Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kinder nach Grundschule oft unterfordert

28.08.2009
Studie: Schultyp entspricht häufig nicht den Fähigkeiten

Obwohl sie in der Grundschule gute Noten erzielt haben, besuchen Kinder, deren Eltern keine Akademiker sind, oft die Hauptschule. Das zeigt eine aktuelle Erhebung von Bildungsexperten des Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) und des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung.

Von 900 Kindern, die von den Forschern repräsentativ beobachtet wurden, besuchte jedes sechste einen Schultyp, der unterhalb des individuellen Leistungsniveaus lag. Für manche Hauptschüler wäre sogar der Besuch eines Gymnasiums möglich gewesen. Geschlechtsspezifische Unterschiede traten dabei kaum auf.

Der Wechsel von der Grundschule in die weiterführende Schule ist ein besonders wichtiger Moment in der Bildungskarriere, erklärt WBZ-Studienleiter Johannes Uhlig im pressetext-Interview. "Diese Entscheidung kann das weitere Leben in hohem Maß prägen, da später die Chancen zu einem Schulwechsel sehr klein sind und für eine akademische Karriere oft nur mehr der zweite Bildungsweg bleibt", so der Sozialforscher. Seien Kinder aufgrund der Schulwahl im Unterricht unterfordert, könnten dabei Bildungschancen vergeben werden und individuelle Talente verkümmern. "Für die Gesellschaft, die immer zu einer Wissensgesellschaft wird, ist das fatal."

Warum trotz guter Noten in der vierten Schulstufe oft auf einen den Fähigkeiten entsprechenden Schultyp verzichtet wird, will Uhlig in weiteren Forschungen feststellen. "Einerseits lässt sich beobachten, dass Eltern mit akademischer Bildung ihre Kinder stets ins Gymnasium gehen lassen, falls diese nicht durch besonders auffälliges Verhalten wie etwa besonders schlechte Noten zeigen." Bisherige Theorien gehen davon aus, dass sich Nicht-Akademiker bei der Schulwahl für ihre Kinder häufig am eigenen Umfeld orientieren und dadurch den Effekt verstärken. Zudem könnten Eltern auch vor den entstehenden Bildungskosten durch den späteren Arbeitseinstieg der Kinder zurückschrecken. "Akademiker kennen die Anforderung des Gymnasiums oder der Realschule besser und wissen, dass sie schaffbar sind, zudem schätzen sie den Nutzen der Bildung wahrscheinlich auch anders ein", so der Berliner Bildungsforscher.

Die Entscheidung für den Schultyp lastet allerdings nicht allein auf den Eltern. Wichtig ist auch das Zusammenspiel mit dem Lehrer der Grundschule, der den Schülern am Ende der Grundschule eine Bildungsempfehlung gibt. "Kollegen konnten zeigen, dass auch hier soziale Faktoren eine Rolle spielen. Geht die Empfehlung bei hervorragenden Noten zwar immer in Richtung Gymnasium, raten die Lehrer bei immerhin guten Noten bei Akademikerkindern weit eher dazu als bei Arbeiterfamilien, trotz gleicher Leistung. Die Einschätzung, welche familiäre Unterstützung das Kind für seine weitere Bildung erhält, spielt dabei offensichtlich eine Rolle", erklärt Uhlig.

Johannes Pernsteiner | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.wzb.eu
http://www.diw.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Sechs Bundesländer erproben Online-Schultests der Uni Jena
24.02.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

nachricht Datenbrille und Co.: TU Kaiserslautern entwickelt alternative Prüfungsformate fürs Studium
02.02.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie