Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fraunhofer Projektgruppe weiht Technikum ein

23.11.2009
Ein Meilenstein auf dem Weg zu einer eigenständigen Organisationseinheit

Die Fraunhofer Projektgruppe Keramische Verbundstrukturen hat ihr neues Technikum in den Räumen der Neue Materialien Bayreuth GmbH in Betrieb genommen. Herzstück ist eine Hochtemperatur-Ofenanlage zur Herstellung faserverstärkter Werkstoffe.

Wie Professor Dr.-Ing. Walter Krenkel, Leiter der Fraunhofer Projektgruppe Keramische Verbundstrukturen und Inhaber des Lehrstuhls Keramische Werkstoffe an der Universität Bayreuth, vor zahlreichen Gästen aus Politik und Wirtschaft, Wissenschaft, Universität und Verwaltung erklärte, sehe er in dem neuen Technikum einen Meilenstein: „Unser mittelfristiges Ziel ist es, zu wachsen und eine eigenständige Organisationseinheit aufzubauen.“ Grundvoraussetzung dafür sei die Akzeptanz in Wirtschaft und Industrie. „Was wir machen, muss gefragt und gut sein“, so Krenkel.

Die Voraussetzungen dafür sind mit der zweiten Halle des neuen Technikums, das neben der Hochtemperatur-Ofenanlage Labors und Büros umfasst, sehr gut. Über eine Million Euro hat der jetzt in Betrieb genommene Ofen gekostet, mit dessen Hilfe sich keramische Hybridwerkstoffe herstellen lassen und der es auf eine Maximaltemperatur von 2400 Grad bringt. Finanziert wurde das Gerät aus Mitteln des Landes, der Europäischen Union und aus Drittmitteln, die die Forscher selbst eingeworben hatten. Der Ausbau der Technikums-Halle am Standort Bayreuth nahm nochmals etwa 500.000 Euro in Anspruch. Mit der neuen Infrastruktur sei es über Forschungsaktivitäten hinaus nunmehr möglich, den kompletten Engineering- Prozess rund um Keramische Faserverbundwerkstoffe abzubilden und damit den Bedürfnissen der Industrie Rechnung zu tragen, so Krenkel weiter.

Keramischen Faserverbundwerkstoffen, darin sind sich Experten einig, steht eine große Zukunft bevor. Ursprünglich waren sie für Anwendungen in der Luft- und Raumfahrt als leichte und besonders temperaturstabile Alternativen zu metallischen Werkstoffen entwickelt worden. Inzwischen aber weisen sie mit maßgeschneiderten Eigenschaften ein breites Anwendungsspektrum auf: Während momentan diese Werkstoffe vor allem in ultraleichten und verschleißfesten Reibbelägen und Bremsscheiben eingesetzt werden, liegt der Schwerpunkt in naher Zukunft vor allem im Energie- und Antriebsbereich, um dort durch höhere Temperaturen den Wirkungsgrad zu steigern. Krenkel: „Es ist absehbar, dass sich durch die allgemein zunehmende Forderung nach Energieeffizienz und Ressourcenschonung der Einsatz der CMC-Werkstoffe zu einer Schlüsseltechnologie des Hochtemperatur- Leichtbaus entwickeln wird.“

Der Material-Experte würdigte bei der Eröffnung des neuen Technikums ausdrücklich das politische Engagement und den Einsatz der Region für diese Zukunftstechnik. 7,66 Millionen Euro fließen zwischen 2006 und 2011 in die Arbeit der Fraunhofer-Projektgruppe – einer von zweien am Standort Bayreuth. Die Basis lege eine Kooperation zwischen der Universität Bayreuth und der Fraunhofer Gesellschaft.

Hintergrund: Die Fraunhofer Projektgruppe Keramische Verbundstrukturen wurde im Jahr 2006 mit Unterstützung des Bayerischen Wirtschaftsministeriums gegründet. In enger Zusammenarbeit zwischen dem Lehrstuhl Keramische Werkstoffe der Universität Bayreuth (Prof. Dr-Ing. Walter Krenkel) und dem Fraunhofer Institut ISC in Würzburg wird im Gebäude der Neue Materialien Bayreuth GmbH in Bayreuth eine geschlossene Prozesskette zur Auslegung, Herstellung und Prüfung von Bauteilen aus keramischen Verbundwerkstoffen aufgebaut.

Frank Schmälzle | Universität Bayreuth
Weitere Informationen:
http://www.uni-bayreuth.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Digitale Bildung im Unterricht: Was Lehrer und Schüler von der Schul-Cloud erwarten
11.12.2017 | Hasso-Plattner-Institut für Softwaresystemtechnik (HPI)

nachricht Neues Computerprogramm hilft bei Lese-Rechtschreibschwierigkeiten
13.11.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was für IT-Manager jetzt wichtig ist

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

30 Baufritz-Läufer beim 25. Erkheimer Nikolaus-Straßenlauf

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten