Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovation auf Abwegen?

09.03.2011
Innovationspotenziale in anderen Branchen finden und systematisch umsetzen

Mit »INNOWAVE« hat das Fraunhofer IAO einen neuen Ansatz für die frühe Phase im Innovationsprozess entwickelt. Die Idee besteht darin, Impulse oder neue produktfunktionalitäten in branchenfremden Diziplinen zu suchen und systematisch umzusetzen.

Viele Wege führen zu Innovation. Um die eigene »Innovations-Pipeline« stetig zu füllen, sollten Unternehmen nicht nur die eingetretenen Wege im Innovationsprozess beschreiten, sondern öfter mal versuchen, über Abwege zum Ziel zu gelangen. Denn nur wer den Blick über den eigenen Tellerrand wagt, andere Blickwinkel einnimmt oder »kreative Seitensprünge« unternimmt, stößt auf Ideen, Impulse und Lösungen, die im eigenen Umfeld das Potenzial zur Schaffung von Alleinstellungsmerkmalen haben.

Doch die Suche nach externen Innovationsquellen sollte systematisch erfolgen, sonst führt sie ins Abseits. Derzeit entstehen sogenannte Cross-Industry-Innovationen meist ohne konkrete Vorgehensmodelle und Methoden. Die vorhandenen Ansätze sind wenig verbreitet und beruhen auf einem eher »reaktiven« Leitgedanken: für konkrete technologische Problemstellungen wird in anderen Branchen nach analogen Lösungsmöglichkeiten gesucht. Der Nachteil dabei: die externen Impulse kommen erst bei der Detaillierung des Produktkonzepts. Doch warum sollen Unternehmen die Möglichkeiten des Transfers von branchenfremdem Know-how erst dann nutzen, wenn sie bereits durch die Begrenzung auf technologische Fragestellungen eingeschränkt sind? Warum soll man auf das kreative Potenzial anderer Branchen in den frühen Innovationsphasen verzichten?

Der vom Fraunhofer IAO entwickelte INNOWAVE-Ansatz schließt diese Lücke und bietet Unternehmen die Möglichkeit, das Potenzial branchenfremder Innovationen bereits in den frühen Innovationsphasen zu nutzen. Die Methode verfolgt den Grundsatz, kreative Seitensprünge systematisch und proaktiv auszuschöpfen. Dabei werden durch ein hohes Maß an Interaktion auch die Kreativität und das Know-how von anderen Branchen genutzt.

INNOWAVE basiert auf einem vierdimensionalen Entscheidungsmodell mit den Ebenen »Transfer und Suchfeld«, »Kontrolle und Interaktionsgrad«, »Innovationsquelle« und »Reifegrad des Innovationsbeitrags«. Innovationsverantwortliche und strategische Entscheider können mit Hilfe dieses Modells in der Planungsphase die entscheidenden Fragen stellen und auf dieser Basis eine systematische Suchstrategie nach branchenfremden Innovationsbeiträgen entwickeln.

Eine ausführliche Darstellung des INNOWAVE-Ansatzes steht als PDF zur Verfügung. Dieser sowie weitere Wege zu mehr und besseren Innovationen durch Impulse von außen diskutieren internationale Experten aus Wirtschaft und Wissenschaft am 5. April 2011 im Rahmen des Forums »Open Innovation – The next wave?« im Institutszentrum Stuttgart der Fraunhofer-Gesellschaft.

Claudia Garád | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.iao.fraunhofer.de/vk156.html
http://www.iao.fraunhofer.de/images/iao-news/innowave.pdf

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Datenbrille und Co.: TU Kaiserslautern entwickelt alternative Prüfungsformate fürs Studium
02.02.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Projekt DISTELL erforscht digitale Hochschulbildung
26.01.2017 | Hochschule Esslingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften