Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

BMBF fördert über ein Prozent der Studierenden und beruflich Qualifizierten

29.12.2008
Schavan: "Mehr Geld als je zuvor für begabte junge Menschen"

BMBF fördert über ein Prozent der Studierenden und beruflich Qualifizierten / Ministerin: Wirtschaft muss gerade in Krisenzeiten mehr in Bildung investieren

Mehr junge talentierte Menschen als je zuvor konnten im Jahr 2008 über ein Stipendium gefördert werden. Das gab das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) am Montag bekannt. Somit konnte die Bundesregierung schon früher als geplant das Ziel erreichen, bis zum Ende der Legislaturperiode einem Prozent der Studierenden sowie einem Prozent der Absolventen von beruflichen Ausbildungen eine Begabtenförderung zu ermöglichen.

"In diesem Jahr konnten wir mehr Mittel als jemals zuvor für die Förderung talentierter junger Menschen zur Verfügung stellen. Das war nur möglich, indem sich alle Verantwortlichen gemeinsam für dieses wichtige Ziel eingesetzt haben", sagte Bundesbildungsministerin Annette Schavan am Montag bei Bekanntgabe der Zahlen. Die Ministerin appellierte zugleich an die Wirtschaft, ihre Anstrengungen in diesem Bereich gerade angesichts der aktuellen Krise zu intensivieren: "Investitionen in die Bildung der zukünftigen Arbeitskräfte sind gerade vor dem Hintergrund der Finanzkrise unerlässlich, denn neue Märkte werden durch Innovationen erschlossen."

Im Jahr 2008 waren 20.765 Studierende Stipendiaten eines Begabtenförderungswerks, gegenüber 13.415 im Jahr 2005. Dies bedeutet einen Anstieg auf etwa 1,1 Prozent der Gesamtstudierendenzahl 2008 gegenüber knapp 0,7 Prozent im Jahr 2005. Das Bundesbildungsministerium hat dafür die Mittel von 80,5 Millionen Euro im Jahr 2005 auf 113,2 Millionen Euro 2008 erhöht. Ein weiterer Anstieg auf 132,3 Millionen Euro im Jahr 2009 ist vorgesehen.

Gleichzeitig stieg auch die Zahl der geförderten Absolventen beruflicher Ausbildung: 15.710 exzellente Absolventen beruflicher Ausbildungen konnten in diesem Jahr mit Fördermitteln ihre Weiterbildung finanzieren. Im Jahr 2008 wurden allein 6021 neue Stipendiatinnen und Stipendiaten in die Förderung aufgenommen. Die hierfür zur Verfügung stehenden Mittel stiegen von 14,6 Millionen Euro im Jahr 2005 auf 18,7 Millionen Euro im Jahr 2008. Für das kommende Jahr stellt das BMBF für diesen Bereich 20 Millionen Euro zur Verfügung.

Schavan sagte: "Die Bundesregierung hat mit dieser Steigerung beispielhafte Vorleistungen erbracht. Wir hoffen sehr, dass dies von anderen als Signal aufgefasst wird, ihrerseits die Anstrengungen zu intensivieren." Die Bundesregierung ist in Deutschland der größte Stipendiengeber.

In der beruflichen Bildung werden hervorragenden Absolventen für drei Jahre Weiterbildungsmaßnahmen bis zu einer Höchstsumme von 5100 Euro finanziert. Begabte Studierende erhalten elternabhängige Stipendien, Auslandsförderung sowie ideelle Weiterbildungsmaßnahmen durch die elf Begabtenförderungswerke.

Nähere Informationen zur Begabtenförderung in der beruflichen Bildung finden Sie unter http://www.begabtenfoerderung.de, zur Begabtenförderung im Hochschulbereich unter http://www.stipendiumplus.de.

Silvia von Einsiedel | BMBF Newsletter
Weitere Informationen:
http://www.bmbf.de/press/2439.php
http://www.stipendiumplus.de
http://www.begabtenfoerderung.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Wie ein Roboter Kita-Kindern Sprachen beibringt
14.07.2017 | Universität Bielefeld

nachricht MINT Nachwuchsbarometer 2017: Digitale Bildung in Deutschland braucht ein Update
22.06.2017 | acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

IT-Experten entdecken Chancen für den Channel-Markt

25.07.2017 | Unternehmensmeldung

Erst hot dann Schrott! – Elektronik-Überhitzung effektiv vorbeugen

25.07.2017 | Seminare Workshops

Dichtes Gefäßnetz reguliert Bildung von Thrombozyten im Knochenmark

25.07.2017 | Biowissenschaften Chemie