Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

IFW Dresden koordiniert neues EU-Projekt zur Chancengleichheit

02.01.2009
Ein neues EU Projekt mit dem Titel "Improving the gender diversity management in materials research institutions" startete am 1. Januar 2009 unter der Koordination des Leibniz-Institutes für Festkörper- und Werkstoffforschung (IFW) Dresden.

Ziel des Projektes ist die Verbesserung der Chancengleichheit in Führungspositionen in Institutionen der Materialwissenschaften. Vorbildrollen und Fördermaßnahmen sollen dabei innerhalb eines europäischen Netzwerkes mit insgesamt 14 beteiligten Partnern aus 11 europäischen Ländern umgesetzt werden. Das Kick-off Meeting findet am 16. und 17. Januar 2009 am IFW Dresden statt.

Ein neues EU Projekt mit dem Titel "Improving the gender diversity management in materials research institutions" startet am 1. Januar 2009 unter der Koordination des Leibniz-Institutes für Festkörper- und Werkstoffforschung (IFW) Dresden. Inhalt des Projektes ist die Verbesserung der Chancengleichheit in Führungspositionen in Institutionen der Materialwissenschaften. Vorbildrollen und Fördermaßnahmen sollen dabei innerhalb eines europäischen Netzwerkes mit insgesamt 14 beteiligten Partnern aus 11 europäischen Ländern umgesetzt werden. Das Kick-off Meeting findet am 16. und 17. Januar 2009 am IFW Dresden statt.

DIVERSITY - ist die Kurzbezeichnung eines neuen EU-Projektes zur Chancengleichheit, das vom IFW Dresden initiiert wurde und seit 1.1.2009 für drei Jahre von der EU gefördert wird. Übersetzen kann man den Projekttitel mit "Verbesserung der Geschlechtergerechtigkeit im Management von materialwissenschaftlichen Institutionen". Noch immer sind Frauen besonders in Führungspositionen von materialwissenschaftlichen Einrichtungen unterrepräsentiert. Teil des Projektes ist eine Datenerhebung in den beteiligten Partnerinstitutionen, um festzustellen, welche strukturellen Merkmale dafür verantwortlich sind.

DIVERSITY kommuniziert Chancengleichheit in der Wissenschaft und möchte durch Entwicklung innovativer Strategien zu einer Verbesserung der aktuellen Situation beitragen. Die Projektpartner sind alle in unterschiedlichen Führungspositionen in Wissenschaft und Verwaltung tätig. Eine wichtige Rolle spielt auch ihre Einbettung in nationale oder europäische Organisationen, Netzwerke, in welche die neuen Impulse des Projektes als Vorbildrolle eingebracht werden.

DIVERSITY ist multikulturell. Unter den 14 Partnern sind nicht nur führende Forschungseinrichtungen (Institute, Universitäten und Forschungszentren), sondern auch die europäische Plattform für Wissenschaftlerinnen (EPWS) und das Sächsische Ministerium für Wissenschaft und Kunst. Damit ist Dresden als Standort zweimal im Projekt vertreten. Ebenso konnten bei zwei Projektpartnern (CNRS in Frankreich und Autonome Universität Barcelona) jeweils zwei teilnehmende Institute gewonnen werden. Neben Deutschland sind die Partnerländer Belgien, Frankreich, Griechenland, Großbritannien, Italien, Österreich, Schweden, Slowenien, die Slowakische Republik und Spanien. Ziel des Netzwerkes ist sowohl Erarbeitung als auch Einsatz neuer Strategien zur Verbesserung der Genderdiversität in Management- und Führungspositionen innerhalb der Materialwissenschaften.

DIVERSITY möchte umsetzen und bewegen. Eine wichtige Grundlage des Projektes bildet die Europäische Charta für Forscher und der Verhaltenskodex für die Einstellung von Forschern. Die von der EU ausgearbeiteten Richtlinien sollen dazu dienen, dass Europa zukünftig als ein attraktiver und wettbewerbsfähiger Wissenschafts- und Forschungsstandort gilt. Die Empfehlungen umfassen u. a. auch Maßnahmen für verbesserte und transparentere Karriereaussichten sowie Chancengleichheitspolitik bei der Einstellung von Forschern, mit dem Ziel, ein ausgewogenes Verhältnis der Geschlechter auf allen Ebenen zu erreichen. Die teilnehmenden Institutionen übernehmen dabei Vorbildrollen in der Umsetzung der EU-Charta.

Projektpartner:
Prof. Dr. María Dolors BARÓ, Autonome Universität Barcelona (Spanien)
Prof. Dr. Livio BATTEZATI, Universität Turin (Italien)
Prof. Dr. Jean-Marie DUBOIS, Centre National de la Recherche Scientifique, Nancy (Frankreich)
Prof. Dr. Dominique GIVORD, Centre National de la Recherche Scientifique, Grenoble (Frankreich)
Dr. Nicole GROBERT, Universität Oxford (Großbritannien)
Prof. Dr.-Ing. Horst HAHN, Forschungszentrum Karlsruhe (Deutschland)
Prof. Dr. María Jesús IZQUIERDO BENITO, Autonome Universität Barcelona (Spanien)
Dr. Maren JOCHIMSEN, European Platform of Women Scientists, Brüssel (Belgien)
Prof. Dr. Uta KLEMENT, Chalmers Universität (Schweden)
Prof. Dr. Spomenka KOBE, Jozef-Stefan Institut Ljubljana (Slowenien)
Dr. Christina E. LEKKA, Universität Ioannina (Griechenland)
Prof. Dr. Wolfgang MAYRHOFER, Wirtschaftsuniversität Wien (Österreich)
Prof. Dr.-Ing. Oliver MORAVCÍK, Slowakische Technische Universität Trnava - Bratislava (Slowakische Republik)
Rolf PFRENGLE, Leibniz-Institut für Festkörper- und Werkstoffforschung, Dresden (Deutschland) - Koordinator von DIVERSITY
Prof. Dr. Konrad SAMWER, Georg August Universität Göttingen (Deutschland)
Dr. Eva-Maria STANGE, Sächsisches Ministerium für Wissenschaft und Kunst, Dresden (Deutschland)

Kontakt:

Rolf Pfrengle
Kaufmännischer Direktor des IFW Dresden
Koordinator des Projektes DIVERSITY
r.pfrengle@ifw-dresden.de
Tel. (0351) 46 59 200
Prof. Mariana Calin
IFW Dresden
m.calin@ifw-dresden.de
Tel. (0351) 46 59 613
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit:
Dr. Carola Langer
IFW Dresden
Tel.: (0351) 46 59 234
c.langer@ifw-dresden.de

Dr. Carola Langer | Leibniz-Gemeinschaft
Weitere Informationen:
http://www.ifw-dresden.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Weiterbildung – für die Arbeitswelt von morgen unerlässlich!
15.02.2018 | Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB)

nachricht Roboter als Förderer frühkindlicher Bildung – Neues Forschungsprojekt an der Uni Paderborn
07.02.2018 | Universität Paderborn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

„Molekularer Schraubstock“ ermöglicht neue chemische Reaktionen

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Internationale Forschungskooperation will Altersbedingte Makuladegeneration überwinden

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Workshop zu flexiblen Solarzellen und LEDs auf der Energiemesse „New Energy“

23.02.2018 | Seminare Workshops

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics