Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

BIBB vertieft Zusammenarbeit mit ungarischem Berufsbildungsinstitut

26.04.2007
Das Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) - Kompetenzzentrum für die Erforschung und Weiterentwicklung der beruflichen Aus- und Weiterbildung in Deutschland - schärft sein internationales Profil und erweitert seine europäischen Kompetenzen. Am 25. April verlängerte das BIBB die bereits seit 1993 bestehende Kooperationsvereinbarung mit dem Nationalinstitut für Berufsbildung und Erwachsenenbildung (NSZFI) in Budapest und passte deren Inhalte den veränderten Rahmenbedingungen und aktuellen Herausforderungen an.
Die beiden Institutsleiter, Manfred Kremer (BIBB) und László Nagy (NSZFI), unterzeichneten die neue Vereinbarung am Rande eines Treffens in Bonn.
Manfred Kremer, Präsident des Bundesinstituts für Berufsbildung (BIBB):
"Der Erfahrungsaustausch innerhalb der EU gewinnt angesichts der wachsenden Herausforderungen der Internationalisierung auch und insbesondere im Bereich der beruflichen Bildung immer mehr an Bedeutung. Dabei gilt unser besonderes Interesse den kürzlich der EU beigetretenen Ländern. In den letzten Jahren hat die Modernisierung des ungarischen Berufsbildungssystems große Fortschritte gemacht. In der Kooperation mit unserem langjährigen ungarischen Partner sieht das BIBB große Chancen, die aktuellen Aufgaben gemeinsam bewältigen zu können."

László Nagy, Direktor des Nationalinstituts für Berufsbildung und Erwachsenenbildung (NSZFI):

"Zwischen BIBB und NSZFI besteht seit vielen Jahren eine intensive Zusammenarbeit im Bereich der Erarbeitung von Ausbildungsordnungen, Ausbildungsprogrammen und Prüfungsanforderungen, bei der Neubelebung der dualen Berufsausbildung sowie auf dem Gebiet der Berufsbildung von benachteiligten Jugendlichen. Nach dem EU-Beitritt Ungarns sind Informationsaustausch und Kooperation noch wichtiger geworden, da die Wettbewerbsfähigkeit in einem offenen Wirtschaftsraum von der Qualität des Fachwissens abhängt. Deshalb möchten wir die Kooperation ausbauen, um die Flexibilität und Effektivität der Berufsbildung und die Übereinstimmung zwischen Wirtschaft und Berufsbildung in Ungarn zu stärken."

Schwerpunkte der künftigen Zusammenarbeit sind:

- Inhalte und Methoden von Prüfungen in der beruflichen Bildung,
- Berufsvorbereitung junger Menschen,
- flexible Aus- und Weiterbildungskonzepte,
- Untersuchungen zum Fachkräftebedarf der Wirtschaft sowie zum Verbleib von Absolventen und Absolventinnen in der beruflichen Bildung.

Ein Austausch von Wissenschaftlern und Wissenschaftlerinnen auf diesen Gebieten ist vorgesehen.

Das Bundesinstitut für Berufsbildung ist Partner in einem weltweiten Netzwerk und unterhält zurzeit 20 Kooperationsabkommen mit Berufsbildungseinrichtungen innerhalb und außerhalb Europas.

Weitere Informationen unter http://www.bibb.de/de/26172.htm

Bilder von der Vertragsunterzeichnung stehen im Internetangebot des BIBB zur Verfügung unter http://www.bibb.de/de/27398.htm

Inhaltliche Auskünfte erteilt:
Hans J. Kissling, Tel.: 0228 / 107-2002, E-Mail: kissling@bibb.de
Kontaktadresse des NSZFI:
1087 Budapest, Berzsenyi u. 6.
Tel.: 0036 1 210 1065
Fax: 0036 1 210 1063
E-Mail: info@nszi.hu

Andreas Pieper | idw
Weitere Informationen:
http://www.nszi.hu
http://www.nive.hu
http://www.bibb.de/de/26172.htm

Weitere Berichte zu: Budapest Erwachsenenbildung NSZFI Nationalinstitut

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Gleich und Gleich gesellt sich gern!
21.03.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten