Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hochschulpakt 2020 Phase I – eine gelungene Generalprobe

26.11.2010
Die aktuell veröffentlichten Daten des Statistischen Bundesamtes bestätigen, was sich bereits im letzten Jahr angekündigt hat: Der Hochschulpakt 2020 hat sich in seiner ersten Phase (2007–2010) als Instrument von Bund und Ländern bewährt, der steigenden Studiennachfrage nachzukommen.

1. Der bundesweite Anstieg der Studienanfängerzahlen fiel mit insgesamt 187.000 zusätzlichen Studienanfänger(innen) gegenüber 2005 deutlich höher aus als im Hochschulpakt anvisiert (plus 91.370). Damit haben sich die vorsichtigen CHE-Vorausberechnungen als durchaus belastbar erwiesen, die ein Plus von mindestens 140.000 Studienanfänger(innen) prognostiziert haben. Hinter der politischen „Übererfüllung“ des Planungssolls verbirgt sich jedoch im besten Falle nur eine Erfüllung – nämlich dass alle Studieninteressierten einen Studienplatz gefunden haben.

2. Der Hochschulpakt hat in seiner ersten Phase 85 Mio. € für die ostdeutschen Länder bereitgestellt, um die durch die demographischen Entwicklungen frei werdenden Studienplätze durch die erhöhte Nachfrage aus den westdeutschen Ländern aufzufüllen. Diese Maßnahme war ein voller Erfolg. Tatsächlich verzeichneten die ostdeutschen Länder statt einer geplanten schwarzen Null ein deutliches Plus von insgesamt 25.000 zusätzlichen Studienanfänger(innen) (gegenüber 2005), womit auf sie 13% des bundesweiten Aufwuchses entfällt.

3. Nicht nur die Summe der Studienanfänger(innen) ist in den letzten Jahren gestiegen, sondern auch die Anzahl der Professor(innen) an deutschen Hochschulen. Nach einem historischen Tief in 2006 (37.700) waren 2009 etwa 2.100 Hochschullehrer mehr eingestellt. Der personelle Ausbau konnte jedoch nicht mit der gestiegenen Studiennachfrage mithalten, so dass sich das Betreuungsverhältnis (Studienanfänger(in) je Professor(in)) im gleichen Zeitraum von 9,2 auf 10,7 verschlechterte. Mit Blick auf die weitere Gestaltung des Studienplatzausbaus ergibt sich daraus die Forderung, dass es zwischen der Zulassung von mehr Studienanfänger(innen) und der Betreuungsqualität keinen Trade-Off geben darf.

Diese Ergebnisse beweisen, dass Bund und Länder in gemeinsamer Anstrengung bildungspolitisch ambitionierte Ziele erreichen können, auch wenn noch Raum für Verbesserungen festzustellen bleibt.

Nach dem Spiel ist vor dem Spiel

Im nächsten Jahr beginnt die zweite Phase des Hochschulpaktes 2020, in der mindestens mit der dreifachen Anzahl an zusätzlichen Studienanfänger(innen) zu rechnen ist. Angesichts neuer Prognosen ist jedoch zu erwarten, dass die aktuelle Planung (+275.000 zwischen 2011 und 2015) nicht ausreichen wird. CHE Consult wird dazu in Kürze eine neue Modellrechnung vorlegen. Verschärfend tritt die bevorstehende Aussetzung der Wehrpflicht hinzu, die einen zusätzlichen Andrang der Studienanfänger(innen) just in den nächsten zwei bis drei Jahren erwarten lässt.

Die erste Phase des Hochschulpaktes kann insgesamt als gelungen bezeichnet werden. In der zweiten Phase aber müssen sich nun Bund und Länder einer – nicht nur quantitativ – erheblich größeren Herausforderung stellen:

1. Der vorübergehende Anstieg der Studierendenzahlen geht nicht allein auf die Schulzeitverkürzung am Gymnasium zurück, sondern auch auf eine kurze demographische Erholung, besonders aber auf einen anhaltenden Trend zu den höheren Bildungsabschlüssen. Wenn diese erfreuliche Entwicklung andauert, dann ist damit zu rechnen, dass noch sehr viel mehr junge Menschen einen Studienplatz suchen werden. Diesen Trend berücksichtigt die Planung für die zweite Phase des Hochschulpakts bisher nur unzureichend.

2. Der Fachkräftemangel, von dem jetzt schon so viel die Rede ist, wird sich in den kommenden Jahren noch verstärken, wenn die geburtenstarken Jahrgänge der 1950er und 60er Jahre aus dem Berufsleben auszusteigen beginnen. Daher müssen wir alles daran setzen, eher noch zusätzliche junge Menschen für ein Studium zu motivieren.

3. Um den Akademikerbedarf mittel- und langfristig zu sichern, müssen wir daher auch bisher unterrepräsentierte Gruppen für die Hochschulen gewinnen und zum Studienerfolg führen. Die extreme soziale Selektivität des deutschen Bildungssystems ist nicht nur eine nicht länger akzeptable Ungerechtigkeit, sondern sie wird mit Blick in die Zukunft auch erhebliche volkswirtschaftliche Probleme provozieren.

Kürzungen von Hochschuletats und Untertunnelungs-Strategien können angesichts dieser Herausforderungen nicht das Gebot der Stunde sein. Sie können nicht helfen, das gegebene Versprechen einzulösen, der jungen Generation ein quantitativ und qualitativ angemessenes Bildungsangebot verfügbar zu machen.

Ansprechpartner:
Gunvald Herdin
05241 2117955
Gunvald.Herdin@CHE-Consult.de

Britta Hoffmann-Kobert | idw
Weitere Informationen:
http://www.che.de/downloads/CHE_Prognose_Studienanfaengerzahlen_AP100.pdf

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Fast jeder vierte Hochschulabschluss ist ein Master
30.09.2016 | Statistisches Bundesamt

nachricht Digitaler Wandel kommt im Bildungsbereich an
25.08.2016 | Technologiestiftung Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie