Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Eine Partnerschaft zur Stärkung der Region

01.12.2006
Sächsisches Textilforschungsinstitut Chemnitz und TU Chemnitz bündeln Kräfte in Forschung und Lehre

Das Sächsische Textilforschungsinstitut e.V. (STFI) in Chemnitz und die Technische Universität Chemnitz stellen ihre langjährige Zusammenarbeit auf eine neue Grundlage. Das STFI, in dem derzeit 105 Mitarbeiter tätig sind, wird ein neues An- Institut der TU Chemnitz. Die Unterzeichnung des zunächst für fünf Jahre gültigen Kooperationsvertrages erfolgt am 4. Dezember 2006. Beide Seiten vereinbaren darin die Abstimmung ihrer wissenschaftlichen Arbeiten.

In der Zusammenarbeit obliegen der TU grundsätzlich Lehraufgaben und die Grundlagenforschung. Das STFI führt vorwiegend angewandte Forschungsvorhaben, Pilotprojekte, Auftragsforschung und Dienstleistungen in eigener Regie außerhalb der TU durch. Mitarbeiter des STFI mit Lehrbefähigung können Lehraufgaben für Aus- und Weiterbildung an der Universität übernehmen. Das STFI betreut - wie bereits in der Vergangenheit - Doktoranden, Diplomanden und Praktikanten. So wurde vor wenigen Tagen die am STFI angefertigte Arbeit des ehemaligen TU-Studenten Ingo Berbig mit dem "Kreativitätspreis des Deutschen Textilmaschinenbaus für Studienarbeiten 2006" ausgezeichnet.

"Als außeruniversitäre gemeinnützige Forschungseinrichtung stärken wir mit dem Status eines An-Instituts unsere Kooperation mit der TU Chemnitz. Beide Einrichtungen bündeln ihre fachlichen Kompetenzen in der Region. Davon profitieren Lehre und Forschung in den an die Textilforschung grenzenden Gebieten wie Maschinenbau, Elektrotechnik, Informationstechnik, Naturwissenschaften und Mathematik", kommentiert Dr. Holger Erth, Geschäftsführender Direktor des STFI, den Schritt. Dr. Holger Erth, der - wie andere Wissenschaftler des STFI auch - an der TU promovierte, verweist auf zahlreiche gemeinsame Forschungsprojekte auf dem Gebiet "Technische Textilien", die in der Vergangenheit erfolgreich realisiert wurden. Das STFI kooperierte dabei insbesondere mit dem Institut für Allgemeinen Maschinenbau und Kunststofftechnik, dem Kompetenzzentrum Strukturleichtbau e.V. sowie dem Steinbeis-Transferzentrum für Antriebs- und Handhabungstechnik. In den vergangenen sechs Jahren wurden beispielsweise supergrobe Geogitter entwickelt, die eine Anerkennung zum Sächsischen Umweltpreis 2006 erhielten, oder Bandförderer mit eingearbeiteten Stäben, die auf der Fachmesse Techtextil Frankfurt 2001 einen Innovationspreis erhielten.

... mehr zu:
»Maschinenbau »STFI

Prof. Dr. Klaus Nendel, Direktor des Institutes für Allgemeinen Maschinenbau und Kunststofftechnik der TU Chemnitz, gehört auch dem Vorstand des STFI an. Zudem hat der Prorektor für Forschung der TU Chemnitz, Prof. Dr. Dietrich R.T. Zahn, im Kuratorium des STFI einen Sitz. Beide wurden bereits am 13. November gewählt. Weitere Informationen erteilt Dr.-Ing. Holger Erth, MBA, Geschäftsführender Direktor des STFI Chemnitz, Telefon (03 71) 52 74 - 0 , E-Mail stfi@stfi.de

Wichtiger Hinweis für Fotografen und Kamerateams: Am 4. Dezember 2006 wird um 10.30 Uhr in der neuen Halle des Spinnvlies-Technikums an der Annaberger Straße 240 (hinter dem Parkplatz des Technologie Centrum Chemnitz) von Dr.-Ing. Holger Erth, Geschäftsführender Direktor STFI Chemnitz, und von Prof. Dr. Klaus-Jürgen Matthes, Rektor der TU Chemnitz die Kooperationsvereinbarung unterzeichnet. Für die Vertreter der Medien besteht die Möglichkeit zu Interviews sowie Film- und Fotoaufnahmen.

Mario Steinebach | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.tu-chemnitz.de
http://www.stfi.de

Weitere Berichte zu: Maschinenbau STFI

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Regensburger Forscher entwickeln weltweit einzigartiges Online-Mentoring-System
10.01.2018 | Universität Regensburg

nachricht Neues Virtual Reality-Labs für Medizinstudierende: Lernen mit Cyber-Herz und virtuellem Darm
10.01.2018 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie