bundesministeriums für Bildung und Forschung. Die Leopoldina ist Partner im Wissenschaftsjahr.

Das Leopoldina-Exponat „So klein… und doch gemein. Erreger und Immunsystem“ erläutert Grundlagen der Infektionsbiologie. Bakterien und Viren sind mit bloßem Auge nicht sichtbar. Trotzdem können manche von ihnen Krankheiten verursachen, wenn sie in den Körper eindringen, sich dort ansiedeln und vermehren: Mediziner sprechen von einer Infektion. So unterschiedlich die Erreger, so verschieden sind auch die Krankheiten, die sie verursachen und die Möglichkeiten ihrer Bekämpfung. Aids, Herpes und Grippe werden zum Beispiel durch Viren ausgelöst. Bakterien wie Salmonellen, Escherichia coli und Legionellen können zu Entzündungen, Magen-Darm-Erkrankungen und anderen Infektionen führen. Die beiden Modelle veranschaulichen, mit welchen Mitteln sich Bakterien und Viren im Körper durchsetzen, etwa mit „Spikes“ zum Anheften oder „Injektionsnadeln“, mit denen etwa Bakterien Eiweiße in Körperzellen einspeisen, um deren Zellfunktionen umzustellen.

Mit Hilfe des Immunsystems versucht unser Körper, eindringende Viren und Bakterien zu bekämpfen, doch manchmal gelingt ihm das nicht gut genug. Viele Mediziner und Biologen beschäftigen sich deswegen damit, neue Medikamente und Impfstoffe gegen Krankheitserreger zu entwickeln, gegen die es bislang kein wirksames Mittel gibt. Sie untersuchen, wie Infektionen ablaufen, und beobachten, wie das Immunsystem reagiert. Oft ist der Schlüssel für neue Medikamente und Impfstoffe in winzigen Details und einzelnen Molekülen zu finden.

Caroline Wichmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.ms-wissenschaft.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht MINT Nachwuchsbarometer 2017: Digitale Bildung in Deutschland braucht ein Update
22.06.2017 | acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften