Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Afrikanisch-Deutsche Forschungs-Partnerschaft mit Afrika

05.10.2007
Am 6. Oktober 2007 besucht Frau Bundeskanzlerin Angela Merkel in der Nähe von Kapstadt ein vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördertes Forschungsprojekt.

In dem multilateralen Verbundprojekt mit dem Namen BIOTA AFRICA kooperieren deutsche und afrikanische Wissenschaftler mit dem Ziel, solides Handwerkszeug für eine nachhaltige Nutzung und den Schutz der biologischen Vielfalt Afrikas zu entwickeln.

Das Projekt trägt der herausragenden Bedeutung der Biodiversität in Afrika als Grundlage für eine stabile ökonomische Entwicklung und eine gute Lebensqualität Rechnung. Damit stellt das Projekt einen signifikanten deutschen Beitrag zur Erreichung der Millenium Development Goals (MDG) dar.

Hintergrund
Die biologische Vielfalt in Afrika ist durch den Klimawandel sowie durch die expandierende und intensivierte Landnutzung gefährdet. Der damit verbundene rasche Wandel und Rückgang der Biodiversität gefährdet die ökonomische Entwicklung und die Lebensqualität der Menschen. Die Abnahme der Leistungsfähigkeit natürlicher Ökosysteme und die Verringerung der Nutzungspotentiale haben erhöhte Gesundheits- und Ernährungsrisiken sowie ein gesteigertes Risiko bei Extremereignissen zur Folge.
... mehr zu:
»BMBF »Biodiversität »Klimawandel

Die Auswirkungen des Klimawandels, insbesondere der Erwärmung (für das südliche Afrika sagen die Klimamodelle übereinstimmend die weltweit zweitstärkste Erwärmung vorher), gepaart mit Übernutzung, Raubbau und Zerstörung natürlicher Ressourcen führen zu einer starken Veränderung der Biodiversität. Durch Klimawandel und Lebensraumzerstörung drohen 30 bis 50 % der Tier- und Pflanzenarten innerhalb der nächsten Jahrzehnte auszusterben.

Als Folge des jetzigen Trends wird in Afrika mit einer Ausbreitung von Wüstengebieten, einer Degradation der Pflanzendecke und der Ökosysteme sowie einem Rückgang der landwirtschaftlichen Nutzungspotentiale gerechnet. Exotische Tier- und Pflanzenarten werden sich verstärkt ausbreiten und Landwirtschaft sowie menschliche Gesundheit gefährden. Waldbrände und Buschfeuer haben bereits stark zugenommen.

Internationale Einbindung
BIOTA SOUTHERN AFRICA ist ein international anerkanntes Flaggschiffprojekt für moderne Biodiversitätsforschung und leistet einen entscheidenden Beitrag zur UN-Konvention über die Biodiversität (CDB), zur Globalen Erdbeobachtung (GEOSS), zum internationalen DIVERSITAS Programm und dem Consolidated Plan of Action der "New Partnership for Africa´s Development (NEPAD).
Schaffung langfristiger Infrastrukturen
Die Forscher im BIOTA-Projekt nutzen standardisierte Flächen von Quadratkilometergröße für ihre Beobachtungen. Die sogenannten Observatorien sind mit Klimastationen, Sensoren und einem Monitoringprogramm ausgestattet. Das detaillierte Monitoringprogramm umfasst Fernerkundung, Daten zur Bodenfruchtbarkeit und landwirtschaftliche Indikatoren (z.B. Biomasse). Die Observatorien werden nach Ende des Projekts (spätestens Ende 2009) in die Hände der Partnerländer übergehen.

Darüberhinaus gehören zu dem BIOTA-Projekt Trainingsmaßnahmen zur Förderung von Kompetenzen von der universitären bis zur lokalen Ebene. An allen Observatorien werden die lokale Bevölkerung, vor Ort ansässige auf Nachhaltigkeit ausgerichtete Unternehmen und die Nichtregierungsorganisationen in das Projekt einbezogen.

Für Herbst 2008 ist eine große Tagung in Südafrika geplant. Auf dieser soll die Umsetzung der wissenschaftlichen Ergebnisse mit Nutzergruppen und Politikern aus ganz Afrika diskutiert werden.

Das Projekt wurde durch das BMBF im Oktober 2000 im Rahmen der Forschung zum Globalen Wandel im Förderschwerpunkt BIOLOG gestartet. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) fördert die südafrikanischen Anteile dieses multilateralen Verbundprojektes mit rd. 2,6 Mio € pro Jahr. Dabei gehen ca. 20% der Förderung direkt an Projektpartner in Namibia und Südafrika. Anfang 2005 hat das südafrikanische Department of Science & Technology seinerseits weitere 11 Teilprojekte mit einer Gesamtsumme von 3 Mio. Rand bewilligt.

Weitere Informationen unter:

http://www.biota-africa.org/
http://pt-uf.pt-dlr.de/de/257.php
sowie beim Projektleiter:
Professor Norbert Jürgens
0170-1666500 bzw. +27-790362424
Mail: juergens@botanik.uni-hamburg.de
und beim PT-DLR, Projektträger des BMBF
Mail: umweltforschung@dlr.de

Birgit Bott | idw
Weitere Informationen:
http://www.biota-africa.org/
http://pt-uf.pt-dlr.de/de/257.php

Weitere Berichte zu: BMBF Biodiversität Klimawandel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Digitale Bildung im Unterricht: Was Lehrer und Schüler von der Schul-Cloud erwarten
11.12.2017 | Hasso-Plattner-Institut für Softwaresystemtechnik (HPI)

nachricht Neues Computerprogramm hilft bei Lese-Rechtschreibschwierigkeiten
13.11.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik