Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Konzentriert im Blick: junge Forscher in Mittelasien

30.05.2007
Zwischen Europa und Orient: Stiftung fördert Forschernachwuchs aus Zentralasien: Politik-, Rechts- und Wirtschaftswissenschaftler beteiligt

Mit dem Zerfall der Sowjetunion wurde die geopolitische Landkarte nicht nur in Mitteleuropa neu gezeichnet; auch an der Südgrenze der Russländischen Föderation in Mittelasien und Kaukasus wurden 70 Millionen Menschen aus rund 100 Ethnien und Sprachen in die Unabhängigkeit entlassen. Um die aktuelle Entwicklung dieser Region zu unterstützen und gezielt wissenschaftliche Kooperationen aufzubauen, hat die VolkswagenStiftung bereits vor sieben Jahren ihre Initiative "Zwischen Europa und Orient - Mittelasien und Kaukasus im Fokus der Wissenschaft" gestartet, in der bisher etwa 100 Projekte mit einer Gesamtsumme von 15 Millionen Euro gefördert wurden.

Der Dialog zwischen deutschen, anderen europäischen und zentralasiatischen Wissenschaftlern soll nun weiter intensiviert werden. Mit rund 600.000 Euro unterstützt die VolkswagenStiftung drei Jahre lang ein Vorhaben zur "Fortbildung und Professionalisierung für wissenschaftliche Nachwuchskräfte aus Zentralasien im Bereich der Politikwissenschaft und Nachbardisziplinen". Initiator ist Professor Dr. Reimund Seidelmann vom Institut für Politikwissenschaft der Universität Gießen. Er konnte in der Vergangenheit bereits intensive Erfahrungen in der Zusammenarbeit mit wissenschaftlichen Einrichtungen in Taschkent, Usbekistan, sowie in Bischkek, Kirgisistan, sammeln.

In zwei Sommerkursen und zwei Workshops sollen Nachwuchswissenschaftler aus Zentralasien, Deutschland und anderen Ländern der Europäischen Union zusammenkommen. Vermittelt werden Kompetenzen in den Bereichen der Friedens-, Sicherheits- und Konfliktforschung ebenso wie Sachkompetenz in Bezug auf politische, rechtliche und sozioökonomische Bedingungen in der EU und der Bundesrepublik Deutschland. Darauf aufbauend erhalten sechs Nachwuchswissenschaftler aus Zentralasien die Möglichkeit, ein halbes Jahr am Gießener Institut zu forschen. Die Koordination des Projekts, das auch eine Abschlusskonferenz umfasst, übernimmt eine Postdoc-Wissenschaftlerin in Gießen, die dabei ihre Sach- und Landeskenntnis zu Zentralasien vertiefen wird.

Das umfassende Veranstaltungs- und Stipendienprogramm wird zum einen Wissen und Erfahrung aus Europa nach Zentralasien vermitteln, zum anderen aber - und auch das ist erforderlich - wird es dazu beitragen, in Europa die Expertise über Zentralasien zu erweitern. Aufbauend auf bestehenden intensiven Kontakten zu Taschkent und Bischkek soll das Projekt Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler sowie entsprechende Institutionen aus allen zentralasiatischen Ländern einbeziehen und damit nicht zuletzt auch einen Beitrag leisten zur Vernetzung der Wissenschaft in der Region.

Weitere Auskünfte und Kontakt

Universität Gießen
Institut für Politikwissenschaft
Prof. Dr. Reimund Seidelmann
Telefon: 0641 99 23132
E-Mail: Reimund.Seidelmann@sowi.uni-giessen.de
VolkswagenStiftung
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Dr. Christian Jung
Telefon: 0511 8381 - 380
E-Mail: jung@volkswagenstiftung.de

Dr. Christian Jung | idw
Weitere Informationen:
http://www.volkswagenstiftung.de/service/presse.html?datum=20070530

Weitere Berichte zu: Mittelasien Orient Politikwissenschaft Zentralasien

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Wie ein Roboter Kita-Kindern Sprachen beibringt
14.07.2017 | Universität Bielefeld

nachricht MINT Nachwuchsbarometer 2017: Digitale Bildung in Deutschland braucht ein Update
22.06.2017 | acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Physiker designen ultrascharfe Pulse

Quantenphysiker um Oriol Romero-Isart haben einen einfachen Aufbau entworfen, mit dem theoretisch beliebig stark fokussierte elektromagnetische Felder erzeugt werden können. Anwendung finden könnte das neue Verfahren zum Beispiel in der Mikroskopie oder für besonders empfindliche Sensoren.

Mikrowellen, Wärmestrahlung, Licht und Röntgenstrahlung sind Beispiele für elektromagnetische Wellen. Für viele Anwendungen ist es notwendig, diese Strahlung...

Im Focus: Physicists Design Ultrafocused Pulses

Physicists working with researcher Oriol Romero-Isart devised a new simple scheme to theoretically generate arbitrarily short and focused electromagnetic fields. This new tool could be used for precise sensing and in microscopy.

Microwaves, heat radiation, light and X-radiation are examples for electromagnetic waves. Many applications require to focus the electromagnetic fields to...

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Basis für neue medikamentöse Therapie bei Demenz

27.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Aus Potenzial Erfolge machen: 30 Rittaler schließen Nachqualifizierung erfolgreich ab

27.07.2017 | Unternehmensmeldung

Biochemiker entschlüsseln Zusammenspiel von Enzym-Domänen während der Katalyse

27.07.2017 | Biowissenschaften Chemie