Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Konzentriert im Blick: junge Forscher in Mittelasien

30.05.2007
Zwischen Europa und Orient: Stiftung fördert Forschernachwuchs aus Zentralasien: Politik-, Rechts- und Wirtschaftswissenschaftler beteiligt

Mit dem Zerfall der Sowjetunion wurde die geopolitische Landkarte nicht nur in Mitteleuropa neu gezeichnet; auch an der Südgrenze der Russländischen Föderation in Mittelasien und Kaukasus wurden 70 Millionen Menschen aus rund 100 Ethnien und Sprachen in die Unabhängigkeit entlassen. Um die aktuelle Entwicklung dieser Region zu unterstützen und gezielt wissenschaftliche Kooperationen aufzubauen, hat die VolkswagenStiftung bereits vor sieben Jahren ihre Initiative "Zwischen Europa und Orient - Mittelasien und Kaukasus im Fokus der Wissenschaft" gestartet, in der bisher etwa 100 Projekte mit einer Gesamtsumme von 15 Millionen Euro gefördert wurden.

Der Dialog zwischen deutschen, anderen europäischen und zentralasiatischen Wissenschaftlern soll nun weiter intensiviert werden. Mit rund 600.000 Euro unterstützt die VolkswagenStiftung drei Jahre lang ein Vorhaben zur "Fortbildung und Professionalisierung für wissenschaftliche Nachwuchskräfte aus Zentralasien im Bereich der Politikwissenschaft und Nachbardisziplinen". Initiator ist Professor Dr. Reimund Seidelmann vom Institut für Politikwissenschaft der Universität Gießen. Er konnte in der Vergangenheit bereits intensive Erfahrungen in der Zusammenarbeit mit wissenschaftlichen Einrichtungen in Taschkent, Usbekistan, sowie in Bischkek, Kirgisistan, sammeln.

In zwei Sommerkursen und zwei Workshops sollen Nachwuchswissenschaftler aus Zentralasien, Deutschland und anderen Ländern der Europäischen Union zusammenkommen. Vermittelt werden Kompetenzen in den Bereichen der Friedens-, Sicherheits- und Konfliktforschung ebenso wie Sachkompetenz in Bezug auf politische, rechtliche und sozioökonomische Bedingungen in der EU und der Bundesrepublik Deutschland. Darauf aufbauend erhalten sechs Nachwuchswissenschaftler aus Zentralasien die Möglichkeit, ein halbes Jahr am Gießener Institut zu forschen. Die Koordination des Projekts, das auch eine Abschlusskonferenz umfasst, übernimmt eine Postdoc-Wissenschaftlerin in Gießen, die dabei ihre Sach- und Landeskenntnis zu Zentralasien vertiefen wird.

Das umfassende Veranstaltungs- und Stipendienprogramm wird zum einen Wissen und Erfahrung aus Europa nach Zentralasien vermitteln, zum anderen aber - und auch das ist erforderlich - wird es dazu beitragen, in Europa die Expertise über Zentralasien zu erweitern. Aufbauend auf bestehenden intensiven Kontakten zu Taschkent und Bischkek soll das Projekt Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler sowie entsprechende Institutionen aus allen zentralasiatischen Ländern einbeziehen und damit nicht zuletzt auch einen Beitrag leisten zur Vernetzung der Wissenschaft in der Region.

Weitere Auskünfte und Kontakt

Universität Gießen
Institut für Politikwissenschaft
Prof. Dr. Reimund Seidelmann
Telefon: 0641 99 23132
E-Mail: Reimund.Seidelmann@sowi.uni-giessen.de
VolkswagenStiftung
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Dr. Christian Jung
Telefon: 0511 8381 - 380
E-Mail: jung@volkswagenstiftung.de

Dr. Christian Jung | idw
Weitere Informationen:
http://www.volkswagenstiftung.de/service/presse.html?datum=20070530

Weitere Berichte zu: Mittelasien Orient Politikwissenschaft Zentralasien

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Datenbrille und Co.: TU Kaiserslautern entwickelt alternative Prüfungsformate fürs Studium
02.02.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Projekt DISTELL erforscht digitale Hochschulbildung
26.01.2017 | Hochschule Esslingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit den Betriebsräten Sozialpläne

21.02.2017 | Unternehmensmeldung

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten