Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kinder nach Grundschule oft unterfordert

28.08.2009
Studie: Schultyp entspricht häufig nicht den Fähigkeiten

Obwohl sie in der Grundschule gute Noten erzielt haben, besuchen Kinder, deren Eltern keine Akademiker sind, oft die Hauptschule. Das zeigt eine aktuelle Erhebung von Bildungsexperten des Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) und des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung.

Von 900 Kindern, die von den Forschern repräsentativ beobachtet wurden, besuchte jedes sechste einen Schultyp, der unterhalb des individuellen Leistungsniveaus lag. Für manche Hauptschüler wäre sogar der Besuch eines Gymnasiums möglich gewesen. Geschlechtsspezifische Unterschiede traten dabei kaum auf.

Der Wechsel von der Grundschule in die weiterführende Schule ist ein besonders wichtiger Moment in der Bildungskarriere, erklärt WBZ-Studienleiter Johannes Uhlig im pressetext-Interview. "Diese Entscheidung kann das weitere Leben in hohem Maß prägen, da später die Chancen zu einem Schulwechsel sehr klein sind und für eine akademische Karriere oft nur mehr der zweite Bildungsweg bleibt", so der Sozialforscher. Seien Kinder aufgrund der Schulwahl im Unterricht unterfordert, könnten dabei Bildungschancen vergeben werden und individuelle Talente verkümmern. "Für die Gesellschaft, die immer zu einer Wissensgesellschaft wird, ist das fatal."

Warum trotz guter Noten in der vierten Schulstufe oft auf einen den Fähigkeiten entsprechenden Schultyp verzichtet wird, will Uhlig in weiteren Forschungen feststellen. "Einerseits lässt sich beobachten, dass Eltern mit akademischer Bildung ihre Kinder stets ins Gymnasium gehen lassen, falls diese nicht durch besonders auffälliges Verhalten wie etwa besonders schlechte Noten zeigen." Bisherige Theorien gehen davon aus, dass sich Nicht-Akademiker bei der Schulwahl für ihre Kinder häufig am eigenen Umfeld orientieren und dadurch den Effekt verstärken. Zudem könnten Eltern auch vor den entstehenden Bildungskosten durch den späteren Arbeitseinstieg der Kinder zurückschrecken. "Akademiker kennen die Anforderung des Gymnasiums oder der Realschule besser und wissen, dass sie schaffbar sind, zudem schätzen sie den Nutzen der Bildung wahrscheinlich auch anders ein", so der Berliner Bildungsforscher.

Die Entscheidung für den Schultyp lastet allerdings nicht allein auf den Eltern. Wichtig ist auch das Zusammenspiel mit dem Lehrer der Grundschule, der den Schülern am Ende der Grundschule eine Bildungsempfehlung gibt. "Kollegen konnten zeigen, dass auch hier soziale Faktoren eine Rolle spielen. Geht die Empfehlung bei hervorragenden Noten zwar immer in Richtung Gymnasium, raten die Lehrer bei immerhin guten Noten bei Akademikerkindern weit eher dazu als bei Arbeiterfamilien, trotz gleicher Leistung. Die Einschätzung, welche familiäre Unterstützung das Kind für seine weitere Bildung erhält, spielt dabei offensichtlich eine Rolle", erklärt Uhlig.

Johannes Pernsteiner | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.wzb.eu
http://www.diw.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Bei Celisca entsteht das Labor der Zukunft
19.12.2016 | Universität Rostock

nachricht Bildung 4.0: Die Welt des digitalen Lernens: Smartphones und Virtual Reality im Unterricht
14.12.2016 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau