Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Digitale Fundgrube für Forscher

24.07.2007
DFG macht mit Nationallizenzen große Datenbanken, Text- und Zeitschriftensammlungen internationaler Wissenschaftsverlage online zugänglich

Auf dem Weg zur digitalen Bibliothek der Zukunft: Deutschlandweit können Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler nun auf vielfältige Forschungspublikationen und elektronische Medien kostenfrei zugreifen.

Ab sofort ist über die Computernetze an Hochschulen und Forschungseinrichtungen der Online-Zugang zu weiteren 34 großen Datenbanken, Textsammlungen und Zeitschriftenarchiven möglich. So wird zahlreichen Fachdisziplinen eine wichtige Forschungsgrundlage erschlossen. Eröffnet wird das neue Informationsangebot durch Nationallizenzen, also durch Datenrechte mit deutschlandweiter Geltung.

Die lizenzierten Publikationen namhafter internationaler Wissenschaftsverlage, die etwa 800 Millionen Online-Seiten umfassen, konnten jetzt frei geschaltet werden. Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) hat den Ankauf der Datenrechte mit 18,3 Millionen Euro finanziert. "Damit setzt sie ihre langfristig ausgerichtete "Nationallizenzen-Initiative" fort, um die wissenschaftliche Literaturversorgung am Forschungsstandort Deutschland nachhaltig zu verbessern", unterstreicht Dr. Jürgen Bunzel, Leiter der Gruppe Wissenschaftliche Literaturversorgungs- und Informationssysteme in der DFG-Geschäftsstelle.

Unter den neuen Forschungsressourcen sind international ausgerichtete Datenbanken. Dazu zählt die große Volltextdatenbank der Economist Intelligence Unit: "EIU Country Reports Global", die monatlich aktualisierte Berichte zu allen Ländern der Erde bereitstellt. Die Dokumentationen vermitteln Strukturdaten und Informationen zu den gegenwärtigen und zukünftig zu erwartenden wirtschaftlichen und politischen Entwicklungen sowie zum Außenhandel. Damit eröffnen sich Recherche- und Studienmöglichkeiten, die nicht nur für Wirtschafts- und Politikwissenschaftler aufschlussreich sind. Auf ein übergreifendes Interesse darf auch die "Central and Eastern European Online Library" mit ihren 246 Zeitschriftentiteln aus den Ländern Ostmittel- und Südosteuropas rechnen, die einen Schwerpunkt in den geistes- und sozialwissenschaftlichen Disziplinen setzt. Hier werden bislang kaum erreichbare Quellen und Studien aus der osteuropäischen Forschungslandschaft allgemein zugänglich.

Einen weiteren Akzent setzt die Nationallizenzen-Initiative in diesem Jahr auf die Biologie und die biologienahen Fächer. Ein Beispiel ist das elektronische BIOSIS-Archiv für die Jahre 1929 bis 2004, das mit seinen mehr als 3,5 Millionen elektronischen Einträgen Bücher, Dissertationen, Tagungsberichte und Zeitschriftenaufsätze erschließt. Ergänzt wird dieses Angebot durch die Datenbank "Zoological Record", die beginnend mit dem Jahr 1864 über einen Zeitraum von 150 Jahren die Literatur im Fach Zoologie erschließt - eine erstrangige Fundgrube für die lebenswissenschaftliche Forschung.

An allen Hochschulen und Forschungseinrichtungen wird nun auch die Suche in internationalen Fachzeitschriften-Archiven erleichtert, zum Beispiel in den digitalen Sammlungen des renommierten Verlagshauses Taylor & Francis. Diese öffnen den Weg zu fast 200 Zeitschriftentiteln aus der Physik und Chemie, aber auch den Wirtschaftswissenschaften und der Bildungsforschung, was den Zugriff auf mehr als 4,5 Millionen Online-Seiten ermöglicht.

Das Ziel der DFG-Förderinitiative ist, die überregionale Literatur- und Informationsversorgung unter digitalen Vorzeichen weiter voranzutreiben. Im Rahmen ihrer Infrastrukturförderung fördert die DFG seit langem über Hochschulbibliotheken mit sogenannten Sondersammelgebieten den Ankauf spezieller Literatur - gedruckte Bücher und Zeitschriften - für Wissenschaft und Forschung. Elektronische Publikationen konnten dagegen bislang kaum berücksichtigt werden, da für diese Nationallizenzen angekauft werden müssen.

Vor diesem Hintergrund hat die DFG erstmals 2004 den Ankauf von nationalen Datenrechten für elektronische Publikationen gefördert und seitdem mehr als 45,7 Millionen Euro für bislang 80 Datenbanken, Textsammlungen und Zeitschriftenarchive bereitgestellt. Zukünftig sollen im Rahmen der Schwerpunktinitiative "Digitale Information" weitere Schritte in Richtung auf eine Digitalisierung der DFG-Sondersammelgebiete unterstützt werden. Dazu gehört auch der von der DFG jüngst beschlossene Einstieg in die Lizenzierung laufender Zeitschriftenjahrgänge, was Wissenschaftlern vieler Disziplinen die aktuellsten Forschungsergebnisse erschließt.

Folgende neun Informationseinrichtungen haben für die Sondersammelgebiete die Lizenzen erworben und die Freischaltung der digitalen Medien organisiert: Staatsbibliothek zu Berlin, GESIS / Informationszentrum Sozialwissenschaften Bonn, Universitätsbibliothek Johann Christian Senckenberg Frankfurt/Main, Staats- und Universitätsbibliothek Göttingen, Technische Informationsbibliothek Hannover, Deutsche Zentralbibliothek für Wirtschaftswissenschaften Kiel, Universitäts- und Stadtbibliothek Köln, Deutsche Zentralbibliothek für Medizin Köln, Bayerische Staatsbibliothek München.

Eine vollständige Liste DFG-finanzierter Nationallizenzen sowie weiterführende Informationen sind abrufbar unter www.dfg.de/lis/nationallizenzen sowie www.nationallizenzen.de.

Ansprechpartner bei der DFG sind Dr. Ralf Goebel, Bereich Wissenschaftliche Informationssysteme, Tel. +49 228 885-2358, E-Mail: ralf.goebel@dfg.de, und Dr. Rembert Unterstell, Bereich Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Tel. +49 228 885-2275, E-Mail: rembert.unterstell@dfg.de.

Dr. Eva-Maria Streier, | idw
Weitere Informationen:
http://www.dfg.de/lis/nationallizenzen

Weitere Berichte zu: Nationallizenz Zentralbibliothek

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Bei Celisca entsteht das Labor der Zukunft
19.12.2016 | Universität Rostock

nachricht Bildung 4.0: Die Welt des digitalen Lernens: Smartphones und Virtual Reality im Unterricht
14.12.2016 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise