Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovative Querdenker für Ausbildung im erfinderischen Entwickeln gesucht

06.08.2007
Noch bis einschließlich 18. August läuft eine zweite Bewerbungsrunde für die studienbegleitende Zusatzausbildung im interdisziplinären Entwickeln "Design Thinking". Das Angebot richtet sich an Studenten im höheren Fachsemester aller Fachdisziplinen.

Am 18. August endet die zweite Bewerbungsrunde für alle, die an der neuen "HPI School of Design Thinking" (www.hpi-web.de/d-school) studieren wollen. Darauf macht das Hasso-Plattner-Institut aufmerksam. Die zwei Semester dauernde Zusatzausbildung im erfinderischen Entwickeln startet erstmals im Oktober und ist deutschlandweit einzigartig. Sie richtet sich an höhere Semester aller Fachbereiche an Berliner und Brandenburger Universitäten.

"Wir freuen uns, dass trotz kurzfristiger Ankündigung im Sommer bereits ein reges Interesse für unsere im Wintersemester beginnende Ausbildung zu beobachten ist", sagt Prof. Ulrich Weinberg. Er leitet am HPI das Zusatzstudium "Design Thinking". "In Runde eins, die knapp vier Wochen dauerte, haben sich bereits mehr als 30 Studierende aus Fachgebieten wie zum Beispiel Medizin, Biochemie, Sozialwissenschaften, Informatik, Design, Kunst, Architektur und Film beworben", berichtet Prof. Weinberg. Die besten Chancen haben nach seinen Worten Berliner und Brandenburger, "die zu den Querdenkern ihres Studienfachs gehören, die Scheuklappen ihrer Disziplin ablegen wollen, gern über den eigenen Tellerrand hinaus blicken, interdisziplinäre Teamarbeit lieben und Karriere als besonders kreative Köpfe machen wollen".

Wer einen der begehrten Studienplätze ergattert, kann sich parallel zu seinem Hauptstudium am Hasso-Plattner-Institut in Potsdam-Babelsberg ein Jahr lang dazu ausbilden lassen, innovative Ideen für alle Lebensbereiche zu entwickeln. Vorbild und Kooperationspartner der neuen "School of Design Thinking" ist die berühmte "d.school" an der Stanford University in Kalifornien (www.stanford.edu/group/dschool/ http://www.stanford.edu/group/dschool/index.html ). "Auch sie versteht Design Thinking als umfassende Methode für erfinderisches Entwickeln und nicht bloß als Formgebung", betont HPI-Direktor Prof. Christoph Meinel, "Wir werden mit kleinen, fachübergreifend zusammengesetzten Teams arbeiten, spannende Aufgaben stellen, eine angenehme Atmosphäre sowie den 'Spirit' eines Pionier-Projekts bieten", kündigt Prof. Weinberg an. Gebühren fallen für die innovative Ausbildung nicht an. Zum Abschluss erhalten die Studierenden ein Zertifikat.

Frieder Bechtel | idw
Weitere Informationen:
http://www.hpi-web.de/d-school
http://www.stanford.edu/group/dschool/

Weitere Berichte zu: Design School Zusatzausbildung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Digitales Know-how für den Mittelstand: Uni Bayreuth entwickelt neuartiges Weiterbildungsprogramm
28.09.2017 | Universität Bayreuth

nachricht Physik-Didaktiker aus Münster entwickeln Lehrmaterial zu Quantenphänomenen
22.09.2017 | Westfälische Wilhelms-Universität Münster

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Magma sucht sich nach Flankenkollaps neue Wege

23.10.2017 | Geowissenschaften

Neues Sensorsystem sorgt für sichere Ernte

23.10.2017 | Informationstechnologie

Salmonellen als Medikament gegen Tumore

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie