Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Max-Planck-Gesellschaft gründet Institut in Köln

28.06.2007
Senat beschließt neues Max-Planck-Institut für Biologie des Alterns / Life Science Cluster NRW

Welche biologischen Vorgänge bestimmen die Lebenszeit und wie laufen sie ab? Diese und andere Fragen zum natürlichen Alterungsprozess stehen im Mittelpunkt der Grundlagenforschung, wie sie am neuen Max-Planck-Institut für Biologie des Alterns künftig betrieben werden soll. Jetzt hat der Senat der Max-Planck-Gesellschaft einen entscheidenden Schritt für die Realisierung dieses Forschungsvorhabens getan. Auf seiner Sitzung am 28. Juni 2007 in Kiel beschloss er - vorbehaltlich der Sicherstellung der Finanzierung - die Gründung des neuen Instituts am Standort Köln. Für die Leitung des Max-Planck-Instituts sollen drei international anerkannte Spitzenforscher berufen werden: Prof. Linda Partridge, Prof. Adam Antebi und Prof. Nils-Göran Larsson. Die Kölner Forschungseinrichtung komplettiert das Dutzend der Max-Planck-Institute in Nordrhein-Westfalen - und unterstützt den Aufbau eines Life Science Clusters mit weltweiter Strahlkraft.

Das Max-Planck-Institut für Biologie des Alterns wird sich mit den ganz grundsätzlichen biologischen Prozessen beschäftigen, die den "normalen" Alterungsvorgang bei Lebewesen steuern. Damit unterscheidet sich das Kölner Institut von Einrichtungen, die sich überwiegend auf klinische oder pathologische Vorgänge konzentrieren. Im Vordergrund steht die Grundlagenforschung anhand von Modellorganismen. Hier gehört zu den wichtigsten Labor-Erkenntnissen der vergangenen Jahre, dass Veränderungen in einzelnen Genen die Lebensspanne dieser Organismen verlängern können. So stellte sich beispielsweise heraus, dass sich Mutationen in Genen des Insulin-Signalpfades erheblich auf die Lebenszeit von Maus, Fadenwurm und Fruchtfliege auswirken.

Die Maus Mus musculus, die Fruchtfliege Drosophila melanogaster, der Fadenwurm Caenorhabditis elegans oder die einzellige Brauhefe Saccharomyces cerevisae eignen sich besonders zur Erforschung der Wechselwirkung zwischen der Veränderung von Erbanlagen und ihren Auswirkungen auf die Gestalt des Individuums, weil alle Gene dieser Modellorganismen bekannt sind. Weitere Vorteile sind ihre kurze Lebensspanne sowie ihre hohe Fruchtbarkeit. So besteht der ein Millimeter kleine Fadenwurm gerade einmal aus etwa 1000 Zellen, ist in drei bis vier Tagen ausgewachsen und lebt nur drei bis vier Wochen. Nicht zufällig ist dieser Winzling zum bevorzugten "Arbeitstier" der Genforschung und der Altersforscher geworden. Inzwischen weiß man, dass über 100 seiner Gene Auswirkungen auf die Lebenserwartung haben.

Das Institut soll zunächst mit einem Kollegium aus drei Direktoren starten, die mit ihren bisherigen Forschungen an Modellorganismen wesentliche Beiträge für die Alternsforschung geleistet haben. Unter Leitung von Prof. Linda Partridge soll sich ein Arbeitsbereich auf die Evolutionsbiologie, Entwicklungsbiologie und Genetik vor dem Hintergrund von Langlebigkeit bei der Fruchtfliege Drosophila konzentrieren. Mit der 57-jährigen Britin will das Institut eine der weltweit führenden Evolutionsbiologinnen gewinnen - u.a. ist sie Mitglied der Royal Society, der European Academy of Sciences, der EMBO und Ehrendoktor der Universität von St. Andrews. Seit 1994 hat sie die Weldon-Professur für Biometrie am University College London inne und ist Direktorin des Centre for Ecology and Evolution. Studium und Promotion (1974) erfolgten an der Universität Oxford, wobei sie sich ursprünglich für Ornithologie interessierte. In der Mitte der 1970er Jahre wechselte sie ihr Forschungsgebiet. Ihre erste Veröffentlichung in Nature 1981 widmete sich den Kosten der Fortpflanzung bei der Fruchtfliege. Sie zeigte, dass Sex das Leben männlicher Fruchtfliegen verkürzt. Der Schritt von der Erforschung der Reproduktionskosten zur Altersforschung erschien naheliegend. Ihren Durchbruch zu diesem Thema erfuhr sie mit Veröffentlichungen in Science 2001 und 2004, in denen sie die Bedeutung von Insulin-Signalpfaden für die Lebensspanne beschrieb. In weiteren Publikationen in Science widmete sie sich der Frage, ob und wie eine bestimmte Ernährung das Leben verlängern kann. 2006 publizierte sie, dass nicht eine verringerte Kalorienzufuhr die Lebensspanne vergrößert, sondern eine reduzierte Zufuhr von Proteinen und Lipiden in dieser Hinsicht weitaus wirksamer ist. Für ihre Arbeiten hat sie höchste internationale Auszeichnungen erhalten.

Das zweite Aufgabengebiet des Instituts zur Biologie des Alterns soll sich der Erforschung der molekularen Signalwege und ihrer Interaktion mit der Umwelt widmen, die bei Caenorhabditis elegans die Dauer von Entwicklung, Reifung und Alterung beeinflussen. Für die Leitung dieser Abteilung will die Max-Planck-Gesellschaft mit Professor Adam Antebi ebenfalls einen internationalen Spitzenforscher gewinnen. Geboren 1961 in Cleveland, Ohio, erhielt er 1992 für Studien an Hefe die Doktorwürde in Biologie am Massachusetts Institute of Technology in Cambridge, Massachusetts. Als Postdoc beschäftigte er sich an der Johns Hopkins University in Baltimore, Maryland, mit der Genetik des Fadenwurms. 1997 wurde er Leiter einer Selbständigen Nachwuchsgruppe am Max-Planck-Institut für molekulare Genetik in Berlin. Sein Labor arbeitete an der hormonellen Regulation der Abfolge von Lebensstationen und der Langlebigkeit bei C. elegans. Seit 2004 führt er diese Forschung als Assistant Professor im Huffington Center on Aging im Baylor College of Medicine in Houston, Texas, fort.

Im dritten Forschungsbereich soll es um den Einfluss von Mutationen auf die grundlegende Energiebilanz in den Mitochondrien, den "Kraftwerken" der Zelle, und in der Folge auf die Lebensdauer von Säugern am Mausmodell gehen. Für diesen Bereich wird als international anerkannter Experte und dritter Direktor am neuen Institut der schwedische Forscher Professor Nils-Göran Larsson zur Berufung in Aussicht genommen. Nach seinem Studium an der Universität Göteburg, wo er 1992 an der medizinischen Fakultät promovierte, arbeitete Larsson als Postdoc am Department of Developmental Biology an der Stanford University of Medicine (California). 1997 kehrte er nach Schweden zurück und ging an das Karolinska Institutet in Stockholm, wo er als Dozent für medizinische Genetik arbeitete. 2002 erhielt er dort eine Professur für Mitochondriale Genetik. Seit 2004 gehört er der am Karolinska Institutet beheimateten Nobelversammlung an, die den Nobelpreis für Medizin und Physiologie vergibt. Außerdem ist er Mitglied der Königlichen Schwedischen Akademie der Wissenschaften.

Die bisherigen Planungen sehen für das Institut eine fünfjährige Aufbauphase vor; bis zum Jahr 2012 sollen dann insgesamt vier Abteilungen sowie vier Selbständige Nachwuchsgruppen ihre Arbeit aufgenommen haben. Den rund 100 Mitarbeitern - Wissenschaftlern, Verwaltungsangestellten und Technikpersonal - steht im Endausbau ein jährlicher Betriebshaushalt von etwa 15 Millionen Euro zur Verfügung. Für den Standort Köln hat sich die Max-Planck-Gesellschaft entschieden, "weil Nordrhein-Westfalen über ein beträchtliches Wissenschaftspotenzial verfügt und auch die Voraussetzungen für ein erfolgversprechendes Forschungscluster in den Life Sciences bietet. Vor allem die Universität zu Köln wird einen wesentlichen Beitrag zu diesem Cluster leisten", erläutert Prof. Peter Gruss, Präsident der Max-Planck-Gesellschaft. So hat die Kölner Universität im Rahmen der Exzellenzinitiative den Antrag auf ein Exzellenzcluster zum Thema Alternsforschung eingereicht. Mit den zusätzlichen Geldern können weitere Wissenschaftler-Stellen besetzt werden. Umgekehrt werden die neuen Max-Planck-Direktoren an die Medizinische Fakultät der Universität angebunden. Zudem plant die Hochschule ein Masterprogramm in diesem Bereich. Den Wissenschaftsverbund ergänzen ferner die Max-Planck-Institute für Neurologische Forschung in Köln, für Molekulare Physiologie in Dortmund und für Molekulare Biomedizin in Münster sowie das bis dahin neu ausgerichtete Forschungszentrum caesar in Bonn. Das neue Max-Planck-Institut im Bunde ist künftig auch räumlich bestens eingebettet: Auf dem Campus wird es direkter Nachbar der Universität zu Köln sein.

Dr. Bernd Wirsing | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de

Weitere Berichte zu: Biologie Fruchtfliege Genetik Max-Planck-Institut Science

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Wie ein Roboter Kita-Kindern Sprachen beibringt
14.07.2017 | Universität Bielefeld

nachricht MINT Nachwuchsbarometer 2017: Digitale Bildung in Deutschland braucht ein Update
22.06.2017 | acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Wolkenmacher“: Wie Unternehmen Vertrauen aufbauen

18.08.2017 | Unternehmensmeldung

Beschichtung lässt Muscheln abrutschen

18.08.2017 | Materialwissenschaften

Fettleber produziert Eiweiße, die andere Organe schädigen können

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie