Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kompetenz in Kerntechnik vermitteln

20.02.2009
Als ersten Baustein der KIT-School of Energy richten das Karlsruher Institut für Technologie (KIT) und die AREVA NP GmbH die "AREVA Nuclear Professional School" in Karlsruhe ein. Ziel ist die Weiterbildung junger Ingenieure und Naturwissenschaftler zu Experten in allen Bereichen der Kerntechnik.

Den Vertrag zur Gründung der AREVA Nuclear Professional School unterzeichneten heute Ulrich Gräber, Sprecher der Geschäftsführung der AREVA NP GmbH, Professor Dr. Horst Hippler, Rektor der Universität Karlsruhe, und Dr.-Ing. Peter Fritz, für die Energieforschung zuständiges Vorstandsmitglied des Forschungszentrums Karlsruhe. "Für das KIT bietet die AREVA Nuclear Professional School die Möglichkeit, die kerntechnische Ausbildung auf eine noch breitere Basis zu stellen und junge Wissenschaftler und Ingenieure in einem Forschungsfeld auszubilden, das erstklassige Berufsperspektiven bietet", freut sich Peter Fritz.

Spezielle Lehrangebote im Bereich Nuklearwissenschaften und Ingenieurwesen am KIT in Verbindung mit der industriellen Erfahrung der AREVA NP bieten beste Voraussetzungen für die Spitzenforschung. Auch den internationalen Austausch junger Forschender im Bereich Kerntechnik will die neue Schule fördern. "Für AREVA in Deutschland ist die Gründung der AREVA Nuclear Professional School ein wichtiger strategischer Schritt. Wir sichern damit die herausragende kerntechnische Kompetenz in Deutschland und fördern eine hochwertige Ausbildung", sagte Ulrich Gräber. Der Bedarf an Fachkräften ist enorm. Allein in diesem Jahr wird AREVA in Deutschland mehr als 800 Mitarbeiter einstellen.

Die Schule bietet zum einen Blockkurse zur Vertiefung bestimmter Themen. Zum anderen können junge Ingenieure und Naturwissenschaftler in einem zweijährigen Programm Forschung und Entwicklung auf verschiedenen Gebieten wie etwa Reaktorphysik, Thermohydraulik oder Werkstofftechnik betreiben und Spezialwissen akquirieren. Ein dreijähriges Programm gibt darüber hinaus die Möglichkeit, die Studien mit einem Doktortitel abzuschließen. Teilnehmende AREVA-Mitarbeiter werden für die Dauer des jeweiligen Programms überwiegend am KIT tätig sein. Gleichzeitig können auch interessierte externe Postgraduierte das Kursangebot der AREVA Nuclear Professional School nutzen. Die Kosten für die Einrichtung der AREVA Nuclear Professional School belaufen sich für AREVA auf eine sechsstellige Summe.

Das Karlsruher Institut für Technologie im Profil:

In der Energieforschung ist das Karlsruher Institut für Technologie (KIT) eine der europaweit führenden Einrichtungen: Das KIT-Zentrum Energie vereint grundlegende und angewandte Forschung zu allen relevanten Energieformen für Industrie, Haushalt, Dienstleistungen und Mobilität. In die ganzheitliche Betrachtung des Energiekreislaufs sind Umwandlungsprozesse und Energieeffizienz mit einbezogen. Das KIT-Zentrum Energie verbindet exzellente technik- und naturwissenschaftliche Kompetenzen mit wirtschafts-, geistes- und sozialwissenschaftlichem sowie rechtswissenschaftlichem Fachwissen. Die Arbeit des KIT-Zentrums Energie gliedert sich in sieben Topics: Energieumwandlung, erneuerbare Energien, Energiespeicherung und Energieverteilung, effiziente Energienutzung, Fusionstechnologie, Kernenergie und Sicherheit sowie Energiesystemanalyse.

Im Karlsruher Institut für Technologie schließen sich das Forschungszentrum Karlsruhe in der Helmholtz-Gemeinschaft und die Universität Karlsruhe zusammen. Damit entsteht eine Einrichtung international herausragender Forschung und Lehre in den Natur- und Ingenieurwissenschaften. Im KIT arbeiten insgesamt 8000 Beschäftigte mit einem jährlichen Budget von 700 Millionen Euro. Das KIT baut auf das Wissensdreieck Forschung - Lehre - Innovation. Es setzt neue Maßstäbe in der Nachwuchsförderung und zieht Spitzenwissenschaftler aus aller Welt an. Für die Wirtschaft fungiert das KIT als wichtiger Innovationspartner.

AREVA NP im Profil:

AREVA NP unter dem Dach der AREVA Gruppe ist das weltweit führende Unternehmen für die Auslegung und Errichtung von Kernkraftwerken und Forschungsreaktoren sowie für Modernisierung, Instandhaltung und Reparatur, Elektro- und Leittechnik, Schwerkomponentenfertigung und Brennelementversorgung für eine große Zahl von Reaktortypen. Von Standorten in Frankreich, Deutschland und den USA aus arbeitet AREVA NP mit rund 18000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in allen Teilen der Welt. Im Geschäftsjahr 2007 wurde ein Umsatz von rund 3,2 Milliarden Euro erzielt. In Deutschland beschäftigt das Unternehmen 4600 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter an fünf Standorten. Die Unternehmensstrategie von AREVA folgt dabei dem Leitgedanken der Nachhaltigen Entwicklung.

Forschungszentrum Karlsruhe
Presse, Kommunikation und
Marketing
Inge Arnold
Tel.: +49 7247 82-2861
Fax: +49 7247 82-5080
E-Mail: info@pkm.fzk.de

Dr. Elisabeth Zuber-Knost | idw
Weitere Informationen:
http://www.kit.edu
http://www.areva-np.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Fast jeder vierte Hochschulabschluss ist ein Master
30.09.2016 | Statistisches Bundesamt

nachricht Digitaler Wandel kommt im Bildungsbereich an
25.08.2016 | Technologiestiftung Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie