Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Enge Verzahnung wissenschaftlicher Ausbildung mit der Wirtschaft leistet wichtige Impulse für Innovationen in NRW

11.03.2010
Vertreter aus Wirtschaft, Wissenschaft und Politik haben auf dem zweiten B-IT-Wirtschaftsforum am 10. März 2010 die Arbeit der Einrichtung an der Schnittstelle von Wissenschaft und Wirtschaft gelobt und einen Ausbau der Aktivitäten gefordert.

Auf dem zweiten Wirtschaftsforum des Bonn-Aachen International Center for Information Technology (B-IT) haben renommierte Redner die überaus erfolgreiche Arbeit der Einrichtung gelobt und einen weiteren Ausbau der Aktivitäten gefordert. Die Experten aus Wirtschaft, Wissenschaft und Politik hoben vor allem die konsequente Orientierung der wissenschaftlichen Ausbildung am B-IT an den Anforderungen der Wirtschaft hervor.

Dr. Jens Baganz, Staatssekretär für Wirtschaft, Mittelstand und Energie des Landes Nordrhein-Westfalen (MWME), betonte in seinem Vortrag die Bedeutung des B-IT für Innovationen in der Gesundheitswirtschaft des Landes: "Informationstechnik ist zweifellos eine Spiel entscheidende Größe in der Gesundheitswirtschaft, die zu den 16 Clustern der nordrhein-westfälischen Landesregierung gehört. Ich bin froh, dass sich das B-IT der Herausforderung stellt, hier weiterführende Beiträge zu leisten. Diese Aktivitäten zahlen auf das Konto der nordrhein-westfälischen Innovationspolitik ein."

Ulrich Schüller, Leiter der Abteilung Wissenschaftssystem im Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF), unterstrich die herausragende Rolle der Einrichtung bei der Ausbildung von Spitzenkräften in der IT: "Das B-IT bietet besondere Chancen an der Schnittstelle zwischen Wissenschaft und Wirtschaft, für die Innovation im High-Tech-Bereich Gesundheit, und vor allem auch - durch die Vernetzung mit der Hochschule - für die Ausbildung des wissenschaftlichen Nachwuchses."

Vertreter führender internationaler Pharma-Konzerne stellten auf dem B-IT-Wirtschaftsforum Ergebnisse gemeinsamer Projekte vor. Studierende erhalten am B-IT die Möglichkeit, wissenschaftliches Wissen in konkreten Industrieprojekten anzuwenden und zu vertiefen. Dr. Claudia Herrmann, Vice President Operational Excellence & Site Coordination, Merck KgaA, Darmstadt, lobte die erfolgreiche Zusammenarbeit ihres Unternehmens mit dem B-IT und dem Fraunhofer-Institut für Algorithmen und Wissenschaftliches Rechnen SCAI: "Die strukturierte Analyse zulassungsrelevanter Informationen zu Medikamenten unterstützt Managemententscheidungen im Pharma-Bereich. Dazu leisten die Methoden des automatisierten Textminings, wie wir sie gemeinsam mit dem Fraunhofer SCAI und dem B-IT entwickeln, einen entscheidenden Beitrag."

In seinem Resümee der Veranstaltung ging Prof. Dr. Ulrich Trottenberg, Leiter des Fraunhofer-Instituts für Algorithmen und Wissenschaftliches Rechnen SCAI, noch einmal auf die Funktion der Einrichtung als Katalysator für den Wissenstransfer von der Forschung in die Praxis ein: "Das B-IT leistet einen entscheidenden Beitrag dazu, dass Softwareprototypen aus dem akademischen Bereich schnell in vermarktbare Produkte überführt werden." In diesem Bereich möchte Trottenberg die Zusammenarbeit mit dem B-IT weiter intensivieren.

Ansprechpartner:
Prof. Dr. Martin Hofmann-Apitius
Professor für Angewandte Life Science Informatik
Bonn-Aachen International Center for Information Technology
Dahlmannstrasse 2 53113 Bonn
Tel.: 0228-2699-0
Leiter der Abteilung Bioinformatik
Fraunhofer-Institut für Algorithmen und Wissenschaftliches Rechnen SCAI
53754 Sankt Augustin
Tel.: 02241-14-2802
Fax: 02241-14-2656
martin.hofmann-apitius@scai.fraunhofer.de

Michael Krapp | Fraunhofer Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.b-it-center.de
http://www.scai.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Fast jeder vierte Hochschulabschluss ist ein Master
30.09.2016 | Statistisches Bundesamt

nachricht Digitaler Wandel kommt im Bildungsbereich an
25.08.2016 | Technologiestiftung Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie