Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bildung 3.0: Wie IT das (frühkindliche) Lernen revolutioniert

08.11.2012
Microsoft-Chef Steve Ballmer hat heute in Berlin vor rund 150 hochrangigen Vertretern aus Politik, Wirtschaft und Medien seine Vision vom Lernen der Zukunft vorgestellt.

In diesem Rahmen wurde die neue Windows 8 basierte „Schlaumäuse“-Lernsoftware zur frühkindlichen Sprachförderung präsentiert, in deren Entwicklung auch Prof. Dr. Gerd Mannhaupt, Professor für Grundlegung Deutsch an der Universität Erfurt, seine Expertise in den Bereichen frühkindliche Bildung sowie Medienkonsum/Medienkompetenz eingebracht hat.

Die Kompetenz, sich in einer Sprache auszudrücken, ist in der heutigen Informations- und Wissensgesellschaft der vielleicht wichtigste Schlüssel für beruflichen und wirtschaftlichen Erfolg – und für gesellschaftliche Teilhabe. Erschreckend: Sprachtests zeigen, dass 10 bis 15 Prozent aller deutschen Erstklässler so gravierende Verständnis- und Ausdrucksschwierigkeiten haben, dass sie dem Unterricht nur schwer oder gar nicht folgen können.

Das bestätigt auch eine aktuelle Forsa-Umfrage unter 500 deutschen Grundschullehrern. Nur jeder fünfte Lehrer bewertet die Sprachkompetenz seiner Schüler mit gut, fast ein Drittel der Befragten vergab die Note „ausreichend“ oder „mangelhaft“. Noch schlechter schneiden Kinder aus bildungsfernen Elternhäusern und mit Migrationshintergrund ab. 90 bzw. 74 Prozent der Lehrer halten deren Deutsch-Kenntnisse für noch schlechter als die ihrer Mitschüler. Das heißt, Bildungserfolg hängt in Deutschland sehr stark vom Elternhaus ab. Experten sind sich deshalb einig, dass Sprachförderung möglichst früh – am besten schon im Vorschulalter – ansetzen muss.

Die Initiative „Schlaumäuse – Kinder entdecken Sprache“ von Microsoft soll dazu einen Beitrag leisten. Seit 2003 stattet sie Kindertageseinrichtungen in Deutschland kostenfrei mit der „Schlaumäuse“-Lernsoftware aus, mit deren Hilfe Kinder im Alter von fünf bis sieben Jahren spielerisch die deutsche Sprache entdecken können. Prof. Dr. Gerd Mannhaupt von der Universität Erfurt hat die Entwicklung und Erprobung der neuen, bereits dritten Version der „Schlaumäuse“-Software wissenschaftlich begleitet. Bei der Präsentation in Berlin berichtete er heute unter anderem von seinen Erfahrungen aus der „Schlaumäuse“-Testphase in Erfurter Kitas.

Der Experte für frühkindliche Bildung ist überzeugt, dass sich die sprachlichen Fähigkeiten von Vorschulkindern durch den Einsatz geeigneter Lernsoftware deutlich verbessern lassen: „Die Kitas berichten regelmäßig über sehr gute Lernerfolge mit den ‚Schlaumäusen‘. Mit ihrem didaktischen Konzept beweist die Microsoft-Initiative ‚Schlaumäuse – Kinder entdecken Sprache‘ seit Jahren, dass IT in der frühkindlichen Bildung sinnvoll eingesetzt werden kann. Die Kinder entdecken die Welt der Sprache intuitiv und selbstbestimmt – und üben ganz nebenbei den Umgang mit dem PC“. Wie aber kann der Einsatz von Computern oder neuen Medien helfen, die Sprachfähigkeiten von Kindern zu verbessern?

„Lern-Programme regen Kinder zu sprachlichem Handeln an und geben daraufhin Rückmeldung“, erklärt Professor Mannhaupt. Auf Kollegen, die jede Art von modernen Kommunikationstechnologien im Vor- und Grundschulalter kategorisch ablehnen, entgegnet der Bildungsexperte: „Auch dem Buch ist einst vorgeworfen worden, dass Kinder sich damit sozial isolieren. Heutzutage wachsen Kinder ganz selbstverständlich mit modernen Technologien auf, bereits Vorschulkinder gehen permanent mit neuen Medien um. Geeignete Lernsoftware fördert dabei nicht nur die Auseinandersetzung mit der Sprache selbst, sondern auch den sicheren Umgang mit dem Computer, den sie ja längst von zuhause kennen“.

Allerdings müsse der Einsatz moderner Technologien im Klassenzimmer gut vorbereitet sein und sei nicht mit dem bloßen Aufstellen eines Computers getan. „Und das bedeutet, dass Medienkompetenz natürlich auch in der Lehrerausbildung wichtig ist, wenn Lehrer diese selbst vermitteln sollen.“

Hintergrund:
Die Bildungsinitiative „Schlaumäuse – Kinder entdecken Sprache“ wurde 2003 von Microsoft Deutschland und Partnern ins Leben gerufen. Im Pilotprojekt wurden 200 Kindergärten aus vorrangig sozial schwächeren Gebieten mit dem „Schlaumäuse“-Paket ausgestattet. Heute sind bereits rund 7.000 Kindergärten bundesweit am „Schlaumäuse“-Programm beteiligt. Gemeinsam mit den „Schlaumäusen“ üben die Kinder das Alphabet, schulen ihr phonologisches Bewusstsein und erweitern ihren Wortschatz. Ziel ist es, dass die Kinder beim Zuhören, Mitdenken, Mitspielen und selbst Ausprobieren die deutsche Sprache verinnerlichen und so besser auf die Voraussetzungen der Grundschule vorbereitet werden. Dabei entwickeln sie ein Verständnis für die neuen Medien und lernen diese verantwortungsvoll zu bedienen.
Nähere Informationen / Kontakt:
Prof. Dr. Gerd Mannhaupt
Tel.: 0361/737-2101
E-Mail: gerd.mannhaupt@uni-erfurt.de

Carmen Voigt | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-erfurt.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Gleich und Gleich gesellt sich gern!
21.03.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften