Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Knochenregeneration, Neutrinos und Umformtechnik

16.11.2006
Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) richtet zum 1. Januar 2007 acht Sonderforschungsbereiche (SFB) ein. Dazu gehören neben sechs ortsgebundenen SFB auch zwei auf bis zu drei Standorte verteilte SFB/Transregios. Die Forschungsvorhaben beschäftigen sich mit Elementarteilchen, Knochenregeneration sowie dem Wechselspiel zwischen Erde, Vegetation und Atmosphäre.

Über die Einrichtungen hinaus bewilligte der zuständige Ausschuss in seinen Sitzungen vom 13. bis 15. November 2006 die Fortsetzung von 18 SFB für eine weitere Förderperiode. Mit den neu bewilligten Projekten fördert die DFG ab dem 1. Januar 2007 insgesamt 262 SFB, darunter 32 SFB/Transregios. Die Fördersumme für 2006 beläuft sich auf insgesamt rund 420 Millionen Euro.

Als Neuerung im Programm unterstützt die DFG seit Anfang des laufenden Jahres gezielt die Öffentlichkeitsarbeit von SFB. Das Interesse an diesem Angebot ist groß und einige Anträge zur Öffentlichkeitsarbeit befinden sich bereits bei der DFG in der Begutachtung. Ab sofort können SFB außerdem Mittel für "integrierte Graduiertenkollegs" einwerben. Damit werden Strukturen zur Förderung von Doktorandinnen und Doktoranden, die sich in Graduiertenkollegs bewährt haben, in systematischer Weise auch für SFB genutzt.

Die neuen SFB im Einzelnen:

Wie biologische Funktionen aus der Aktivierung und Interaktion von Makromolekülen entstehen, ist Thema des SFB 740 "Von Molekülen zu Modulen: Organisation und Dynamik zellulärer Funktionseinheiten" in Berlin. (Sprechereinrichtung: Charité-Universitätsmedizin Berlin, Sprecher: Klaus-Peter Hofmann)

Um die grundlegenden Mechanismen der Knochenregeneration geht es im SFB 760 "Biomechanics and Biology of Musculoskeletal Regeneration". Dazu nutzt er neue Erkenntnisse aus der numerischen Modellierung, der experimentellen Messtechnik, der Polymer-Chemie, der Chirurgie, der Genetik und der Molekularbiologie. (Sprechereinrichtung: Charité-Universitätsmedizin Berlin, Sprecher: Georg Duda)

Energie-, Wasser- und Kohlenstoffkreisläufe sind wesentliche Triebfedern vieler Umweltprozesse und Thema des SFB/Transregios 32 "Patterns in Soil-Vegetation-Atmosphere Systems: Monitoring, Modelling and Data Assimilation", in dem Hochschulen aus Bonn, Aachen und Köln sowie das Forschungszentrum Jülich kooperieren. (Sprecherhochschule: Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn, Sprecher: Clemens Simmer)

Der SFB 747 "Mikrokaltumformen" soll Prozesse und Methoden für die umformtechnische Herstellung metallischer Mikrokomponenten liefern. Dazu betrachten die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler in Bremen den gesamten Umformprozess von der Werkstoffentwicklung bis hin zur Bauteilprüfung. (Sprecherhochschule: Universität Bremen, Sprecher: Frank Vollertsen)

Werkzeuge, die höchste Formgenauigkeit neben hoher geometrischer Komplexität sichern und die Ansprüche neuer Stahlwerkstoffe erfüllen, sind Thema des SFB 708 "3D-Surface Engineering für Werkzeugsysteme der Blechformteilefertigung - Erzeugung, Modellierung, Bearbeitung". (Sprecherhochschule: Universität Dortmund, Sprecher: Wolfgang Tillmann)

Die zentrale Fragestellung des SFB 746 "Funktionelle Spezifität durch Kopplung und Modifikation von Proteinen" ist die Klärung von durch Proteine kodierten Mechanismen, die mit hoher zeitlicher und räumlicher Präzision Signaltransferprozesse in Zellen regeln. (Sprecherhochschule: Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, Sprecher: Bernd Fakler)

Der SFB/Transregio 27 "Neutrinos und andere schwach wechselwirkende Teilchen in Physik, Astrophysik und Kosmologie" an der Technischen Universität München, den Universitäten Karlsruhe und Tübingen sowie einigen außeruniversitären Forschungseinrichtungen beschäftigt sich mit Neutrinos als sehr speziellen Elementarteilchen, um über deren Untersuchung grundlegende und drängende Fragen der modernen Physik zu lösen. (Sprecherhochschule: Technische Universität München, Sprecher: Lothar Oberauer)

"Dynamische Simulation von Systemen mit großen Teilchenzahlen" erlaubt es, komplexe Phänomene aus den Ingenieurwissenschaften und angrenzenden Fächern zu untersuchen, die mit klassischen Ansätzen nicht beschrieben werden können. Der

an der Universität Stuttgart angesiedelte gleichnamige SFB 716 legt dafür die Grundlagen. (Sprecherhochschule: Universität Stuttgart, Sprecher: Hans Hasse)

Weitere Informationen
Weitere Informationen erteilt Dr. Klaus Wehrberger (Leiter der Gruppe Sonderforschungsbereiche, Forschungszentren, Exzellenzcluster), Tel. 0228 885-2355, E-Mail: Klaus.Wehrberger@dfg.de.
Mehr zu den SFB unter www.dfg.de/sfb. Informationen zur Unterstützung der Öffentlichkeitsarbeit in SFB unter www.dfg.de/forschungsfoerderung/koordinierte_programme/

sonderforschungsbereiche/oeffentlichkeitsarbeit/index.html.

Dr. Eva-Maria Streier | idw
Weitere Informationen:
http://www.dfg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Neues Computerprogramm hilft bei Lese-Rechtschreibschwierigkeiten
13.11.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Schulraum in Stuttgart mit VLC-Technologie vom Fraunhofer HHI eröffnet
03.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte