Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mehr Luft für schwache Herzen: 150.000 Euro für Forschung an der Universitätsmedizin Göttingen

03.04.2007
Forscher der Universitätsmedizin Göttingen erhalten 150.000 Euro von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) zur Erforschung von Therapiemöglichkeiten bei Herzschwäche und chronischem Herzversagen.

Wie schwache Herzen mehr Luftsauerstoff zum Atmen bekommen können, erforschen Wissenschaftler der Abteilung Herz-Kreislaufphysiologie (Direktorin: Prof. Dr. Dörthe Katschinski) und der Abteilung Kardiologie und Pneumologie (Direktor: Prof. Dr. Gerd Hasenfuß) am Herzzentrum der Universitätsmedizin Göttingen, Georg-August-Universität. Rund 150.000 Euro hat die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) dafür jetzt bereitgestellt. Das Team von Prof. Dr. Katschinski und Dr. Harald Kögler, wissenschaftlicher Mitarbeiter in der Abt. Kardiologie und Pneumologie, untersucht gemeinsam den Zusammenhang zwischen Sauerstoffmangel im Herzen und zunehmender Herzmuskelvergrößerung beim "Teufelskreis Herzschwäche".

"Wir möchten schwache Herzen dazu bringen, mehr Blutgefäße für die Sauerstoffversorgung des Herzmuskels zu bilden. Das könnte das Herzwachstum stoppen und die Lebensqualität und das Überleben der Betroffenen mit chronischem Herzversagen deutlich steigern", sagt Dr. Harald Kögler. Das DFG-Einzelprojekt wird zukünftig der DFG-geförderten Klinischen Forschergruppe "Die Bedeutung von Biomechanik und Calciumstoffwechsel bei Herzinsuffizienz und Regeneration" angegliedert. Sprecher der seit November 2006 arbeitenden Gruppe aus derzeit acht Teilprojekten ist Prof. Dr. Gerd Hasenfuß.

Herzschwäche ist meist die Folge einer Krankheit wie Bluthochdruck, einer Entzündung des Herzens oder eines angeborenen Herzfehlers. Diese Krankheiten "stressen" und schwächen das Herz. Seine Pumpschwäche versucht das Herz durch vermehrtes Muskelwachstum auszugleichen. Ein größerer Muskel, so die "Hoffnung des Herzens", sollte das Blut kräftiger pumpen können. Leider hinkt dabei die Bildung neuer Blutgefäße hinterher. Dem vergrößerten Herzmuskel "geht die Luft aus", was den Stress verstärkt.

Seit vielen Jahren untersucht Prof. Dr. Dörthe Katschinski auf molekularer Ebene die Vorgänge, die bei Sauerstoff-Unterversorgung im Körper ablaufen. So ist inzwischen viel darüber bekannt, welche Signalwege nach einem Schlaganfall im Gehirn oder in schnell wachsenden Tumoren aktiv werden. Zusammen mit dem Mediziner und Spezialist für die Erforschung von chronischem Herzversagen, Dr. Harald Kögler, möchte Katschinski nun untersuchen, welche Signale das Wachstum des Herzmuskels bei Sauerstoffmangel fördern. "Wir hoffen, zukünftig die beteiligten Signale so beeinflussen zu können, dass sich mehr Blutgefäße entwickeln und dadurch das Herzmuskelgewebe geschützt wird", sagt Katschinski.

WEITERE INFORMATIONEN:
Universitätsmedizin Göttingen, Georg-August-Universität
Abteilung Klinische Neurophysiologie
Prof. Dr. Dörthe Katschinski, Telefon 0551/39-9778
katschinski@physiol.med.uni-goettingen.de
Humboldtallee 23, 37073 Göttingen
Abteilung Kardiologie und Pneumologie
Dr. Harald Kögler, Telefon 0551/39-6380
hkogler@med.uni-goettingen.de
Robert-Koch-Straße 40, 37075 Göttingen

Stefan Weller | idw
Weitere Informationen:
http://www.universitaetsmedizin-goettingen.de/

Weitere Berichte zu: Blutgefäß Herzmuskel Herzversagen Kardiologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Neues Computerprogramm hilft bei Lese-Rechtschreibschwierigkeiten
13.11.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Schulraum in Stuttgart mit VLC-Technologie vom Fraunhofer HHI eröffnet
03.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen

Hochpräzise Messung des g-Faktors elf Mal genauer als bisher – Ergebnisse zeigen große Übereinstimmung zwischen Protonen und Antiprotonen

Das magnetische Moment eines einzelnen Protons ist unvorstellbar klein, aber es kann dennoch gemessen werden. Vor über zehn Jahren wurde für diese Messung der...

Im Focus: New proton record: Researchers measure magnetic moment with greatest possible precision

High-precision measurement of the g-factor eleven times more precise than before / Results indicate a strong similarity between protons and antiprotons

The magnetic moment of an individual proton is inconceivably small, but can still be quantified. The basis for undertaking this measurement was laid over ten...

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher verwandeln Diamant in Graphit

24.11.2017 | Physik Astronomie

Dinner in the Dark – ein delikates Wechselspiel der Mikroorganismen

24.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen

24.11.2017 | Physik Astronomie