Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forschungsprojekt zur Entwicklung neuer Analyseverfahren

21.03.2012
Startschuss für das erste ZIM-KOOP-Projekt mit Fluxana

Der Startschuss ist gefallen: Mit der Unterzeichnung einer Kooperations-vereinbarung zwischen der Hochschule Rhein-Waal und der Fluxana GmbH & Co. KG aus Bedburg-Hau ist das erste ZIM-KOOP-Projekt der Hochschule erfolgreich angelaufen. Das vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie mit 175.000 Euro geförderte Projekt hat eine Laufzeit von zwei Jahren und befasst sich mit der Entwicklung neuer Analyseverfahren auf Basis der Röntgenfluoreszenzanalyse (RFA).

Das im Rahmen des „Zentralen Innovationsprogramms Mittelstand“ (ZIM) geförderte Projekt ist im Forschungszentrum der Hochschule angesiedelt. Das Forschungszentrum ist Ansprechpartner für die regionale Wirtschaft und hat mit Fluxana einen Partner gefunden, der sich auf den Bereich Röntgenfluoreszenz spezialisiert und für Spektrometer-Hersteller ein weltweit einzigartiges Verfahren zur Qualitätssicherung entwickelt hat. „Für uns ist dieses Projekt eine große Chance, nun direkt vor Ort in Kooperation mit einer wissenschaftlichen Einrichtung Forschung zu betreiben. Wir sehen das auch als eine Investition in die Zukunft, um einfacher Nachwuchs für uns zu rekrutieren“, erklärt Fluxana-Geschäftsführer Dr. Rainer Schramm.

Zusammen mit der Hochschule will Fluxana die Probenvorbereitungs- und Analyseverfahren zur Röntgenfluoreszenzanalyse (RFA) verbessern. Bisher kann die RFA zwar bestimmen, welche chemischen Elemente in einer Probe vorhanden sind, aber für bestimmte Elemente in Zement, Mineralien oder Stahlwerksschlacken müssen Schmelztabletten hergestellt werden, die in das Probematerial eingeschmolzen werden. Durch diesen Herstellungsprozess gehen Elemente verloren, so dass sie nicht mehr im Analyseverfahren nachgewiesen werden. „Wenn wir dieses Verfahren optimieren können, wäre das für Fluxana ein deutlicher Wettbewerbsvorteil. Für uns ist es eine wissenschaftliche Herausforderung und ein interessantes Betätigungsfeld“, erklärt PD Dr. Gerhard Heusipp, Leiter des Forschungszentrums.

Die Hochschule kann für die dafür notwendigen wissenschaftlichen Untersuchungen in den kommenden zwei Jahren 175.000 Euro an öffentliche Mittel abrufen. Gleichzeitig investiert Fluxana 160.000 Euro, die zu 40 Prozent ebenfalls durch Fördergelder abgedeckt sind. Das erst vor zehn Jahren gegründete Unternehmen wächst dynamisch und bezog erst 2010 für rund 700.000 Euro ein neues, hochmodernes Gebäude an der Borschelstraße. Die Kooperation mit der Hochschule ist für das Unternehmen mit seinen 24 Mitarbeitern ein weiterer Schritt nach vorn.

Das erste ZIM-KOOP-Projekt mit Fluxana, ist für Prof. Dr. Marie-Louise Klotz, Präsidentin der Hochschule Rhein-Waal und betreuende Wissenschaftlerin des Projekts, ein gutes Beispiel, wie Wirtschaft und Wissenschaft gemeinsam den Standort und die Region nach vorne bringen können: „Wir sind offen für viele spannende Projekte, die wir in der Region mit Partnern aus der Wirtschaft realisieren wollen. Durch solche Kooperationen mit kleinen und mittelständischen Unternehmen erzielen wir eine Win-Win-Situation, bei der die Hochschule praxisnahe Forschungsarbeit leistet, während die Unternehmen neben der Finanzierungsförderung auch von den Forschungsergebnissen profitieren und so nachhaltige Wettbewerbsvorteile erlangen“.

ZIM-Koop
Unter ZIM-KOOP werden im Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) Projekte zusammengefasst, die zur Entwicklung innovativer Produkte, Verfahren oder technischer Dienstleistungen beitragen und öffentlich gefördert werden. In ZIM-KOOP-Projekten arbeiten Forschungseinrichtungen und kleine und mittelständische Unternehmen gemeinsam an Neuentwicklungen.
Forschungszentrum der Hochschule Rhein-Waal
Das Forschungszentrum ist Ansprechpartner für die regionale Wirtschaft. Unternehmen können sich hier bei Forschungsvorhaben über Kooperationsmöglichkeiten mit der Hochschule informieren und das weitere Vorgehen abstimmen. Das Forschungszentrum übernimmt eine „Vermittlerfunktion“ zwischen Wirtschaft und Wissenschaft. Des Weiteren zählt die Einwerbung von Drittmitteln für Forschungsvorhaben zum Aufgabengebiet des Forschungszentrums. So werden durch das Zentrum selbst Anträge gestellt, gleichzeitig können aber auch Professoren bei Antragstellungen unterstützt werden.

Christin Hasken | idw
Weitere Informationen:
http://www.hochschule-rhein-waal.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht MINT Nachwuchsbarometer 2017: Digitale Bildung in Deutschland braucht ein Update
22.06.2017 | acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli

26.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was Stammzellen zu perfekten Alleskönnern macht

27.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Selbstfaltendes Origami

27.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

27.06.2017 | Materialwissenschaften