Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

2746 Forschungsprojekte auf einen Klick

16.11.2006
Erstmals als Online-Version ist jetzt der Forschungsbericht der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg erschienen. Er bezeugt die immense Forschungsleistung der halleschen Wissenschaftler: In den Jahren 2003 bis 2005 bearbeiteten sie 2746 Forschungsprojekte. Die Drittmittelbilanz ist wieder hervorragend.

Die wichtigste Aktivität der Martin-Luther-Universität im Berichtszeitraum war die Beteiligung an der im November 2004 ins Leben gerufenen Offensive "Netzwerke wissenschaftlicher Exzellenz in Sachsen-Anhalt". Die Universität etablierte dabei Exzellenznetzwerke in den Schwerpunkten Materialwissenschaften, Biowissenschaften, Orientwissenschaften/Ethnologie und Aufklärung/Klassizismus. Darüber hinaus gelang es ihr, die Förderung für eine Reihe von Forschungsnetzwerken von der Deutschen Forschungsgemeinschaft verlängert zu bekommen bzw. neu einzuwerben. Zu nennen sind dabei vor allem die Sonderforschungsbereiche - drei vertritt die Martin-Luther-Universität als Sprecherhochschule, an fünf weiteren ist sie beteiligt.

"Die Drittmitteleinwerbung hat sich generell außerordentlich gut entwickelt, ein eindeutiges Zeichen für die exzellente Arbeit unserer Wissenschaftler", erklärt Prof. Dr.-Ing. habil. Joachim Ulrich, Prorektor für Forschung und wissenschaftlichen Nachwuchs. 2005 warben die Wissenschaftler der Martin-Luther-Universität in Form von Drittmitteln 37 Millionen Euro ein. Mehr als ein Drittel der Mittel stammen von der Deutschen Forschungsgemeinschaft. In deren Förderranking hatte die Universität kürzlich einen Spitzenplatz in den Neuen Bundesländern belegt.

Der nunmehr im Internet erschienene Forschungsbericht umfasst auf 2586 Seiten Informationen über 2746 Forschungsprojekte, aber auch über die wissenschaftlichen Publikationen und die Konferenzen im Berichtszeitraum. In den Bericht sind die Daten des Forschungsportals Sachsen-Anhalt eingeflossen. "In dieser Datenbank fehlten leider die Publikationen", sagt Dr. Peter Wähner, Leiter der Forschungsabteilung an der Martin-Luther-Universität. "Um sie zu integrieren, hat die Universitäts- und Landesbibliothek Halle ein Projekt "Universitätsbibliographie" entwickelt, das bereits auf großes Interesse gestoßen ist und Nachahmer unter anderem in Magdeburg, Merseburg, Ilmenau und Rostock gefunden hat." In der Bibliothek erfolgt nach einheitlichen Richtlinien eine Aufnahme der Publikationen, die später automatisch in den Forschungsbericht übernommen werden können.

... mehr zu:
»Klick »Publikation

Zuletzt war der Forschungsbericht 2002 in Buchform erschienen. "Mit der Internetversion gibt es nun eine jederzeit zugängliche Form, die auch eine Volltextsuche ermöglicht", sagt Dr. Peter Wähner. Zudem handele es sich um eine Kosten sparende Variante. Der Bericht liegt im PDF-Format vor und umfasst 12,5 Megabytes.

Ansprechpartner für weitere Informationen:
Prof. Dr.-Ing. habil. Joachim Ulrich
Prorektor für Forschung und wissenschaftlichen Nachwuchs
Tel.: 0345-552 1450
E-Mail: joachim.ulrich@rektorat.uni-halle.de

Carsten Heckmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-halle.de

Weitere Berichte zu: Klick Publikation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Datenbrille und Co.: TU Kaiserslautern entwickelt alternative Prüfungsformate fürs Studium
02.02.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Projekt DISTELL erforscht digitale Hochschulbildung
26.01.2017 | Hochschule Esslingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neue Prozesstechnik für effizientes Bohren und Schneiden auf der LASER CHINA

22.02.2017 | Messenachrichten

IHP-Forschungsteam verbessert Zuverlässigkeit beim automatisierten Fahren

22.02.2017 | Automotive