Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bundesweit erster Lehrstuhl für Transplantationshepatologie am UKM

16.01.2007
Am Universitätsklilnikum Münster (UKM) ist der bundesweit erste Lehrstuhl für Transplantationshepatologie eingerichtet worden. Lehrstuhlinhaber Professor Hartmut Schmidt intensiviert die Lehre der Studenten mit einem Pflicht-Lehrmodul: Bisher kam das Thema "Organspende" während eines Medizinstudiums nicht vor.

Außerdem ist Schmidt, der sechs Jahre als stellvertretender Klinikdirektor an der Charité tätig war, für Organisationsabläufe bei Transplantationen zuständig sowie für die Vor- und Nachsorge der Patienten.

Münster (upm/sh) Die Universität Münster hat 2006 den bundesweit einzigen Lehrstuhl für Transplantationshepatologie (Die Lehre von der Lebertransplantation) am Universitätsklinikum Münster (UKM) eingerichtet. Der Inhaber, Professor Dr. Hartmut Schmidt, intensiviert demnächst die Ausbildung für angehende Ärzte: Alle Medizinstudenten durchlaufen dann ein Pflicht-Lehrmodul zum Thema Lebertransplantationen. "Eine Woche lang bekommen die Studenten nicht nur chirurgisches Fachwissen vermittelt, es werden auch ethische, philosophische und juristische Fragen besprochen", sagt Schmidt.

Dieser Zusatz in der Medizinerausbildung ist ein Novum in Deutschland: Das Thema der speziellen Aspekte der Transplantationshepatologie als auch die interdisziplinären Aspekte der Transplantationsmedizin kamen darin bisher nicht vor. "Dabei ist die Leber das menschliche Organ, das sie meisten Krankheiten hervorrufen kann", betont er. Und keine Organverpflanzung bedarf so sehr der interdisziplinären Zusammenarbeit wie die der Leber."

Mittlerweile haben sich die Chancen für Patientinnen und Patienten nach Lebertransplantationen erheblich verbessert. Bisher liegt die Überlebensrate fünf Jahre nach der Organübertragung bei 80 bis 85 Prozent. "Das wollen wir noch weiter steigern", sagt Schmidt. 13 Lebertransplantationen wurden im Jahr 2004 am UKM durchgeführt, 22 im Jahr darauf und 2006 waren es bereits 37. "Insbesondere die Leistungsausweitung bei den Lebertransplantationen geht auf das Engagement von Professor Schmidt zurück", erklärte Professor Dr. Norbert Roeder, Ärztlicher Direktor des Klinikums.

Als Lehrstuhlinhaber für Transplantationshepatologie ist Schmidt nicht nur für die Lehre verantwortlich, sondern ist auch für bestimmte Organisationsabläufe bei einer Organverpflanzung sowie die Vor- und Nachsorge der Patienten zuständig. So konnte der 43-jährige Gastroentereologe in den vergangenen Monaten durch innovative interdisziplinäre Konzepte zwei weltweit erstmalig durchgeführte Therapien umsetzen.

In dem einen Fall wandte Schmidt über Monate ein Medikament an, für das der Hersteller nur zwei Wochen Dauer empfiehlt: "Hätten wir diese allerletzte Möglichkeit für den Patienten jedoch nicht ausgeschöpft, wäre er gestorben, während er auf eine neue Leber wartete", erklärt Schmidt.

In dem anderen Fall 'boxte' er, so Schmidt, bei Eurotransplant eine Leber-Pankreas-Transplantation bei einer angeborenen Eisenstoffwechselstörung des Patienten durch. Eurotransplant ist der Zusammenschluss mehrerer europäischer Länder, der darüber entscheidet, wer auf der Warteliste wann welches Organ bekommt. Bislang hatte diese Koordinationsstelle eine Transplantation in einem so speziellen Fall nicht genehmigt. Schmidt setzte sich dafür ein, dass dieser Patient in Münster dennoch transplantiert werden konnte. Beide Operationen verliefen erfolgreich.

Professor Hartmut Schmidt stammt aus der Nähe von Bremen und hat vier Jahre am National Institute of Health (Washington DC, USA), dem größten medizinischen Forschungsinstitut weltweit, gearbeitet. Bevor der Vater dreier Kinder nach Münster kam, war er sechs Jahre an der Berliner Charité als stellvertretender Klinikdirektor tätig und leitete unter anderem eine Lebertransplantationsambulanz.

Infos zur Organspende und zum deutschlandweit ersten Organspendeausweis in Chipkartenformat unter: http://www.klinikum.uni-muenster.de/organspende oder http://www.nopanicfororganic.de

Simone Hoffmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.nopanicfororganic.de
http://www.klinikum.uni-muenster.de/organspende

Weitere Berichte zu: Lebertransplantation Transplantationshepatologie UKM

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Fast jeder vierte Hochschulabschluss ist ein Master
30.09.2016 | Statistisches Bundesamt

nachricht Digitaler Wandel kommt im Bildungsbereich an
25.08.2016 | Technologiestiftung Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie