Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Herausragende Leistungsstärke der bayerischen Universitätsmedizin mit innovativen Binnenstrukturen untermauern

13.11.2006
Die fünf universitätsmedizinischen Standorte in Bayern zählen zu den führenden universitätsmedizinischen Einrichtungen in Deutschland und weisen auch im internationalen Vergleich eine hohe Dichte an herausragenden Leistungen in allen drei Aufgabenbereichen (Forschung, Lehre, Krankenversorgung) der Universitätsmedizin auf.

Um die insgesamt guten Voraussetzungen für die Weiterentwicklung der Medizin an den Universitäten in Erlangen, an der Ludwig-Maximilians-Universität München, der Technischen Universität München, in Regensburg und in Würzburg besser auszuschöpfen, hält der Wissenschaftsrat verschiedene, die Grundstrukturen der Fakultäten und Klinika betreffende Maßnahmen für erforderlich.

Diese beziehen sich vorrangig auf die Binnenstrukturen und hier speziell die Zentrenbildung, auf medizinnahe Studienangebote, Finanzierungsregelungen sowie auf die Kooperationen mit externen Kliniken. Damit werden Leitlinien für aktuelle Veränderungsprozesse gegeben, die für die Universitätsmedizin in ganz Deutschland von Bedeutung sind.

Wie an mehreren anderen universitätsmedizinischen Standorten in Deutschland werden auch an den bayerischen Standorten derzeit Umstrukturierungen in den Fakultäts- und Klinikumsgliederungen vorgenommen. Dabei steht die Bildung von Zentren im Vordergrund. "Diese Reformen in der Aufbauorganisation der Fakultäten und Klinika müssen einen Mehrwert für Forschung, Lehre und Krankenversorgung mit sich bringen. Die bloße Umetikettierung bestehender Einrichtungen ist kein hinreichender Anlass für eine Zentrenbildung", betont der Vorsitzende des Wissenschaftsrates, Professor Peter Strohschneider. Um allen Akteuren in der Universitätsmedizin sowie den Patienten einen übersichtlichen Organisationsrahmen der medizinischen Einrichtungen zu geben, hält der Wissenschaftsrat eine Typologisierung von Zentren für erforderlich. Dabei sollte zwischen großen Departments, die sich mit dem originären Aufgabenspektrum der Universitätsmedizin befassen, und Profilzentren, die themenbezogen Teilausschnitte des Aufgabenspektrums abdecken, unterschieden werden.

Der Wissenschaftsrat empfiehlt dem Land außerdem, die bisher getrennten Mittelzuweisungen für Forschung und Lehre an Fakultät und Klinikum zu vereinen und der Fakultät zuzuweisen.

Um Steuerungsprozesse zu optimieren, sollten die Universitäten und medizinischen Einrichtungen eine valide Datenbasis hinsichtlich Ressourcen und Leistungsparametern aufbauen. Leistungsanalysen sind nur aussagefähig, wenn die Erhebungsdaten vergleichbar sind. Insbesondere die Erhebung von Forschungsindikatoren (Drittmittel, Publikationen, Patente) sowie Flächen- und Finanzierungsdaten sind zu standardisieren.

Hinweis: Die "Standortübergreifende Stellungnahme zur Weiterentwicklung der Universitätsmedizin in Bayern" (Drs. 7582-06) wird im Netz als Volltext (www.wissenschaftsrat.de) veröffentlicht, sie kann aber auch bei der Geschäftsstelle des Wissenschaftsrates per E-Mail (post@wissenschaftsrat.de) angefordert werden.

Dr. Christiane Kling-Mathey | idw
Weitere Informationen:
http://www.wissenschaftsrat.de

Weitere Berichte zu: Binnenstruktur Universitätsmedizin

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Wie ein Roboter Kita-Kindern Sprachen beibringt
14.07.2017 | Universität Bielefeld

nachricht MINT Nachwuchsbarometer 2017: Digitale Bildung in Deutschland braucht ein Update
22.06.2017 | acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

Recherche-Reise zum European XFEL und DESY nach Hamburg

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Lupinen beim Trinken zugeschaut – erstmals 3D-Aufnahmen vom Wassertransport zu Wurzeln

24.07.2017 | Biowissenschaften Chemie