Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

FIZ CHEMIE und FU Berlin erforschen dynamisch generierte Lerntrajektorien für ChemgaPedia

25.11.2010
FIZ CHEMIE und die Freie Universität Berlin arbeiten an einer eLearning-Ausbildungsumgebung, in der Seiteninhalte, Lernpfade und Lerndidaktik für den einzelnen Nutzer dynamisch generiert werden / Forschungsschwerpunkt ist die semantische Erschließung der Lernenzyklopädie ChemgaPedia im Abgleich mit etablierten Chemieontologien / Auf der Online Educa vom 1. bis 3. Dezember in Berlin wird die prototypisch implementierte Oberfläche eines semantischen Lerntrajektorien-Generators vorgestellt

Eine Gruppe von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern des FIZ CHEMIE und der Freien Universität Berlin (FU) erforscht Möglichkeiten und Technologien, um das Selbststudium auf der Ausbildungsplattform ChemgaPedia künftig mit dynamisch generierten Lernempfehlungen zu unterstützen.

Forschungsziel ist eine eLearning-Ausbildungsumgebung, die Lerninhalte entlang eines didaktisch strukturierten Lernpfades vorschlägt und dabei den individuellen Ausbildungsbedarf des Nutzers berücksichtigt.

Richard Huber, Leiter Marketing & Kommunikation bei FIZ CHEMIE und Mitglied der Entwicklungsgruppe erklärt: "Das System wird Lernende in eLearning-Umgebungen wie eine Lehrkraft führen. Die Vorschläge leiten den Lernenden auf einem ganz individuellen, nur für diese eine Person dynamisch generierten Lernpfad". Der Prototyp des ChemgaPedia-Recommenders wird Anfang Dezember auf der Konferenzmesse Online Educa in Berlin vorgestellt. (1. - 3.12., Hotel InterContinental).

Dynamisch generierte Empfehlungen kennt man von Online-Shops, die einem sagen, was andere Käufer des eben bestellten Produktes sonst noch gekauft haben oder von Google, wenn man sich vertippt hat: "Meinten Sie/Did you mean…". Das Forschungsteam, zu dem auf Seiten der Universität Alexandru-Aurelian Todor, Sebastian Krebs, Ralf Heese und Professor Dr. Adrian Paschke vom Institut für Informatik der FU gehören, nutzt, um den Lerntrajektorien-Generator für ChemgaPedia zu entwickeln, vergleichbare Technologien. Diese werden als Semantic- und Linked Data-Technologien bezeichnet.

Voraussetzung dafür, dass sinnvolle personalisierte Empfehlungen dynamisch generiert werden können, sind differenzierte Nutzerdaten auf der einen Seite und fachlich passende Ontologien auf der anderen Seite. Ontologien transformieren menschliches Wissen, Zusammenhänge und fachliche Abhängigkeiten in ein spezielles, maschinenverarbeitbares Format. Das für ChemgaPedia eingesetzte RDF-Schema erlaubt es spezialisierter Software, Beziehungen zwischen Informationen zu erkennen und so Sinnzusammenhänge für den Computer erfassbar zu machen.

Die Entwickler des Lernpfad-Generators für ChemgaPedia bereiten für den Aufbau der notwendigen Ontologien die Metadaten der ChemgaPedia-Lerneinheiten, ihre vollständigen Texte, Daten aus dem Benutzer-Monitoring sowie Verknüpfungen und chemische Entitäten semantisch auf und gleichen diese mit vorhandenen Ontologien der Chemie ab. Auf dieses umfangreiche Netz zusammenhängender Fachinformationen wurde eine Nutzerschnittstelle aufgesetzt, die dem Lernenden über die bereits in der ChemgaPedia bestehende Verlinkung hinaus fachlich erweiterte Empfehlungen und Lernvorschläge liefert. Die vorgeschlagenen Lernschritte und Lernpfade werden aus dem aktuell bearbeiteten Thema und dem Nutzerverhalten sowie dem Abgleich und der Analyse von Inhalten vorhandener fachlicher Ontologien der Chemie (DB-Pedia, PubChem u.a.) abgeleitet, ohne dass der jeweilige Nutzer und sein persönliches Profil bekannt sind. In Zukunft soll jedoch auch die Möglichkeit bereitgestellt werden, sich personalisierte Lernpfade passend zum eigenen Ausbildungsstand generieren zu lassen, zum Beispiel zum Lehrstoff des 3. Semesters. Um diese Funktion technisch abbilden zu können, werden persönliche Angaben zu Vorkenntnissen, Studienrichtung, Semester und ähnliche Fakten gebraucht. Die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler hoffen, diese Daten in Zukunft auf freiwilliger Basis erheben zu können. Damit könnte der Lernpfad-Generator für eLearning-Umgebungen zum persönlichen Lernassistenten weiterentwickelt werden.

ChemgaPedia ist mit 18.000 Seiten, 25.000 Media-Objekten und 350.000 Nutzern pro Monat die umfangreichste und meist genutzte naturwissenschaftliche Ausbildungsplattform im deutschsprachigen Raum. Sie kann ohne persönliche Registrierung benutzt werden. Die Lerninhalte decken die komplette Bandbreite des Chemiefachwissens ab, das für ein Bachelorstudium gebraucht wird; verwandte Themen aus der Pharmazie und den Lebenswissenschaften eingeschlossen.

Weitere Informationen
FIZ CHEMIE
Postfach 12 03 37
D-10593 Berlin
http://www.chemistry.de
E-Mail: info@fiz-chemie.de
Ansprechpartner
Richard Huber
Tel.: +49 (0)30 / 399 77- 0
E-Mail: huber@fiz-chemie.de
Über FIZ CHEMIE
FIZ CHEMIE ist eine von Bund und Ländern geförderte gemeinnützige Einrichtung mit der primären Aufgabe, der Wissenschaft, Lehre und Industrie qualitativ hochwertige Informationsdienstleistungen im Bereich der allgemeinen Chemie, chemischen Technik und angrenzender Gebiete zur Verfügung zu stellen. Es ist nach der Qualitätsnorm DIN EN ISO 9001:2008 zertifiziert. FIZ CHEMIE unterhält Beziehungen zu Forschungs- und Informationseinrichtungen im In- und Ausland und hat Marketingabkommen mit Partnerorganisationen weltweit. Das Fachinformationszentrum engagiert sich für die Weiterentwicklung und Verknüpfung der nationalen und internationalen chemischen Fachinformation. FIZ CHEMIE ist ein Institut der wissenschaftlichen Infrastruktur in der Leibniz-Gemeinschaft (WGL).

Vanessa Vogt-Herrmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.chemistry.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Wie ein Roboter Kita-Kindern Sprachen beibringt
14.07.2017 | Universität Bielefeld

nachricht MINT Nachwuchsbarometer 2017: Digitale Bildung in Deutschland braucht ein Update
22.06.2017 | acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten