Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Energiewende braucht Forschung

30.05.2012
Der rasche Umbau der Energieversorgung erfordert neue Lösungen für Netze und Zwischenspeicher sowie Effizienzsteigerungen in allen Technologien.

Die Energieforschung in der Helmholtz-Gemeinschaft adressiert diese Aufgaben und investiert zusätzlich 135 Mio. Euro, um Forschungslücken zu schließen, Kompetenzen auszubauen und zu bündeln und die Energiewende voranzutreiben.

„Die Helmholtz-Gemeinschaft hat zusätzlich zu ihrer langfristig orientierten Programmforschung weitere Maßnahmen ergriffen, um den rascheren Umbau der Energieversorgung zu ermöglichen. Insbesondere die Forschung an Energiespeicherung und Transport, aber auch an Erneuerbaren Energien sowie Effizienzsteigerung wird deutlich verstärkt“, erklärt Professor Dr. Jürgen Mlynek, Präsident der Helmholtz-Gemeinschaft.

Damit hat die Helmholtz-Gemeinschaft umgehend auf den Beschluss der Bundesregierung und die Empfehlung der Ethikkommission zur Sicheren Energieversorgung nach dem Reaktorunglück in Fukushima reagiert.

Zu den zusätzlich aufgebrachten Mitteln von 135 Mio. Euro kommen ab 2013 bis zu 12 Mio. Euro jährlich für die Rekrutierungsinitiative der Helmholtz-Gemeinschaft hinzu, die vor allem Expertinnen und Experten für Energieforschungsthemen gewinnen wird. Insgesamt stellt die Helmholtz-Gemeinschaft im Zeitraum 2010-2014 mindestens 1.331 Mio. Euro für die Energieforschung bereit.

Die gezielte Stärkung der Energieforschung wurde insbesondere durch den jährlichen Aufwuchs des Budgets ermöglicht, den die Bundesregierung den außeruniversitären Forschungsorganisationen um Pakt für For-schung und Innovation zugesichert hat.

Mehr Informationen über die neuen Initiativen im Bereich der Energieforschung finden Sie im Internet unter: www.helmholtz.de/energiewende

Die 135 Mio. Euro setzen sich aus folgenden Maßnahmen zusammen:

• Rund 63 Mio. Euro investiert die Helmholtz-Gemeinschaft zwischen 2012 und 2014 in sechs Portfoliothemen, die im Energieforschungsbereich entscheidende Themenfelder erschließen. Im Anschluss an die Förderdauer werden die Forschungsprojekte im Rahmen der Programmforschung weitergeführt. Als Portfoliothema werden Arbeiten zu Energiespeichersystemen, Bioökonomie, Emissionsfreie Kraftwerke, Materialforschung und Geoenergie gefördert. Dabei sind an jedem Portfoliothema auch mehrere Universitäten und Partner aus anderen Forschungseinrichtungen beteiligt.

• Mit 24 Mio. Euro wird von 2012 bis 2014 die Helmholtz-Energie-Initiative zum „Schnellen Ausbau der Energieforschung“ gefördert, die in mehreren thematisch orientierten Helmholtz-Energie-Allianzen zukunftsfähige Energietechnologien zu entwickeln hilft. Dabei schaffen Helmholtz-Allianzen eine starke Vernetzung zwischen den Universitäten und außeruniversitären Einrichtungen, sie erschließen Freiräume zur Entwicklung neuer Ideen und Technologien und ergänzen so die Programmforschung der Helmholtz-Gemeinschaft in den Bereichen Energiespeicherung und -verteilung, Erneuerbare Energien und Energieeffizienz.

• Mit 8,25 Mio. Euro wird die Helmholtz-Allianz „Zukünftige Infrastrukturen der Ener-gieversorgung - ENERGY-TRANS“ gefördert (2011 bis 2015), in der Partner aus vier Helmholtz-Zentren und Universitäten sozioökonomische Fragen zur Gestaltung und Umsetzung der Energiewende bearbeiten. Denn ohne breite Akzeptanz in der Gesellschaft ist der Umbau der Energieversorgung nicht zu meistern, der beispielsweise auch neue Infrastrukturen wie Stromtrassen, Pumpspeicherwerke oder Windparks erfordert. Die Sicht der Bürger muss daher – über neue Formate der Partizipation - rechtzeitig einbezogen werden.

• Mit 20 Mio. Euro (2011-2014) wird das Helmholtz-Institut zur Erforschung von Ener-giespeichertechniken in Ulm aufgebaut. Dort sollen die elektrochemischen Grundlagen neuartiger Batteriesysteme untersucht und neue Materialien dafür entwickelt werden. Partner sind KIT und die Universität Ulm, assoziierte Partner sind DLR und das Zentrum für Solar- und Wasserstoffforschung.

• Ebenfalls 20 Mio. Euro werden von 2011 bis 2014 in das Helmholtz-Institut für Ressourcen und Ressourceneffizienz in Freiberg investiert. Denn gerade in den neuen Energietechnologien werden vielfältige Rohstoffe benötigt, die auf dem Weltmarkt in Zukunft teurer werden. Das Helm-holtz-Zentrum Dresden-Rossendorf und die TU Bergakademie Freiberg haben deshalb im August 2011 das Helmholtz-Institut für Ressourcenforschung in Freiberg gegründet, das dieses Themenfeld ganzheitlich bearbeitet. Es geht dabei nicht nur um die Gewinnung von volkswirtschaftlich wichtigen mineralischen und metallischen Rohstoffen, sondern auch um die Frage, wie man diese effizient einsetzen, aus Abfällen zurückgewinnen oder auch ersetzen kann.

Die Helmholtz-Gemeinschaft leistet Beiträge zur Lösung großer und drängender Fragen von Gesellschaft, Wissenschaft und Wirtschaft durch wissenschaftliche Spitzenleistungen in sechs Forschungsbereichen: Energie, Erde und Umwelt, Gesundheit, Schlüsseltechnologien, Struktur der Materie sowie Luftfahrt, Raumfahrt und Verkehr. Die Helmholtz-Gemeinschaft ist mit fast 34.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in 18 Forschungszentren und einem Jahresbudget von rund 3,4 Milliarden Euro die größte Wissenschafts-organisation Deutschlands. Ihre Arbeit steht in der Tradition des großen Naturforschers Hermann von Helmholtz (1821-1894).

Ansprechpartner für die Medien:

Thomas Gazlig
Leiter Kommunikation und Medien
Büro Berlin
Anna-Louisa-Karsch-Straße 2
10178 Berlin
Tel./Fax: 030 206 329-57/60
presse@helmholtz.de
Dr. Antonia Rötger
Pressereferentin
Tel.: 030 206 329-38
antonia.roetger@helmholtz.de

Thomas Gazlig | Helmholtz-Gemeinschaft
Weitere Informationen:
http://www.helmholtz.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Sechs Bundesländer erproben Online-Schultests der Uni Jena
24.02.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

nachricht Datenbrille und Co.: TU Kaiserslautern entwickelt alternative Prüfungsformate fürs Studium
02.02.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie