Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fraunhofer baut in Chemnitz

05.11.2007
Der Chemnitzer Teil des Fraunhofer-Instituts für Zuverlässigkeit und Mikrointegration IZM erhält ein eigenes Gebäude im neuen Technologiepark nahe der Universität. Die Fraunhofer-Gesellschaft verstärkt damit ihr Engagement am Forschungsstandort Sachsen. Die Forscher am IZM entwickeln kleine intelligente Systeme aus Sensoren und elektronischen Bauteilen für die Automobil- und Flugzeugindustrie sowie die Medizintechnik.

»Wir fördern mit dem Neubau in Chemnitz Entwicklungen in der Schlüsseltechnologie Mikrosystemtechnik. Unser Ziel ist es, die heimischen Unternehmer zu stärken und sie dabei zu unterstützen Forschungsergebnisse rasch in marktreife Produkte umzusetzen«, erklärt Professor Ulrich Buller, Forschungsvorstand der Fraunhofer-Gesellschaft. Das neue Gebäude wird Teil des Smart Systems Campus zu dem der Neubau des Instituts für Physik und der neue Reinraum des Zentrums für Mikrotechnologien der Technischen Universität sowie ein Start-Up Gebäude für Existenzgründer gehören. In direkter Nachbarschaft befindet sich auch das Fraunhofer-Institut für Werkzeugmaschinen und Umformtechnik IWU.

Professor Thomas Geßner plant in den nächsten vier Jahren den schrittweisen Aufbau des Institutsteils von jetzt 50 auf 100 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Er ist sowohl Leiter des Institutsteils vom IZM als auch Direktor des Zentrums für Mikrotechnologien und Dekan der Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik an der Universität Chemnitz. In enger Kooperation mit den Fraunhofer- Kollegen der Institutsteile in Berlin und München arbeiten die Wissenschaftler an der Integration sowie an Mikro- und Nanosystemen für viele Einsatzgebiete wie hochgenaue Beschleunigungssensoren für die Automobil oder Flugzeugindustrie. Dies ist nur ein Beispiel für die Forschungsarbeiten am IZM. Solche komplexen Systeme sind die Grundlage für viele innovative Produkte. Ob in Telekommunikation, Maschinenbau oder Medizintechnik: diese Branchen sind auf ein hohes technologisches Niveau angewiesen, um im globalen Wettbewerb bestehen zu können. Die Produkte sollen immer kompakter und kleiner werden und möglichst viele Funktionen vereinen und je nachdem auch für die Massenproduktion geeignet sein. So ist beispielsweise gedruckte Elektronik auf dem Weg zur kommerziellen Nutzung. Die Wissenschaftler am IZM haben dazu integrierte Schaltkreise aus speziellen Strom leitenden Kunststoffen entwickelt. Die Elektronikbauteile können auf Folie gedruckt und somit in großen Mengen und sehr schnell hergestellt werden.

»Wir unterstützen mit unserer Forschungsarbeit einerseits Material- und Systemhersteller, die Anwender- oder Technologiegeräteindustrie wie AMD, Qimonda und Infineon sowie andererseits kleine und mittelständische Unternehmen vor allem in Sachsen. International arbeiten wir insbesondere mit Universitäten und Firmen in China und Japan zusammen«, beschreibt Geßner die Kooperationen des IZM in Chemnitz. Die wirtschaftliche Bedeutung der Systemintegra-tion belegt auch die Nexus Studie 2004-2009: Das Wachstum der Mikrosystemtechnik MST und Micro Electro-Mechanical Systems MEMS beträgt im Jahr durchschnittlich 16 Prozent.

»Wir sind dem Bundesministerium für Bildung und Forschung, dem Freistaat Sachsen und der Stadt Chemnitz zu Dank verpflichtet«, betont Buller. »Durch die Bereitstellung erheblicher Sondermittel können wir das Institut zügig ausbauen.«

Für diese fünfjährige Anlaufphase werden insgesamt fast 22,1 Millionen Euro Zuschüsse veranschlagt. Gebäudeinvestitionen, Großgeräte und Erstausstattungen von Fraunhofer-Instituten erfolgen über eine Kooperationsvereinbarung zwischen Bund und Ländern. Die Finanzierungsanteile sind in ihrer Höhe in Bund-/ Länderabkommen geregelt. Die Stadt bietet für den nötigen Neubau ein Grundstück in direkter Nachbarschaft zur Technischen Universität. Bis der Neubau fertig ist, wird das Institut Räume im Fraunhofer IWU, in der TU Chemnitz und im Industrie- und Technologiepark Chemnitz nutzen.

Mario Baum | Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.izm.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: Flugzeugindustrie Forschungsarbeit IWU IZM

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Wie ein Roboter Kita-Kindern Sprachen beibringt
14.07.2017 | Universität Bielefeld

nachricht MINT Nachwuchsbarometer 2017: Digitale Bildung in Deutschland braucht ein Update
22.06.2017 | acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Im Focus: Wissenschaftler beleuchten den „anderen Hochtemperatur-Supraleiter“

Eine von Wissenschaftlern des Max-Planck-Instituts für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) geleitete Studie zeigt, dass Supraleitung und Ladungsdichtewellen in Verbindungen der wenig untersuchten Familie der Bismutate koexistieren können.

Diese Beobachtung eröffnet neue Perspektiven für ein vertieftes Verständnis des Phänomens der Hochtemperatur-Supraleitung, ein Thema, welches die Forschung der...

Im Focus: Tests der Quantenmechanik mit massiven Teilchen

Quantenmechanische Teilchen können sich wie Wellen verhalten und mehrere Wege gleichzeitig nehmen, um an ihr Ziel zu gelangen. Dieses Prinzip basiert auf Borns Regel, einem Grundpfeiler der Quantenmechanik; eine mögliche Abweichung hätte weitreichende Folgen und könnte ein Indikator für neue Phänomene in der Physik sein. WissenschafterInnen der Universität Wien und Tel Aviv haben nun diese Regel explizit mit Materiewellen überprüft, indem sie massive Teilchen an einer Kombination aus Einzel-, Doppel- und Dreifachspalten interferierten. Die Analyse bestätigt den Formalismus der etablierten Quantenmechanik und wurde im Journal "Science Advances" publiziert.

Die Quantenmechanik beschreibt sehr erfolgreich das Verhalten von Partikeln auf den kleinsten Masse- und Längenskalen. Die offensichtliche Unvereinbarkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

Anbausysteme im Wandel: Europäische Ackerbaubetriebe müssen sich anpassen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Einblicke in die Welt der Trypanosomen

16.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Maschinensteuerung an Anwender: Intelligentes System für mobile Endgeräte in der Fertigung

16.08.2017 | Informationstechnologie

Komfortable Software für die Genomanalyse

16.08.2017 | Informationstechnologie