Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Patentführerschein um Sondergebiete erweitert

05.12.2006
Software, Biotechnologie & medizinische Verfahren

Woran scheitert die Patentfähigkeit von Computerprogrammen? Wann sind biologische Verfahren technisch, wann medizinische Verfahren gewerblich?

Spezielle Fragen zum Patentrecht beantwortet das neue Zusatzkapitel „Sondergebiete des Patentrechts“ der virtuellen Fortbildung „Patentführerschein“. Entwickelt wurde der Online-Lehrgang von PROvendis, Patentvermarktungsagentur der Hochschulen des Landes NRW, gemeinsam mit dem Institut für Informations-, Telekommunikations- und Medienrecht (ITM) der Universität Münster. Ab sofort ist das Kapitel 5 zu den Sondergebieten online unter www.patentfuehrerschein.de.

Ziel der kostenlosen Fortbildung Patentführerschein ist es, wissenschaftlichen Angestellten an Hochschulen einen Überblick zu verschaffen über die Grundzüge des Patentrechts und des Arbeitnehmererfindungsgesetzes an Hochschulen. In neun Kapiteln werden die wesentlichen praxisrelevanten Fragen – auch für Nichtjuristen – verständlich dargestellt. Mit einem Zeitaufwand von nur 30 bis 40 Stunden können sich die Teilnehmer der Fortbildung grundlegende Kenntnisse aneignen über die rechtlichen Möglichkeiten, Forschungsergebnisse abzusichern und zu verwerten. Außerdem werden Ihnen die wichtigsten Fallstricke bei der Patentverwertung aufgezeigt. Nach bestandener Online-Prüfung erhalten die Absolventen ein Zertifikat.

Mit dem Kursangebot soll ferner die Zusammenarbeit zwischen Hochschule und Wirtschaft gefördert werden. Die Sensibilisierung für die speziellen Vorschriften bei Hochschulerfindungen soll helfen, bei zukünftigen Forschungs- und Kooperationsverträgen zwischen Hochschule und Wirtschaft eine für beide Seiten zufrieden stellende Lösung zu finden. Gleichzeitig wollen PROvendis und ITM Unternehmen auf das natur- und ingenieurwissenschaftliche Potenzial der nordrhein-westfälischen Hochschulen aufmerksam machen.

PROvendis GmbH

Die PROvendis GmbH bietet Unternehmen geprüfte und schutz-rechtlich gesicherte Innovationen aus 23 Hochschulen Nordrhein-Westfalens an. Mit 20.000 von ihr betreuten patentrelevanten Wissenschaftlern ist die Patentvermarktungsagentur eine der größten Europas. Kernfunktion des Unternehmens ist die Vermarktung von Erfindungen. Die Aufgaben von PROvendis beginnen mit der Beratung von Hochschulerfindern und umfassen die Bewertung von Innovationen bis hin zur Patentierung und Vermarktung.

ITM

Am Institut für Informations-, Telekommunikations- und Medienrecht (ITM) der Universität Münster wird das Recht der „neuen Medien“ wissenschaftlich und praktisch untersucht. Die zivilrechtliche Abteilung unter Leitung von Prof. Hoeren beschäftigt sich mit sämtlichen Problemen der elektronischen Datenverarbeitung inklusive dem Gewerblichen Rechtsschutz. Dabei gehen die Forschungsprojekte des ITM auch über Fragestellungen des Patentrechts hinaus und betreffen z.B. auch das Urheber-, Wettbewerbs-, Kartell- und Markenrecht.

PROvendis GmbH - Pressemitteilung 06-12 vom 05.12.2006
Katja Stiegel
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Ruf: 0208-94105 24
Fax: 0208-94105 50
E-Mail: presse@provendis.info

Katja Stiegel | PROvendis GmbH
Weitere Informationen:
http://www.patentfuehrerschein.de
http://www.provendis.info

Weitere Berichte zu: Fortbildung ITM Patentführerschein Patentrecht Vermarktung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Digitales Know-how für den Mittelstand: Uni Bayreuth entwickelt neuartiges Weiterbildungsprogramm
28.09.2017 | Universität Bayreuth

nachricht Physik-Didaktiker aus Münster entwickeln Lehrmaterial zu Quantenphänomenen
22.09.2017 | Westfälische Wilhelms-Universität Münster

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Im Focus: Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt

Physiker des HZB haben an BESSY II Materialien untersucht, die zu den topologischen Isolatoren gehören. Dabei entdeckten sie einen neuen Phasenübergang zwischen zwei unterschiedlichen topologischen Phasen. Eine dieser Phasen ist ferroelektrisch: das bedeutet, dass sich im Material spontan eine elektrische Polarisation ausbildet, die sich durch ein äußeres elektrisches Feld umschalten lässt. Dieses Ergebnis könnte neue Anwendungen wie das Schalten zwischen unterschiedlichen Leitfähigkeiten ermöglichen.

Topologische Isolatoren zeichnen sich dadurch aus, dass sie an ihren Oberflächen Strom sehr gut leiten, während sie im Innern Isolatoren sind. Zu dieser neuen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mobilität 4.0: Konferenz an der Jacobs University

18.10.2017 | Veranstaltungen

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben

18.10.2017 | Messenachrichten

»ILIGHTS«-Studie gestartet: Licht soll Wohlbefinden von Schichtarbeitern verbessern

18.10.2017 | Energie und Elektrotechnik

IVAM-Produktmarkt „High-tech for Medical Devices“ auf der COMPAMED 2017

18.10.2017 | Messenachrichten