Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

IFW Dresden koordiniert neues EU-Projekt zur Chancengleichheit

02.01.2009
Ein neues EU Projekt mit dem Titel "Improving the gender diversity management in materials research institutions" startete am 1. Januar 2009 unter der Koordination des Leibniz-Institutes für Festkörper- und Werkstoffforschung (IFW) Dresden.

Ziel des Projektes ist die Verbesserung der Chancengleichheit in Führungspositionen in Institutionen der Materialwissenschaften. Vorbildrollen und Fördermaßnahmen sollen dabei innerhalb eines europäischen Netzwerkes mit insgesamt 14 beteiligten Partnern aus 11 europäischen Ländern umgesetzt werden. Das Kick-off Meeting findet am 16. und 17. Januar 2009 am IFW Dresden statt.

Ein neues EU Projekt mit dem Titel "Improving the gender diversity management in materials research institutions" startet am 1. Januar 2009 unter der Koordination des Leibniz-Institutes für Festkörper- und Werkstoffforschung (IFW) Dresden. Inhalt des Projektes ist die Verbesserung der Chancengleichheit in Führungspositionen in Institutionen der Materialwissenschaften. Vorbildrollen und Fördermaßnahmen sollen dabei innerhalb eines europäischen Netzwerkes mit insgesamt 14 beteiligten Partnern aus 11 europäischen Ländern umgesetzt werden. Das Kick-off Meeting findet am 16. und 17. Januar 2009 am IFW Dresden statt.

DIVERSITY - ist die Kurzbezeichnung eines neuen EU-Projektes zur Chancengleichheit, das vom IFW Dresden initiiert wurde und seit 1.1.2009 für drei Jahre von der EU gefördert wird. Übersetzen kann man den Projekttitel mit "Verbesserung der Geschlechtergerechtigkeit im Management von materialwissenschaftlichen Institutionen". Noch immer sind Frauen besonders in Führungspositionen von materialwissenschaftlichen Einrichtungen unterrepräsentiert. Teil des Projektes ist eine Datenerhebung in den beteiligten Partnerinstitutionen, um festzustellen, welche strukturellen Merkmale dafür verantwortlich sind.

DIVERSITY kommuniziert Chancengleichheit in der Wissenschaft und möchte durch Entwicklung innovativer Strategien zu einer Verbesserung der aktuellen Situation beitragen. Die Projektpartner sind alle in unterschiedlichen Führungspositionen in Wissenschaft und Verwaltung tätig. Eine wichtige Rolle spielt auch ihre Einbettung in nationale oder europäische Organisationen, Netzwerke, in welche die neuen Impulse des Projektes als Vorbildrolle eingebracht werden.

DIVERSITY ist multikulturell. Unter den 14 Partnern sind nicht nur führende Forschungseinrichtungen (Institute, Universitäten und Forschungszentren), sondern auch die europäische Plattform für Wissenschaftlerinnen (EPWS) und das Sächsische Ministerium für Wissenschaft und Kunst. Damit ist Dresden als Standort zweimal im Projekt vertreten. Ebenso konnten bei zwei Projektpartnern (CNRS in Frankreich und Autonome Universität Barcelona) jeweils zwei teilnehmende Institute gewonnen werden. Neben Deutschland sind die Partnerländer Belgien, Frankreich, Griechenland, Großbritannien, Italien, Österreich, Schweden, Slowenien, die Slowakische Republik und Spanien. Ziel des Netzwerkes ist sowohl Erarbeitung als auch Einsatz neuer Strategien zur Verbesserung der Genderdiversität in Management- und Führungspositionen innerhalb der Materialwissenschaften.

DIVERSITY möchte umsetzen und bewegen. Eine wichtige Grundlage des Projektes bildet die Europäische Charta für Forscher und der Verhaltenskodex für die Einstellung von Forschern. Die von der EU ausgearbeiteten Richtlinien sollen dazu dienen, dass Europa zukünftig als ein attraktiver und wettbewerbsfähiger Wissenschafts- und Forschungsstandort gilt. Die Empfehlungen umfassen u. a. auch Maßnahmen für verbesserte und transparentere Karriereaussichten sowie Chancengleichheitspolitik bei der Einstellung von Forschern, mit dem Ziel, ein ausgewogenes Verhältnis der Geschlechter auf allen Ebenen zu erreichen. Die teilnehmenden Institutionen übernehmen dabei Vorbildrollen in der Umsetzung der EU-Charta.

Projektpartner:
Prof. Dr. María Dolors BARÓ, Autonome Universität Barcelona (Spanien)
Prof. Dr. Livio BATTEZATI, Universität Turin (Italien)
Prof. Dr. Jean-Marie DUBOIS, Centre National de la Recherche Scientifique, Nancy (Frankreich)
Prof. Dr. Dominique GIVORD, Centre National de la Recherche Scientifique, Grenoble (Frankreich)
Dr. Nicole GROBERT, Universität Oxford (Großbritannien)
Prof. Dr.-Ing. Horst HAHN, Forschungszentrum Karlsruhe (Deutschland)
Prof. Dr. María Jesús IZQUIERDO BENITO, Autonome Universität Barcelona (Spanien)
Dr. Maren JOCHIMSEN, European Platform of Women Scientists, Brüssel (Belgien)
Prof. Dr. Uta KLEMENT, Chalmers Universität (Schweden)
Prof. Dr. Spomenka KOBE, Jozef-Stefan Institut Ljubljana (Slowenien)
Dr. Christina E. LEKKA, Universität Ioannina (Griechenland)
Prof. Dr. Wolfgang MAYRHOFER, Wirtschaftsuniversität Wien (Österreich)
Prof. Dr.-Ing. Oliver MORAVCÍK, Slowakische Technische Universität Trnava - Bratislava (Slowakische Republik)
Rolf PFRENGLE, Leibniz-Institut für Festkörper- und Werkstoffforschung, Dresden (Deutschland) - Koordinator von DIVERSITY
Prof. Dr. Konrad SAMWER, Georg August Universität Göttingen (Deutschland)
Dr. Eva-Maria STANGE, Sächsisches Ministerium für Wissenschaft und Kunst, Dresden (Deutschland)

Kontakt:

Rolf Pfrengle
Kaufmännischer Direktor des IFW Dresden
Koordinator des Projektes DIVERSITY
r.pfrengle@ifw-dresden.de
Tel. (0351) 46 59 200
Prof. Mariana Calin
IFW Dresden
m.calin@ifw-dresden.de
Tel. (0351) 46 59 613
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit:
Dr. Carola Langer
IFW Dresden
Tel.: (0351) 46 59 234
c.langer@ifw-dresden.de

Dr. Carola Langer | Leibniz-Gemeinschaft
Weitere Informationen:
http://www.ifw-dresden.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Neues Computerprogramm hilft bei Lese-Rechtschreibschwierigkeiten
13.11.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Schulraum in Stuttgart mit VLC-Technologie vom Fraunhofer HHI eröffnet
03.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bakterien als Schrittmacher des Darms

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Ozeanversauerung schädigt Miesmuscheln im Frühstadium

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die gefrorenen Küsten der Arktis: Ein Lebensraum schmilzt davon

22.11.2017 | Geowissenschaften