Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

DFG richtet 23 neue Graduiertenkollegs ein

12.11.2012
Neue Wege in der medizinischen Promotion / Acht internationale Kooperationen

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) richtet zur weiteren Stärkung des wissenschaftlichen Nachwuchses in Deutschland 23 neue Graduiertenkollegs ein. Dies wurde jetzt vom zuständigen Bewilligungsausschuss in Bonn beschlossen. Die neuen Graduiertenkollegs bieten Doktorandinnen und Doktoranden die Chance, in einem strukturierten Forschungs- und Qualifizierungsprogramm auf hohem fachlichem Niveau zu promovieren.

Acht der neuen Graduiertenkollegs sind Internationale Graduiertenkollegs, die eng mit Universitäten in Kanada, den USA, den Niederlanden und Australien kooperieren. Die Internationalität erhöht die Attraktivität einer Promotion im Rahmen eines Graduiertenkollegs zusätzlich. Hinzu tritt die fachliche Interdisziplinarität, die die grenzüberschreitende Zusammenarbeit mit universitären wie außeruniversitären fördert. Die Vielfalt in den Kooperationsformen und -wegen trägt auch zur strukturellen Weiterentwicklung des Promotionsprogramms bei.

Mehrere Kollegs schlagen neue Wege in der medizinischen Promotion ein. Mit internationalen Kooperationen, systematischen Rekrutierungsmaßnahmen oder einem verbesserten Promotions-Curriculum soll die Möglichkeit zur anspruchsvollen Forschungstätigkeit mit der praktischen beziehungsweise klinischen Ausbildung der Promovierenden gezielter vereinbart werden. Erstmals wurde ein Internationales Graduiertenkolleg eingerichtet, das in Kooperation mit einer australischen Hochschule die strukturierte und grenzübergreifende Qualifikation des wissenschaftlichen Nachwuchses anstrebt.

Die neuen Promotionsprogramme werden in der ersten Förderperiode von viereinhalb Jahren von der DFG mit einer Summe von insgesamt rund 78 Millionen Euro gefördert (inklusive einer Programmpauschale für indirekte Kosten der Projekte). Zusätzlich zu den 23 Einrichtungen stimmte der Bewilligungsausschuss der Verlängerung von sieben Graduiertenkollegs zu. Die DFG fördert zurzeit 226 Graduiertenkollegs, davon 48 Internationale Kollegs.

Liste der neuen Graduiertenkollegs (GRK) und Internationalen Graduiertenkollegs (IGK) in alphabetischer Reihenfolge der Sprecherhochschulen:

Achtung Redaktionen:
Eine Langfassung dieser Pressemitteilung mit Darstellungen der bewilligten Graduiertenkollegs finden Sie unter folgendem Link:

www.dfg.de/download/pdf/presse/das_neueste/das_neueste_2012/121112_pm_nr_56_graduiertenkollegs.pdf

GRK „Integrierte Energieversorgungsmodule für straßengebundene Elektromobilität“
Sprecherhochschule: RWTH Aachen; Sprecher: Prof. Dr.-Ing. Stefan Pischinger
GRK „Hochdimensionale nichtstationäre Zeitreihen“
Sprecherhochschule: Humboldt-Universität zu Berlin; Sprecher: Prof. Dr. Wolfgang Härdle; Sprecher der Kooperationspartner: Professor Yongmiao Hong, Ph.D., Xiamen University, China
IGK „Computational Methods for the Analysis of the Diversity and Dynamics of Genomes“

Sprecherhochschule: Universität Bielefeld; Sprecher: Prof. Dr. Jens Stoye; Sprecher der Kooperationspartner: Prof. Dr. S. Cenk Sahinalp, Simon Fraser University Surrey, Kanada

GRK „Pharmakologie von 7TM-Rezeptoren und nachgeschalteten Signalwegen“
Sprecherhochschule: Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn; Sprecher: Prof. Dr. Alexander Pfeifer
GRK „Das fotografische Dispositiv“
Sprecherhochschule: Hochschule für Bildende Künste Braunschweig; Sprecherin: Prof. Dr. Katharina Sykora
IGK „ArcTrain – Processes and Impacts of Climate Change in the North Atlantic Ocean and the Canadian Arctic“

Sprecherhochschule: Universität Bremen; Sprecher: Prof. Dr. Michal Kucera; Sprecherin der Kooperationspartner: Prof. Dr. Anne de Vernal, Université du Québec à Montreal, Kanada

GRK „Mikro-, meso- und makroporöse nichtmetallische Materialien: Grundlage und Anwendung (MIMENIMA)“

Sprecherhochschule: Universität Bremen; Sprecher: Prof. Dr.-Ing. Kurosch Rezwan

GRK „Diskrete Optimierung technischer Systeme unter Unsicherheit“
Sprecherhochschule: Technische Universität Dortmund; Sprecher: Prof. Dr. Peter Buchholz
GRK „Hydrogel-Basierte Mikrosysteme“
Sprecherhochschule: Technische Universität Dresden; Sprecher: Prof. Dr. Gerald Gerlach
GRK „Medizinische Chemie selektiver GPCR-Liganden“
Sprecherhochschulen: Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, Universität Regensburg; Sprecher: Prof. Dr. Peter Gmeiner, Prof. Dr. Armin Buschauer
IGK „Molecular Pathogenesis of Male Reproductive Disorders“
Sprecherhochschule: Justus-Liebig-Universität Gießen; Sprecher: Prof. Dr. Andreas Meinhardt; Sprecher der Kooperationspartner: Prof. Kate Loveland, Ph.D., Monash University, Australien
IGK „Phosphorylierungs- und redoxabhängige Signalmechanismen im kranken Herzen“
Sprecherhochschule: Georg August-Universität Göttingen; Sprecherin: Prof. Dr. Dörthe Katschinski; Sprecher der Kooperationspartner: Prof. Metin Avkiran, King‘s College London, Großbritannien

GRK „Literatur und Literaturvermittlung im Zeitalter der Digitalisierung“ Sprecherhochschule: Georg-August-Universität Göttingen, Sprecherinnen: Prof. Dr. Claudia Stockinger, Prof. Dr. Simone Winko

GRK „Signalling at the Plant-Soil Interface“
Sprecherhochschule: Gottfried Wilhelm Leibniz Universität Hannover; Sprecher: Prof. Dr. Helge Küster
IGK „Diabetic Microvascular Complications (DIAMICOM)“
Sprecherhochschule: Ruprechts-Karls-Universität Heidelberg; Sprecher: Prof. Dr. Hans-Peter Hammes; Sprecher der Kooperationspartner: Prof. Dr. Bruce Wolffenbuttel, Rijkyuniveristeit Groningen, Niederlande
IGK „Immunregulation der Entzündung bei Allergien und Infektionen“
Sprecherhochschule: Universität zu Lübeck, Sprecher: Prof. Dr. Jörg Kohl; Sprecher der Kooperationspartner: Prof. David Hildemann, Ph.D., Cincinnati Children’s Hospital Medical Center, USA
GRK „Frühe Konzepte von Mensch und Natur: Universalität, Spezifität, Tradierung“
Sprecherhochschule: Johannes Gutenberg-Universität Mainz; Sprecherin: Prof. Dr. Tanja Pommerening
IGK „The Brain in Action“
Sprecherhochschulen: Philipps-Universität Marburg, Justus-Liebig-Universität Gießen; Sprecher: Prof. Dr. Frank Bremmer, Prof. Dr. Katja Fiehler; Sprecher der Kooperationspartner: Prof. Dr. Douglas P. Munoz, Queen‘s University at Kingston, Kanada, Prof. Dr. Jody Culham, University of Western Ontario, Kanada, Prof. Dr. Doug Crawford, York University Toronto, Kanada
GRK „Literarische Form – Geschichte und Kultur ästhetischer Modellbildung“
Sprecherhochschule: Westfälische Wilhelms-Universität Münster; Sprecher: Prof. Dr. Klaus Stierstorfer
GRK „Molekulare Basis sensorischer Biologie“
Sprecherhochschule: Carl von Ossietzky Universität Oldenburg; Sprecher: Prof. Dr. Karl-Wilhelm Koch
IGK „Diversität: Vermittlungsprozesse von Differenz in transkulturellen Räumen“
Sprecherhochschule: Universität Trier; Sprecherin: Prof. Dr. Ursula Lehmkuhl; Sprecherin der Kooperationspartner: Prof. Dr. Michèle Dagenais, Université de Montréal, Kanada
GRK „Ambiguität: Produktion und Rezeption“
Sprecherhochschule: Eberhard Karls Universität Tübingen; Sprecher: Prof. Dr. Matthias Bauer
GRK „Zelluläre und molekulare Mechanismen der Alterung“
Sprecherhochschule: Universität Ulm; Sprecher: Prof. Dr. Hartmut Geiger
Weiterführende Informationen
Eine Langfassung dieser Pressemitteilung mit Darstellungen der bewilligten Graduiertenkollegs finden Sie unter folgendem Link:

www.dfg.de/download/pdf/presse/das_neueste/das_neueste_2012/121112_pm_nr_56_graduiertenkollegs.pdf

Nähere Informationen zu den einzelnen Graduiertenkollegs erteilen deren Sprecherinnen und Sprecher.
Mehr zum Programm und den geförderten Kollegs auch unter:
www.dfg.de/gk
Ansprechpartnerin in der DFG-Geschäftsstelle:
Dr. Annette Schmidtmann,
Leiterin der Gruppe Graduiertenkollegs, Graduiertenschulen, Nachwuchsförderung,
Tel. +49 228 885-2424,
Annette.Schmidtmann@dfg.de

Marco Finetti | idw
Weitere Informationen:
http://www.dfg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Gleich und Gleich gesellt sich gern!
21.03.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für Netzleittechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact beteiligt sich an Berliner Start-up Unternehmen für Energiemanagement

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für industrielle Kommunikationstechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung