Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mehr Luft für schwache Herzen: 150.000 Euro für Forschung an der Universitätsmedizin Göttingen

03.04.2007
Forscher der Universitätsmedizin Göttingen erhalten 150.000 Euro von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) zur Erforschung von Therapiemöglichkeiten bei Herzschwäche und chronischem Herzversagen.

Wie schwache Herzen mehr Luftsauerstoff zum Atmen bekommen können, erforschen Wissenschaftler der Abteilung Herz-Kreislaufphysiologie (Direktorin: Prof. Dr. Dörthe Katschinski) und der Abteilung Kardiologie und Pneumologie (Direktor: Prof. Dr. Gerd Hasenfuß) am Herzzentrum der Universitätsmedizin Göttingen, Georg-August-Universität. Rund 150.000 Euro hat die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) dafür jetzt bereitgestellt. Das Team von Prof. Dr. Katschinski und Dr. Harald Kögler, wissenschaftlicher Mitarbeiter in der Abt. Kardiologie und Pneumologie, untersucht gemeinsam den Zusammenhang zwischen Sauerstoffmangel im Herzen und zunehmender Herzmuskelvergrößerung beim "Teufelskreis Herzschwäche".

"Wir möchten schwache Herzen dazu bringen, mehr Blutgefäße für die Sauerstoffversorgung des Herzmuskels zu bilden. Das könnte das Herzwachstum stoppen und die Lebensqualität und das Überleben der Betroffenen mit chronischem Herzversagen deutlich steigern", sagt Dr. Harald Kögler. Das DFG-Einzelprojekt wird zukünftig der DFG-geförderten Klinischen Forschergruppe "Die Bedeutung von Biomechanik und Calciumstoffwechsel bei Herzinsuffizienz und Regeneration" angegliedert. Sprecher der seit November 2006 arbeitenden Gruppe aus derzeit acht Teilprojekten ist Prof. Dr. Gerd Hasenfuß.

Herzschwäche ist meist die Folge einer Krankheit wie Bluthochdruck, einer Entzündung des Herzens oder eines angeborenen Herzfehlers. Diese Krankheiten "stressen" und schwächen das Herz. Seine Pumpschwäche versucht das Herz durch vermehrtes Muskelwachstum auszugleichen. Ein größerer Muskel, so die "Hoffnung des Herzens", sollte das Blut kräftiger pumpen können. Leider hinkt dabei die Bildung neuer Blutgefäße hinterher. Dem vergrößerten Herzmuskel "geht die Luft aus", was den Stress verstärkt.

Seit vielen Jahren untersucht Prof. Dr. Dörthe Katschinski auf molekularer Ebene die Vorgänge, die bei Sauerstoff-Unterversorgung im Körper ablaufen. So ist inzwischen viel darüber bekannt, welche Signalwege nach einem Schlaganfall im Gehirn oder in schnell wachsenden Tumoren aktiv werden. Zusammen mit dem Mediziner und Spezialist für die Erforschung von chronischem Herzversagen, Dr. Harald Kögler, möchte Katschinski nun untersuchen, welche Signale das Wachstum des Herzmuskels bei Sauerstoffmangel fördern. "Wir hoffen, zukünftig die beteiligten Signale so beeinflussen zu können, dass sich mehr Blutgefäße entwickeln und dadurch das Herzmuskelgewebe geschützt wird", sagt Katschinski.

WEITERE INFORMATIONEN:
Universitätsmedizin Göttingen, Georg-August-Universität
Abteilung Klinische Neurophysiologie
Prof. Dr. Dörthe Katschinski, Telefon 0551/39-9778
katschinski@physiol.med.uni-goettingen.de
Humboldtallee 23, 37073 Göttingen
Abteilung Kardiologie und Pneumologie
Dr. Harald Kögler, Telefon 0551/39-6380
hkogler@med.uni-goettingen.de
Robert-Koch-Straße 40, 37075 Göttingen

Stefan Weller | idw
Weitere Informationen:
http://www.universitaetsmedizin-goettingen.de/

Weitere Berichte zu: Blutgefäß Herzmuskel Herzversagen Kardiologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Datenbrille und Co.: TU Kaiserslautern entwickelt alternative Prüfungsformate fürs Studium
02.02.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Projekt DISTELL erforscht digitale Hochschulbildung
26.01.2017 | Hochschule Esslingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus

23.02.2017 | Förderungen Preise

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor

23.02.2017 | Physik Astronomie