Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Eine Partnerschaft zur Stärkung der Region

01.12.2006
Sächsisches Textilforschungsinstitut Chemnitz und TU Chemnitz bündeln Kräfte in Forschung und Lehre

Das Sächsische Textilforschungsinstitut e.V. (STFI) in Chemnitz und die Technische Universität Chemnitz stellen ihre langjährige Zusammenarbeit auf eine neue Grundlage. Das STFI, in dem derzeit 105 Mitarbeiter tätig sind, wird ein neues An- Institut der TU Chemnitz. Die Unterzeichnung des zunächst für fünf Jahre gültigen Kooperationsvertrages erfolgt am 4. Dezember 2006. Beide Seiten vereinbaren darin die Abstimmung ihrer wissenschaftlichen Arbeiten.

In der Zusammenarbeit obliegen der TU grundsätzlich Lehraufgaben und die Grundlagenforschung. Das STFI führt vorwiegend angewandte Forschungsvorhaben, Pilotprojekte, Auftragsforschung und Dienstleistungen in eigener Regie außerhalb der TU durch. Mitarbeiter des STFI mit Lehrbefähigung können Lehraufgaben für Aus- und Weiterbildung an der Universität übernehmen. Das STFI betreut - wie bereits in der Vergangenheit - Doktoranden, Diplomanden und Praktikanten. So wurde vor wenigen Tagen die am STFI angefertigte Arbeit des ehemaligen TU-Studenten Ingo Berbig mit dem "Kreativitätspreis des Deutschen Textilmaschinenbaus für Studienarbeiten 2006" ausgezeichnet.

"Als außeruniversitäre gemeinnützige Forschungseinrichtung stärken wir mit dem Status eines An-Instituts unsere Kooperation mit der TU Chemnitz. Beide Einrichtungen bündeln ihre fachlichen Kompetenzen in der Region. Davon profitieren Lehre und Forschung in den an die Textilforschung grenzenden Gebieten wie Maschinenbau, Elektrotechnik, Informationstechnik, Naturwissenschaften und Mathematik", kommentiert Dr. Holger Erth, Geschäftsführender Direktor des STFI, den Schritt. Dr. Holger Erth, der - wie andere Wissenschaftler des STFI auch - an der TU promovierte, verweist auf zahlreiche gemeinsame Forschungsprojekte auf dem Gebiet "Technische Textilien", die in der Vergangenheit erfolgreich realisiert wurden. Das STFI kooperierte dabei insbesondere mit dem Institut für Allgemeinen Maschinenbau und Kunststofftechnik, dem Kompetenzzentrum Strukturleichtbau e.V. sowie dem Steinbeis-Transferzentrum für Antriebs- und Handhabungstechnik. In den vergangenen sechs Jahren wurden beispielsweise supergrobe Geogitter entwickelt, die eine Anerkennung zum Sächsischen Umweltpreis 2006 erhielten, oder Bandförderer mit eingearbeiteten Stäben, die auf der Fachmesse Techtextil Frankfurt 2001 einen Innovationspreis erhielten.

... mehr zu:
»Maschinenbau »STFI

Prof. Dr. Klaus Nendel, Direktor des Institutes für Allgemeinen Maschinenbau und Kunststofftechnik der TU Chemnitz, gehört auch dem Vorstand des STFI an. Zudem hat der Prorektor für Forschung der TU Chemnitz, Prof. Dr. Dietrich R.T. Zahn, im Kuratorium des STFI einen Sitz. Beide wurden bereits am 13. November gewählt. Weitere Informationen erteilt Dr.-Ing. Holger Erth, MBA, Geschäftsführender Direktor des STFI Chemnitz, Telefon (03 71) 52 74 - 0 , E-Mail stfi@stfi.de

Wichtiger Hinweis für Fotografen und Kamerateams: Am 4. Dezember 2006 wird um 10.30 Uhr in der neuen Halle des Spinnvlies-Technikums an der Annaberger Straße 240 (hinter dem Parkplatz des Technologie Centrum Chemnitz) von Dr.-Ing. Holger Erth, Geschäftsführender Direktor STFI Chemnitz, und von Prof. Dr. Klaus-Jürgen Matthes, Rektor der TU Chemnitz die Kooperationsvereinbarung unterzeichnet. Für die Vertreter der Medien besteht die Möglichkeit zu Interviews sowie Film- und Fotoaufnahmen.

Mario Steinebach | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.tu-chemnitz.de
http://www.stfi.de

Weitere Berichte zu: Maschinenbau STFI

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Gleich und Gleich gesellt sich gern!
21.03.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Akute Myeloische Leukämie: Ulmer erforschen bisher unbekannten Mechanismus der Blutkrebsentstehung

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Naturkatastrophen kosten Winzer jährlich Milliarden

26.04.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Zusammenhang zwischen Immunsystem, Hirnstruktur und Gedächtnis entdeckt

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie