Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mehr Luft für schwache Herzen: 150.000 Euro für Forschung an der Universitätsmedizin Göttingen

03.04.2007
Forscher der Universitätsmedizin Göttingen erhalten 150.000 Euro von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) zur Erforschung von Therapiemöglichkeiten bei Herzschwäche und chronischem Herzversagen.

Wie schwache Herzen mehr Luftsauerstoff zum Atmen bekommen können, erforschen Wissenschaftler der Abteilung Herz-Kreislaufphysiologie (Direktorin: Prof. Dr. Dörthe Katschinski) und der Abteilung Kardiologie und Pneumologie (Direktor: Prof. Dr. Gerd Hasenfuß) am Herzzentrum der Universitätsmedizin Göttingen, Georg-August-Universität. Rund 150.000 Euro hat die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) dafür jetzt bereitgestellt. Das Team von Prof. Dr. Katschinski und Dr. Harald Kögler, wissenschaftlicher Mitarbeiter in der Abt. Kardiologie und Pneumologie, untersucht gemeinsam den Zusammenhang zwischen Sauerstoffmangel im Herzen und zunehmender Herzmuskelvergrößerung beim "Teufelskreis Herzschwäche".

"Wir möchten schwache Herzen dazu bringen, mehr Blutgefäße für die Sauerstoffversorgung des Herzmuskels zu bilden. Das könnte das Herzwachstum stoppen und die Lebensqualität und das Überleben der Betroffenen mit chronischem Herzversagen deutlich steigern", sagt Dr. Harald Kögler. Das DFG-Einzelprojekt wird zukünftig der DFG-geförderten Klinischen Forschergruppe "Die Bedeutung von Biomechanik und Calciumstoffwechsel bei Herzinsuffizienz und Regeneration" angegliedert. Sprecher der seit November 2006 arbeitenden Gruppe aus derzeit acht Teilprojekten ist Prof. Dr. Gerd Hasenfuß.

Herzschwäche ist meist die Folge einer Krankheit wie Bluthochdruck, einer Entzündung des Herzens oder eines angeborenen Herzfehlers. Diese Krankheiten "stressen" und schwächen das Herz. Seine Pumpschwäche versucht das Herz durch vermehrtes Muskelwachstum auszugleichen. Ein größerer Muskel, so die "Hoffnung des Herzens", sollte das Blut kräftiger pumpen können. Leider hinkt dabei die Bildung neuer Blutgefäße hinterher. Dem vergrößerten Herzmuskel "geht die Luft aus", was den Stress verstärkt.

Seit vielen Jahren untersucht Prof. Dr. Dörthe Katschinski auf molekularer Ebene die Vorgänge, die bei Sauerstoff-Unterversorgung im Körper ablaufen. So ist inzwischen viel darüber bekannt, welche Signalwege nach einem Schlaganfall im Gehirn oder in schnell wachsenden Tumoren aktiv werden. Zusammen mit dem Mediziner und Spezialist für die Erforschung von chronischem Herzversagen, Dr. Harald Kögler, möchte Katschinski nun untersuchen, welche Signale das Wachstum des Herzmuskels bei Sauerstoffmangel fördern. "Wir hoffen, zukünftig die beteiligten Signale so beeinflussen zu können, dass sich mehr Blutgefäße entwickeln und dadurch das Herzmuskelgewebe geschützt wird", sagt Katschinski.

WEITERE INFORMATIONEN:
Universitätsmedizin Göttingen, Georg-August-Universität
Abteilung Klinische Neurophysiologie
Prof. Dr. Dörthe Katschinski, Telefon 0551/39-9778
katschinski@physiol.med.uni-goettingen.de
Humboldtallee 23, 37073 Göttingen
Abteilung Kardiologie und Pneumologie
Dr. Harald Kögler, Telefon 0551/39-6380
hkogler@med.uni-goettingen.de
Robert-Koch-Straße 40, 37075 Göttingen

Stefan Weller | idw
Weitere Informationen:
http://www.universitaetsmedizin-goettingen.de/

Weitere Berichte zu: Blutgefäß Herzmuskel Herzversagen Kardiologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Fast jeder vierte Hochschulabschluss ist ein Master
30.09.2016 | Statistisches Bundesamt

nachricht Digitaler Wandel kommt im Bildungsbereich an
25.08.2016 | Technologiestiftung Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie