Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Miteinander Sprechen: Der Schlüssel kindlicher Bildung

29.10.2009
Neue Forschungsergebnisse zur frühkindlichen Bildungsforschung und zum CHARGE-Syndrom wurden von Dr. Ursula Horsch, Professorin für Gehörlosen- und Schwerhörigenpädagogik und Sonderpädagogische Früherziehung an der Pädagogischen Hochschule Heidelberg, und ihrem Forschungsteam vorgestellt.

Ein Projekt untersucht frühe dialogische Interaktionen und deren Bildungsrelevanz bei Kindern ohne Behinderung. Ein weiteres Projekt beschäftigt sich mit frühen Dialogen von Kindern mit CHARGE-Syndrom und ihren Eltern. Eltern-Kind-Interaktionen, so ein zentrales Ergebnis der Untersuchungen, fungieren als Bildungsmotor für die kindliche Entwicklung.

Ein Projekt beschäftigt sich mit frühen dialogischen Interaktionen und deren Bildungsrelevanz bei Kindern ohne Behinderung. Die Forschung mit Kindern ohne Behinderung sei laut Horsch nötig, um herauszufinden, wo in diesen Dialogen die Stärken von Kindern mit Behinderung liegen. Daher sind vergleichende Studien hinsichtlich dieser bildungsrelevanten Merkmale in den frühen dialogischen Interaktionen zwischen Eltern und Kind mit Hörschädigung ein Schwerpunkt dieses Forschungsprojekts. Ziel ist, wesentliche Elemente frühkindlicher Bildungsprozesse herauszufinden und diese im Rahmen von besonderen Bildungsanlässen zu untersuchen. Für die Forscherin sind Beziehung und Dialog untrennbar miteinander verbunden. Alles müsse miteinander geteilt werden, sonst gäbe es keine Bildung. Daher betrachtet Horsch Eltern-Kind-Interaktionen als Bildungsmotor.

Ein weiteres Projekt von Professor Horsch, das von deren wissenschaftlichen Mitarbeiterin und Doktorandin Andrea Scheele mitbetreut wird, sind frühe Dialoge von Kindern mit CHARGE-Syndrom und ihren Eltern. Die Forschung zum CHARGE-Syndrom ist noch sehr jung: Erst 1979 wurde das Syndrom, das vielfältige Mehrfachbehinderungen einschließt, entdeckt, und seit 1981 unter dem Namen CHARGE-Syndrom bekannt. Bis 2006 gab es keine Publikationen zu diesem Fachgebiet. Seit 2006 läuft das Projekt von Horsch und Scheele an der Pädagogischen Hochschule; seine Forschungsergebnisse werden unmittelbar in die Hochschullehre integriert. Seit Beginn stößt es auch auf sehr großes Interesse im Ausland. Ziel der Forschung ist es, frühe dialogische Interaktionen zwischen Kindern mit CHARGE und ihren Eltern zu dokumentieren, zu analysieren und darzustellen. Ebenso wichtig ist es, in der Öffentlichkeit ein Bewusstsein für das CHARGE-Syndrom zu entwickeln. Durch ein Hineinfühlen in die Mehrfachbehinderungen der Kinder, die insbesondere die Sinne betreffen, sollen Pädagogen in die Lage versetzt werden, deren Eltern besser beraten zu können. Daher sprach Scheele auch von einer Pädagogik der Sinne. Wege müssten gefunden werden, um mit den Kindern in Dialog zu treten. Scheele setzte in ihrem Vortrag das Forschungsprojekt mit CHARGE-Kindern auch in Bezug zu Horschs Vortrag zur frühkindlichen Bildung: Dies sei wichtig, da die Erkenntnisse über dialogische Aktivitäten von nicht-behinderten Kindern eine Folie zur Spiegelung seien, was Bildung für behinderte Kinder bedeutet.

Weitere Informationen:
Prof. Dr. Ursula Horsch
Pädagogik der Gehörlosen und Schwerhörigen - Frühpädagogik
Pädagogische Hochschule Heidelberg, Zeppelinstraße 3
D-69121 Heidelberg
E-Mail: horsch@ph-heidelberg.de, Tel. 06221 - 477450

Dr. Birgitta Hohenester-Pongratz | idw
Weitere Informationen:
http://www.ph-heidelberg.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Technik unterstützt Inklusion in der Arbeitswelt
06.03.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Weiterbildung – für die Arbeitswelt von morgen unerlässlich!
15.02.2018 | Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von der Genexpression zur Mikrostruktur des Gehirns

24.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Bestrahlungserfolg bei Hirntumoren lässt sich mit kombinierter PET/MRT vorhersagen

24.04.2018 | Medizintechnik

RWI/ISL-Containerumschlag-Index auf hohem Niveau deutlich rückläufig

24.04.2018 | Wirtschaft Finanzen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics