Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forschung für Molekulare Biotechnologie

03.05.2007
Im Rahmen des Studiums Molekulare Biotechnologie der FH Campus Wien wird ab sofort an der Entwicklung von Testverfahren für therapeutische Wirkstoffe geforscht.

Initialzündung für diese Projekte ist die Finanzierung eines Kompetenzteams für Genomforschung und Biotechnologie durch die Stadt Wien.

Eine langfristige Perspektive erhält dessen Forschung durch die Zusage einer Ko-Finanzierung für zwei Projekte im Rahmen des FHplus-Programms.

Für das Studium Molekulare Biotechnologie der FH Campus Wien beginnt das Frühjahr 2007 mit erfreulichen Neuigkeiten. Gleich dreimal wurden durch die Stadt Wien finanzielle Unterstützungen für sich ergänzende Forschungsvorhaben zugesagt. So kann nun ein vierköpfiges Kompetenzteam an die Umsetzung des Forschungsprojekts "Genom" gehen. Dieses mit EUR 370.000 dotierte Projekt dient dazu, Forschungs-Kompetenzen für die folgenden Ziele

aufzubauen:

­ der Etablierung eines neuartigen, effizienten Tiermodells,

­ der Entwicklung von Testverfahren für die Analyse pharmazeutischer Wirkstoffe,

­ der Optimierung von wesentlichen Schritten von Gentherapien,

­ der Herstellung rekombinanter Wirkstoffe mittels neuartiger Systeme.

Die mit der Projektförderung vorgesehene zusätzliche personelle Ausstattung des Studiums Molekulare Biotechnologie erlaubt den nahtlosen Transfer des gewonnenen Wissens in die Lehre. So lernen die FH-StudentInnen dann direkt von der Forschungsfront.

Für die Leitung des Kompetenzteams konnte Dr. Czerny gewonnen werden. Dem gelernten Pharmazeut ­ und heutigen Entwicklungsbiologen ­ gelang es an der Veterinärmedizinischen Universität Wien, den Medaka-Fisch als leistungsfähiges Modell für die Genomforschung zu etablieren. Dabei wurde seine bisherige Forschung in diesem Gebiet komplett aus Drittmitteln finanziert. Mit seiner Berufung zum Leiter des Kompetenzteams des Studiums Molekulare Biotechnologie kann er nun dieses Modellsystem nachhaltig weiterentwickeln.

Ergänzend zur Finanzierung des Kompetenzteams wurde von der Stadt Wien eine Ko-Finanzierung in Aussicht gestellt, die dann tragend wird, wenn zwei weitere Forschungsprojekte im Rahmen des Strukturprogramms FHplus gefördert werden. Für den Studiengangsleiter Prof. Erwin Heberle-Bors ist diese Zusage der Stadt Wien zu diesem Zeitpunkt besonders erfreulich: "Das FHplus-Programm ist zwar ein ganz wesentlicher Beitrag zur Stärkung der Forschungskompetenzen an den österreichischen Fachhochschulen. Doch erlauben seine Richtlinien nur eine Ko-Finanzierung von bis zu 2/3 der Projektkosten.

Der Rest ist vom Projektträger anderweitig aufzubringen. Das kann aber schwierig sein, wenn die Forschungskompetenz in einem bestimmten Bereich neu aufgebaut wird. Genau in dieser Situation hilft uns die Zusage der Stadt Wien weiter und erlaubt es uns zwei weitere wirklich spannende Forschungsprojekte einzureichen."

Besonders freut sich Prof. Heberle-Bors für die Studierenden über die hohe Praxisrelevanz der Projekte. So wird die in der Lehre angebotene Abstimmung auf die Bedürfnisse der forschenden Industrie nun auch in den studiengangseigenen Labors gelebt.

Kontakt:
Dr. Bea Kuen-Krismer
Stv. Studiengangsleiterin "Molekulare Biotechnologie"
FH Campus Wien
T 01 / 606 68 77 - 2312
M 0699 / 88 44 95 56
E bea.kuen@fh-campuswien.ac.at

Michaela Fritsch | PR&D
Weitere Informationen:
http://www.fh-campuswien.ac.at

Weitere Berichte zu: Biotechnologie Ko-Finanzierung Wirkstoff

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Gleich und Gleich gesellt sich gern!
21.03.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise