Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Herausragende Leistungsstärke der bayerischen Universitätsmedizin mit innovativen Binnenstrukturen untermauern

13.11.2006
Die fünf universitätsmedizinischen Standorte in Bayern zählen zu den führenden universitätsmedizinischen Einrichtungen in Deutschland und weisen auch im internationalen Vergleich eine hohe Dichte an herausragenden Leistungen in allen drei Aufgabenbereichen (Forschung, Lehre, Krankenversorgung) der Universitätsmedizin auf.

Um die insgesamt guten Voraussetzungen für die Weiterentwicklung der Medizin an den Universitäten in Erlangen, an der Ludwig-Maximilians-Universität München, der Technischen Universität München, in Regensburg und in Würzburg besser auszuschöpfen, hält der Wissenschaftsrat verschiedene, die Grundstrukturen der Fakultäten und Klinika betreffende Maßnahmen für erforderlich.

Diese beziehen sich vorrangig auf die Binnenstrukturen und hier speziell die Zentrenbildung, auf medizinnahe Studienangebote, Finanzierungsregelungen sowie auf die Kooperationen mit externen Kliniken. Damit werden Leitlinien für aktuelle Veränderungsprozesse gegeben, die für die Universitätsmedizin in ganz Deutschland von Bedeutung sind.

Wie an mehreren anderen universitätsmedizinischen Standorten in Deutschland werden auch an den bayerischen Standorten derzeit Umstrukturierungen in den Fakultäts- und Klinikumsgliederungen vorgenommen. Dabei steht die Bildung von Zentren im Vordergrund. "Diese Reformen in der Aufbauorganisation der Fakultäten und Klinika müssen einen Mehrwert für Forschung, Lehre und Krankenversorgung mit sich bringen. Die bloße Umetikettierung bestehender Einrichtungen ist kein hinreichender Anlass für eine Zentrenbildung", betont der Vorsitzende des Wissenschaftsrates, Professor Peter Strohschneider. Um allen Akteuren in der Universitätsmedizin sowie den Patienten einen übersichtlichen Organisationsrahmen der medizinischen Einrichtungen zu geben, hält der Wissenschaftsrat eine Typologisierung von Zentren für erforderlich. Dabei sollte zwischen großen Departments, die sich mit dem originären Aufgabenspektrum der Universitätsmedizin befassen, und Profilzentren, die themenbezogen Teilausschnitte des Aufgabenspektrums abdecken, unterschieden werden.

Der Wissenschaftsrat empfiehlt dem Land außerdem, die bisher getrennten Mittelzuweisungen für Forschung und Lehre an Fakultät und Klinikum zu vereinen und der Fakultät zuzuweisen.

Um Steuerungsprozesse zu optimieren, sollten die Universitäten und medizinischen Einrichtungen eine valide Datenbasis hinsichtlich Ressourcen und Leistungsparametern aufbauen. Leistungsanalysen sind nur aussagefähig, wenn die Erhebungsdaten vergleichbar sind. Insbesondere die Erhebung von Forschungsindikatoren (Drittmittel, Publikationen, Patente) sowie Flächen- und Finanzierungsdaten sind zu standardisieren.

Hinweis: Die "Standortübergreifende Stellungnahme zur Weiterentwicklung der Universitätsmedizin in Bayern" (Drs. 7582-06) wird im Netz als Volltext (www.wissenschaftsrat.de) veröffentlicht, sie kann aber auch bei der Geschäftsstelle des Wissenschaftsrates per E-Mail (post@wissenschaftsrat.de) angefordert werden.

Dr. Christiane Kling-Mathey | idw
Weitere Informationen:
http://www.wissenschaftsrat.de

Weitere Berichte zu: Binnenstruktur Universitätsmedizin

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Gleich und Gleich gesellt sich gern!
21.03.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit