Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hochschulpakt 2020 Phase I – eine gelungene Generalprobe

26.11.2010
Die aktuell veröffentlichten Daten des Statistischen Bundesamtes bestätigen, was sich bereits im letzten Jahr angekündigt hat: Der Hochschulpakt 2020 hat sich in seiner ersten Phase (2007–2010) als Instrument von Bund und Ländern bewährt, der steigenden Studiennachfrage nachzukommen.

1. Der bundesweite Anstieg der Studienanfängerzahlen fiel mit insgesamt 187.000 zusätzlichen Studienanfänger(innen) gegenüber 2005 deutlich höher aus als im Hochschulpakt anvisiert (plus 91.370). Damit haben sich die vorsichtigen CHE-Vorausberechnungen als durchaus belastbar erwiesen, die ein Plus von mindestens 140.000 Studienanfänger(innen) prognostiziert haben. Hinter der politischen „Übererfüllung“ des Planungssolls verbirgt sich jedoch im besten Falle nur eine Erfüllung – nämlich dass alle Studieninteressierten einen Studienplatz gefunden haben.

2. Der Hochschulpakt hat in seiner ersten Phase 85 Mio. € für die ostdeutschen Länder bereitgestellt, um die durch die demographischen Entwicklungen frei werdenden Studienplätze durch die erhöhte Nachfrage aus den westdeutschen Ländern aufzufüllen. Diese Maßnahme war ein voller Erfolg. Tatsächlich verzeichneten die ostdeutschen Länder statt einer geplanten schwarzen Null ein deutliches Plus von insgesamt 25.000 zusätzlichen Studienanfänger(innen) (gegenüber 2005), womit auf sie 13% des bundesweiten Aufwuchses entfällt.

3. Nicht nur die Summe der Studienanfänger(innen) ist in den letzten Jahren gestiegen, sondern auch die Anzahl der Professor(innen) an deutschen Hochschulen. Nach einem historischen Tief in 2006 (37.700) waren 2009 etwa 2.100 Hochschullehrer mehr eingestellt. Der personelle Ausbau konnte jedoch nicht mit der gestiegenen Studiennachfrage mithalten, so dass sich das Betreuungsverhältnis (Studienanfänger(in) je Professor(in)) im gleichen Zeitraum von 9,2 auf 10,7 verschlechterte. Mit Blick auf die weitere Gestaltung des Studienplatzausbaus ergibt sich daraus die Forderung, dass es zwischen der Zulassung von mehr Studienanfänger(innen) und der Betreuungsqualität keinen Trade-Off geben darf.

Diese Ergebnisse beweisen, dass Bund und Länder in gemeinsamer Anstrengung bildungspolitisch ambitionierte Ziele erreichen können, auch wenn noch Raum für Verbesserungen festzustellen bleibt.

Nach dem Spiel ist vor dem Spiel

Im nächsten Jahr beginnt die zweite Phase des Hochschulpaktes 2020, in der mindestens mit der dreifachen Anzahl an zusätzlichen Studienanfänger(innen) zu rechnen ist. Angesichts neuer Prognosen ist jedoch zu erwarten, dass die aktuelle Planung (+275.000 zwischen 2011 und 2015) nicht ausreichen wird. CHE Consult wird dazu in Kürze eine neue Modellrechnung vorlegen. Verschärfend tritt die bevorstehende Aussetzung der Wehrpflicht hinzu, die einen zusätzlichen Andrang der Studienanfänger(innen) just in den nächsten zwei bis drei Jahren erwarten lässt.

Die erste Phase des Hochschulpaktes kann insgesamt als gelungen bezeichnet werden. In der zweiten Phase aber müssen sich nun Bund und Länder einer – nicht nur quantitativ – erheblich größeren Herausforderung stellen:

1. Der vorübergehende Anstieg der Studierendenzahlen geht nicht allein auf die Schulzeitverkürzung am Gymnasium zurück, sondern auch auf eine kurze demographische Erholung, besonders aber auf einen anhaltenden Trend zu den höheren Bildungsabschlüssen. Wenn diese erfreuliche Entwicklung andauert, dann ist damit zu rechnen, dass noch sehr viel mehr junge Menschen einen Studienplatz suchen werden. Diesen Trend berücksichtigt die Planung für die zweite Phase des Hochschulpakts bisher nur unzureichend.

2. Der Fachkräftemangel, von dem jetzt schon so viel die Rede ist, wird sich in den kommenden Jahren noch verstärken, wenn die geburtenstarken Jahrgänge der 1950er und 60er Jahre aus dem Berufsleben auszusteigen beginnen. Daher müssen wir alles daran setzen, eher noch zusätzliche junge Menschen für ein Studium zu motivieren.

3. Um den Akademikerbedarf mittel- und langfristig zu sichern, müssen wir daher auch bisher unterrepräsentierte Gruppen für die Hochschulen gewinnen und zum Studienerfolg führen. Die extreme soziale Selektivität des deutschen Bildungssystems ist nicht nur eine nicht länger akzeptable Ungerechtigkeit, sondern sie wird mit Blick in die Zukunft auch erhebliche volkswirtschaftliche Probleme provozieren.

Kürzungen von Hochschuletats und Untertunnelungs-Strategien können angesichts dieser Herausforderungen nicht das Gebot der Stunde sein. Sie können nicht helfen, das gegebene Versprechen einzulösen, der jungen Generation ein quantitativ und qualitativ angemessenes Bildungsangebot verfügbar zu machen.

Ansprechpartner:
Gunvald Herdin
05241 2117955
Gunvald.Herdin@CHE-Consult.de

Britta Hoffmann-Kobert | idw
Weitere Informationen:
http://www.che.de/downloads/CHE_Prognose_Studienanfaengerzahlen_AP100.pdf

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Neues Computerprogramm hilft bei Lese-Rechtschreibschwierigkeiten
13.11.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Schulraum in Stuttgart mit VLC-Technologie vom Fraunhofer HHI eröffnet
03.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Seminar „Leichtbau im Automobil- und Maschinenbau“ im Haus der Technik Berlin am 16. - 17. Januar 2018

23.11.2017 | Seminare Workshops

Biohausbau-Unternehmen Baufritz erhält von „ Capital“ die Auszeichnung „Beste Ausbilder Deutschlands“

23.11.2017 | Unternehmensmeldung