Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forschungsprojekt zur Entwicklung neuer Analyseverfahren

21.03.2012
Startschuss für das erste ZIM-KOOP-Projekt mit Fluxana

Der Startschuss ist gefallen: Mit der Unterzeichnung einer Kooperations-vereinbarung zwischen der Hochschule Rhein-Waal und der Fluxana GmbH & Co. KG aus Bedburg-Hau ist das erste ZIM-KOOP-Projekt der Hochschule erfolgreich angelaufen. Das vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie mit 175.000 Euro geförderte Projekt hat eine Laufzeit von zwei Jahren und befasst sich mit der Entwicklung neuer Analyseverfahren auf Basis der Röntgenfluoreszenzanalyse (RFA).

Das im Rahmen des „Zentralen Innovationsprogramms Mittelstand“ (ZIM) geförderte Projekt ist im Forschungszentrum der Hochschule angesiedelt. Das Forschungszentrum ist Ansprechpartner für die regionale Wirtschaft und hat mit Fluxana einen Partner gefunden, der sich auf den Bereich Röntgenfluoreszenz spezialisiert und für Spektrometer-Hersteller ein weltweit einzigartiges Verfahren zur Qualitätssicherung entwickelt hat. „Für uns ist dieses Projekt eine große Chance, nun direkt vor Ort in Kooperation mit einer wissenschaftlichen Einrichtung Forschung zu betreiben. Wir sehen das auch als eine Investition in die Zukunft, um einfacher Nachwuchs für uns zu rekrutieren“, erklärt Fluxana-Geschäftsführer Dr. Rainer Schramm.

Zusammen mit der Hochschule will Fluxana die Probenvorbereitungs- und Analyseverfahren zur Röntgenfluoreszenzanalyse (RFA) verbessern. Bisher kann die RFA zwar bestimmen, welche chemischen Elemente in einer Probe vorhanden sind, aber für bestimmte Elemente in Zement, Mineralien oder Stahlwerksschlacken müssen Schmelztabletten hergestellt werden, die in das Probematerial eingeschmolzen werden. Durch diesen Herstellungsprozess gehen Elemente verloren, so dass sie nicht mehr im Analyseverfahren nachgewiesen werden. „Wenn wir dieses Verfahren optimieren können, wäre das für Fluxana ein deutlicher Wettbewerbsvorteil. Für uns ist es eine wissenschaftliche Herausforderung und ein interessantes Betätigungsfeld“, erklärt PD Dr. Gerhard Heusipp, Leiter des Forschungszentrums.

Die Hochschule kann für die dafür notwendigen wissenschaftlichen Untersuchungen in den kommenden zwei Jahren 175.000 Euro an öffentliche Mittel abrufen. Gleichzeitig investiert Fluxana 160.000 Euro, die zu 40 Prozent ebenfalls durch Fördergelder abgedeckt sind. Das erst vor zehn Jahren gegründete Unternehmen wächst dynamisch und bezog erst 2010 für rund 700.000 Euro ein neues, hochmodernes Gebäude an der Borschelstraße. Die Kooperation mit der Hochschule ist für das Unternehmen mit seinen 24 Mitarbeitern ein weiterer Schritt nach vorn.

Das erste ZIM-KOOP-Projekt mit Fluxana, ist für Prof. Dr. Marie-Louise Klotz, Präsidentin der Hochschule Rhein-Waal und betreuende Wissenschaftlerin des Projekts, ein gutes Beispiel, wie Wirtschaft und Wissenschaft gemeinsam den Standort und die Region nach vorne bringen können: „Wir sind offen für viele spannende Projekte, die wir in der Region mit Partnern aus der Wirtschaft realisieren wollen. Durch solche Kooperationen mit kleinen und mittelständischen Unternehmen erzielen wir eine Win-Win-Situation, bei der die Hochschule praxisnahe Forschungsarbeit leistet, während die Unternehmen neben der Finanzierungsförderung auch von den Forschungsergebnissen profitieren und so nachhaltige Wettbewerbsvorteile erlangen“.

ZIM-Koop
Unter ZIM-KOOP werden im Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) Projekte zusammengefasst, die zur Entwicklung innovativer Produkte, Verfahren oder technischer Dienstleistungen beitragen und öffentlich gefördert werden. In ZIM-KOOP-Projekten arbeiten Forschungseinrichtungen und kleine und mittelständische Unternehmen gemeinsam an Neuentwicklungen.
Forschungszentrum der Hochschule Rhein-Waal
Das Forschungszentrum ist Ansprechpartner für die regionale Wirtschaft. Unternehmen können sich hier bei Forschungsvorhaben über Kooperationsmöglichkeiten mit der Hochschule informieren und das weitere Vorgehen abstimmen. Das Forschungszentrum übernimmt eine „Vermittlerfunktion“ zwischen Wirtschaft und Wissenschaft. Des Weiteren zählt die Einwerbung von Drittmitteln für Forschungsvorhaben zum Aufgabengebiet des Forschungszentrums. So werden durch das Zentrum selbst Anträge gestellt, gleichzeitig können aber auch Professoren bei Antragstellungen unterstützt werden.

Christin Hasken | idw
Weitere Informationen:
http://www.hochschule-rhein-waal.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Gleich und Gleich gesellt sich gern!
21.03.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Atome rennen sehen - Phasenübergang live beobachtet

Ein Wimpernschlag ist unendlich lang dagegen – innerhalb von 350 Billiardsteln einer Sekunde arrangieren sich die Atome neu. Das renommierte Fachmagazin Nature berichtet in seiner aktuellen Ausgabe*: Wissenschaftler vom Center for Nanointegration (CENIDE) der Universität Duisburg-Essen (UDE) haben die Bewegungen eines eindimensionalen Materials erstmals live verfolgen können. Dazu arbeiteten sie mit Kollegen der Universität Paderborn zusammen. Die Forscher fanden heraus, dass die Beschleunigung der Atome jeden Porsche stehenlässt.

Egal wie klein sie sind, die uns im Alltag umgebenden Dinge sind dreidimensional: Salzkristalle, Pollen, Staub. Selbst Alufolie hat eine gewisse Dicke. Das...

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nierentransplantationen: Weisse Blutzellen kontrollieren Virusvermehrung

30.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zuckerrübenschnitzel: der neue Rohstoff für Werkstoffe?

30.03.2017 | Materialwissenschaften

Integrating Light – Your Partner LZH: Das LZH auf der Hannover Messe 2017

30.03.2017 | HANNOVER MESSE