Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

HAW Hamburg startet Klimatechnologie-Netzwerk mit Hochschulen in Mittel- und Lateinamerika

09.02.2011
Forschungs- und Transferzentrum „Applications of Life Sciences“ holt das Klimaprojekt CELA (Network of Climate Change Technology Transfer Centres in Europe and Latin America) nach Norddeutschland.

An dem Klimaschutz-Netzwerk CELA, das mit 1,4 Millionen Euro ausgestattet ist, beteiligen sich sechs Hochschulen. Es dient der Förderung von Forschung und Technologietransfer im mittel- und lateinamerikanischen Raum. Kick-Off des Projekts ist am 14. Februar am Campus Bergedorf.

Das Hochschulprogramm ALFA III (América Latina – Formación Académica), eine Initiative der Europäischen Komission zur Förderung der Kooperation zwischen Hochschulen in Europa und Lateinamerika, fördert die HAW Hamburg drei Jahre mit diesem neuen Projekt. CELA wurde aus mehr als 100 eingereichten Projektanträgen ausgewählt und konzentriert sich auf den Technologietransfer und die Vernetzung von Experten aus Hochschulen und Wirtschaft. Schwerpunkte werden in den Partnerländern Deutschland, Bolivien, Estland, Guatemala, Peru und Nicaragua gesetzt. Mit einem Gesamtvolumen von 1,4 Millionen Euro läuft CELA von 2011 bis 2014.

Für Latein- und Mittelamerika sowie für Europa ist die Anpassung an die zu erwartenden Einflüsse des Klimawandels von entscheidender Bedeutung um eine nachhaltige sozioökonomische Entwicklung zu fördern. Durch den Austausch über die beiden Kontinente hinweg erhoffen sich die Projektpartner nicht nur mögliche Synergieeffekte, sondern auch den erleichterten Zugang zu bereits etablierten klimafreundlichen Technologien.

Ziele von CELA:
Koordiniert wird das Projekt von Prof. Dr. Walter Leal, Leiter des Forschungs- und Transferzentrums „Application of Life Sciences“ der HAW Hamburg. Professor Leal ist zugleich Begründer des Internationalen Klimawandel-Informationsprogramms und agiert als Gutachter für den aktuellen Weltklimabericht des Weltklimarates IPCC (Intergovernmental Panel on Climate Change).

Das Klimaschutz-Projekt verfolgt drei Kernziele: Die Verbesserung der Qualität von Forschung und Technologietransfer an lateinamerikanischen Universitäten (Schwerpunkt Klimaschutz), die Stärkung der Rolle von Hochschulen in Lateinamerika vor dem Hintergrund zu erwartender sozioökonomischer Auswirkungen des Klimawandels und die Förderung der Zusammenarbeit bei Forschungs- und Technologietransfer (Schwerpunkt Klimaschutz) zwischen Hochschulen in Lateinamerika und Europa.

Das Partnerkonsortium des CELA-Projektes bilden die folgenden Hochschulen:
- Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg (HAW Hamburg), Deutschland (Koordination)
- Universidad Católica Boliviana (UCB), Bolivien
- Universidad Galileo, Guatemala
- Universidad de Ciencias Comerciales (UCC), Nicaragua
- Pontificia Universidad Católica del Perú (PUCP), Peru
- Technische Universität Tallinn (TUT), Estland (estnisch: Tallinna Tehnikaülikool, TTÜ)
Weitere Informationen über CELA:
http://www.haw-hamburg.de/cela.html
oder per E-Mail- an: cela@ls.haw-hamburg.de
Kontakt und inhaltliche Fragen:
HAW Hamburg
Fakultät Life Sciences
Forschungs- und Transferzentrum „Applications of Life Sciences“
Franziska Mannke
Tel.: 040.428 75-6324
E-Mail: cela@ls.haw-hamburg.de

Dr. Katharina Ceyp-Jeorgakopulos | idw
Weitere Informationen:
http://www.haw-hamburg.de/cela.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Digitales Know-how für den Mittelstand: Uni Bayreuth entwickelt neuartiges Weiterbildungsprogramm
28.09.2017 | Universität Bayreuth

nachricht Physik-Didaktiker aus Münster entwickeln Lehrmaterial zu Quantenphänomenen
22.09.2017 | Westfälische Wilhelms-Universität Münster

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: 65 neue genetische Risikomarker für Brustkrebs entdeckt

Manche Familien sind häufiger von Brustkrebs betroffen als andere. Dies kann bislang nur teilweise durch genetische Risikomarker erklärt werden. In einem weltweiten Verbund haben Forscher nun 65 weitere Erbgutvarianten identifiziert, die zum Brustkrebsrisiko beitragen. Die Studie, an der auch Wissenschaftler vom Deutschen Krebsforschungszentrum und dem Universitätsklinikum Heidelberg beteiligt waren, wurde in der Fachzeitschrift Nature veröffentlicht. Die Forscher erwarten, dass die Ergebnisse dazu beitragen, Screeningprogramme und die Früherkennung von Brustkrebs zu verbessern.

Seit Angelina Jolies medienwirksamer Entscheidung, sich vorbeugend die Brüste entfernen zu lassen, ist der genetische Hintergrund von Brustkrebs auch einer...

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wasserforschung: Treibhausgase aus der Kläranlage

24.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Neue Methode zur Analyse von Supraleitern

24.10.2017 | Physik Astronomie

65 neue genetische Risikomarker für Brustkrebs entdeckt

24.10.2017 | Biowissenschaften Chemie