Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutschlandweit einzigartiger Service für Lehrbeauftragte online

16.04.2014

Für viele Hochschulen ist es eine große Herausforderung: zeitnah die richtigen Kandidatinnen und Kandidaten für Lehraufträge im Semester finden. Aus diesem Grund haben die Hochschulen Bonn-Rhein-Sieg, Niederrhein, Rhein Waal und die Fachhochschule Düsseldorf gemeinsam die "Servicestelle Lehrbeauftragtenpool" gegründet. Das Webportal der Servicestelle, www.lehrbeauftragtenpool.de, ist seit heute, 16. April, online.

"Der Lehrbeauftragtenpool ist unseres Wissens nach ein in Deutschland bislang einzigartiger Service im Bildungssektor", so Cornelia Al Naqib, Projektleiterin an der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg. Professor Dr. Manfred Kaul, Vizepräsident für Lehre, Studium und Weiterbildung an der Hochschule ergänzt zu den Zielen des Projektes: "Mit unserem gemeinsamen Webportal wollen wir die Gewinnung von Lehrbeauftragten erleichtern, ihnen Weiterbildungsangebote vermitteln und Synergieeffekte durch den Pool nutzen."

Ab sofort können sich erfahrene Lehrbeauftragte und auch Experten, die an einer Hochschule lehren möchten, in der Datenbank auf der Webseite registrieren und ein Profil mit ihrem Lehrangebot anlegen. Aus diesem Pool wählt die Servicestelle passende Kandidaten aus und stellt sie den Fachbereichsleitungen an den Hochschulen vor. Beide Seiten profitieren:

Die Lehrbeauftragten erreichen mit ihrem Profilen gleich vier Hochschulen. Die Hochschulen können aus einer größeren Zahl von möglichen Lehrbeauftragten auswählen, um Lehraufträge optimal zu besetzen. "Der Aufbau eines gemeinsamen Lehrbeauftragtenpools wird von den vier Hochschulen auch für die Personalentwicklung genutzt. Für Lehrbeauftragte, insbesondere Frauen, könnte sich das Projekt durchaus zu einem Karrierepfad hin zu einer Hochschulprofessur entwickeln", so Cornelia Al Naqib.

Hintergrund zum Projekt "Servicestelle Lehrbeauftragtenpool"“:

Lehrbeauftragte spielen an Hochschulen für angewandte Wissenschaften eine wichtige Rolle. Sie sind neben ihrer Lehrtätigkeit an den Hochschulen in ihrem Fachgebiet berufstätig und bringen so Herausforderungen und Lösungsvorschläge aus der Wirtschaft in die Hochschule. Sie sind somit ideales Bindeglied zwischen Hochschule und Unternehmen.

Vor rund zwei Jahren wurde das Projekt aus der Taufe gehoben. Es ist Teil des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) ins Leben gerufenen Qualitätspakts Lehre und wurde gemeinsam von der Hochschule Niederrhein, Hochschule Rhein Waal, Fachhochschule Düsseldorf und Hochschule Bonn-Rhein-Sieg entwickelt. Die vier Hochschulen erhalten dafür insgesamt 4,12 Millionen Euro, rund eine Million Euro davon geht an die Hochschule Bonn-Rhein-Sieg.

Die Hochschule Bonn-Rhein-Sieg ist schwerpunktmäßig mit der Entwicklung und Ausgestaltung der Informations- und Kommunikationsinfrastruktur beauftragt, die der Servicestelle zugrunde liegt. Die Aufbauarbeit ist mittlerweile abgeschlossen, und die Servicestelle kann entsprechend dem Bedarf der Fachbereiche an den vier Hochschulen Lehrbeauftragte schnell und unkompliziert gewinnen. Dafür geht sie systematisch auf die Suche nach Lehrbeauftragen, nutzt bestehende Kontakte zu Unternehmen, Verbänden oder anderen Institutionen und knüpft neue Kontakte.

Für Rückfragen zum Lehrbeauftragtenpool
Cornelia Al Naqib
Telefon: +49 2241 865 642
E-Mail: cornelia.alnaqib@h-brs.de

Weitere Informationen:

http://www.lehrbeauftragtenpool.de

Eva Tritschler | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Gleich und Gleich gesellt sich gern!
21.03.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie

Heiße Materialien: Fachartikel zum pyroelektrischen Koeffizienten

23.05.2017 | Physik Astronomie