Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuer Elitestudiengang der Universität Heidelberg und der Ecole du Louvre/Paris

18.12.2006
Kooperationsvereinbarung zwischen der Universität Heidelberg und der Ecole du Louvre - Senat beschließt einstimmig die Einrichtung des Elitestudiengangs

Die internationale Mobilität der Studierenden zu fördern, ihre fachliche Qualifikation durch Ergänzung des Lehrspektrums zweier führender europäischer Hochschulen inhaltlich und methodisch zu erweitern, die Kenntnisse der Kunstdenkmäler zweier Länder aus der direkten Anschauung zu vermitteln und das Fremdsprachenverständnis zu vertiefen, sind neben dem Abschluss "Internationaler Master of Arts" (M.A.) die Aufgaben und Ziele, die sich das Institut für Europäische Kunstgeschichte in Heidelberg und die Ecole du Louvre in Paris für den neuen Elitestudiengang für Kunstgeschichte und Museologie gesetzt haben.

Das Vorhaben des Instituts für Europäische Kunstgeschichte, den gemeinsamen viersemestrigen Masterstudiengang mit der Ecole du Louvre einzurichten, wurde jetzt vom Senat der Universität Heidelberg einstimmig angenommen. Mit der Ecole du Louvre konnte die in Frankreich führende Institution im Bereich der kunstwissenschaftlichen Forschung für die Zusammenarbeit mit der Universität Heidelberg gewonnen werden.

Voraussetzung für das Doppelstudium in Paris und Heidelberg ist der überdurchschnittlich erfolgreiche Abschluss des Bachelorstudiengangs "Europäische Kunstgeschichte". Die Teilnehmer des neuen Elitestudiengangs werden die ersten beiden Semester des auf zwei Jahre angelegten Programms an der Ecole du Louvre absolvieren und danach an die Universität Heidelberg wechseln. In Paris liegt der Schwerpunkt des Masterstudiums im Bereich Museologie, in Heidelberg in Kunstgeschichte. Der Studiengang setzt sich größtenteils aus den regulären Lehrangeboten beider Institutionen zusammen. Nach dem ersten Jahr müssen die Studierenden an der Ecole du Louvre eine Prüfung bestehen, um dann an der Ruprecht-Karls-Universität weiterstudieren zu können. Die Kurse werden in der jeweiligen Landessprache abgehalten, was von den Teilnehmern sehr gute Französisch- und Deutschkenntnisse voraussetzt.

Der integrierte Studiengang führt zum Erwerb des "Diplôme de Muséologie" und des "Diplôme de deuxième cycle de l'Ecole du Louvre" sowie des Mastergrades im Studiengang "Internationaler Master für Kunstgeschichte und Museologie" an der Ruprecht-Karls-Universität. Neben den Urkunden über beide Hochschulgrade erhalten die Studierenden ein gemeinsames Zeugnis der Partnerinstitutionen und der Deutsch-Französischen Hochschule. Denn die Durchführung dieses ersten internationalen integrierten Studiengangs auf Masterebene an der Ruperto Carola ist auch das erste Programm in Heidelberg, das von der Deutsch-Französischen Hochschule gefördert wird.

Mit dem Austausch einiger Studierender ist die Vorbereitungsphase bereits angelaufen, die schon jetzt von der Deutsch-Französischen Hochschule unterstützt wird. Offizieller Start für das Doppelstudium in Paris und Heidelberg wird das Wintersemester 2007/08 sein. Zusammen mit dem Bachelor- und Masterstudiengang "Europäische Kunstgeschichte" tritt dann das Kooperationsprogramm die Nachfolge des bisherigen Magisterstudiums an.

Katinka Krug

Rückfragen bitte an:
Prof. Dr. Raphael Rosenberg
Institut für Europäische Kunstgeschichte
Zentrum für Europäische Geschichts- und Kulturwissenschaften der Universität Heidelberg
Seminarstr. 4, 69117 Heidelberg
Tel. 06221 542353, Fax 543382
r.rosenberg@zegk.uni-heidelberg.de
Rückfragen von Journalisten auch an:
Dr. Michael Schwarz
Pressesprecher der Universität Heidelberg
Tel. 06221 542310, Fax 542317
michael.schwarz@rektorat.uni-heidelberg.de
Irene Thewalt
Tel. 06221 542311, Fax 542317
presse@rektorat.uni-heidelberg.de

Dr. Michael Schwarz | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-heidelberg.de

Weitere Berichte zu: Ecole Elitestudiengang Kunstgeschichte

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Datenbrille und Co.: TU Kaiserslautern entwickelt alternative Prüfungsformate fürs Studium
02.02.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Projekt DISTELL erforscht digitale Hochschulbildung
26.01.2017 | Hochschule Esslingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Welt der keramischen Werkstoffe - 4. März 2017

20.02.2017 | Veranstaltungen

Schwerstverletzungen verstehen und heilen

20.02.2017 | Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Innovative Antikörper für die Tumortherapie

20.02.2017 | Medizin Gesundheit

Multikristalline Siliciumsolarzelle mit 21,9 % Wirkungsgrad – Weltrekord zurück am Fraunhofer ISE

20.02.2017 | Energie und Elektrotechnik

Wie Viren ihren Lebenszyklus mit begrenzten Mitteln effektiv sicherstellen

20.02.2017 | Biowissenschaften Chemie