Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Jacobs Foundation investiert 200 Millionen Euro an der International University Bremen in die Ausbildung junger Menschen

01.11.2006
Die weltweit in der Bildung und Jugendentwicklung tätige Schweizer Jacobs Foundation investiert 200 Millionen Euro in die International University Bremen (IUB).

Mit jährlich 15 Millionen Euro werden in den nächsten fünf Jahren Forschung und Lehre der in Europa einzigartigen Campus-Universität mitfinanziert. Gemeinsames Ziel ist die rasche und konsequente Umsetzung des Zukunftskonzepts des neuen IUB-Präsidenten, Professor Joachim Treusch.

"Wir werden die IUB thematisch stärker fokussieren, noch stärker wissenschaftlich und wirtschaftlich vernetzen und damit eine größtmögliche Praxisrelevanz erzielen", sagte Professor Treusch auf der heutigen Pressekonferenz. Die IUB reagiert damit auch auf das Votum ihrer international besetzten Perspektivkommission vom Juni dieses Jahres.

"Das große Engagement der Jacobs Foundation bestätigt das Vertrauen in unseren Weg", so der Universitätspräsident. Nach erfolgreicher Profilierung wird die Foundation im Jahre 2011 zusätzlich 125 Millionen Euro bereitstellen, um ein wettbewerbsfähiges Ausbildungs- und Forschungsniveau dauerhaft zu gewährleisten. Grund für die in der deutschen Hochschullandschaft bislang einzigartige Investition ist die internationale und zugleich die besondere interkulturelle und interdisziplinäre Ausrichtung der privaten Universität. Sie ist ein wichtiger Schritt in den Bestrebungen der Foundation, Leuchttürme der akademischen Ausbildung und Forschung aus- und aufzubauen und zur Verbesserung der Lebensbedingungen junger Menschen zu nutzen.

... mehr zu:
»Foundation »IUB

"Besonders wichtig für die Kooperation," begründet Klaus J. Jacobs das Investment seiner Foundation, "ist das gemeinsame Ziel, junge Menschen gleich welcher Herkunft praxisnah mit Blick auf die gesellschaftlichen Herausforderungen der Zukunft auszubilden. Gleichzeitig möchte ich ein Signal dafür setzen, was privates Engagement zu leisten imstande ist. Und natürlich hoffe ich, durch dieses Beispiel auch den Anstoß für weitere private Initiativen in der Wissenschaftsförderung zu geben." Bereits seit 2003 unterstützt die Jacobs Foundation die IUB, indem sie mit einer Zuwendung von über 10 Millionen CHF die Einrichtung des Jacobs Center for Lifelong Learning and Institutional Development ermöglichte. Es ist neben der School of Engineering and Science und der School of Humanities and Social Sciences das dritte Standbein der IUB.

Heute studieren an der 2001 eröffneten IUB über 1.000 junge Menschen aus mehr als 85 Nationen. Die fachübergreifende Vernetzung der Disziplinen an der privaten englischsprachigen Campus-Universität bietet jungen Studierenden in Europa eine neue Form exzellenter akademischer Ausbildung. Die IUB bereitet ihre Absolventen darauf vor, verantwortlich zur Lösung der großen Probleme unserer modernen Welt beizutragen und eröffnet ihnen damit sichere Karrierewege auf dem globalisierten Arbeitsmarkt des 21. Jahrhunderts. IUB-Präsident Treusch verwies darauf, dass die zentralen wissenschaftlichen Herausforderungen dieses Jahrhunderts von der Lösung globaler Fragestellungen in den Bereichen

- Energieversorgung

- Wasser und Ernährung
- Bildung
- Kommunikation
- Konfliktmanagement
in einer zunehmend unfriedlichen Welt bestimmt seien. "Wenn es der IUB gelingt", so Treusch weiter, "zu diesen Lösungen beizutragen, dann nutzt sie nicht nur ihre spezifischen Potentiale in der Forschung optimal, sondern sie ergreift auch die Chance, schon in der Undergraduate-Ausbildung die Weichen in die Richtung "global citizen" und "worldwide responsibility", das heißt in Richtung Zukunft zu stellen. Diesem Ziel ist unser Zukunftsprogramm verpflichtet."

"In der International University Bremen", so brachte der Präsident der Foundation, Dr. Christian Jacobs, die positive Erwartung der Jacobs Foundation zur erfolgreichen Umsetzung des Zukunftsprogramms des neuen Präsidenten zum Ausdruck "sehen wir einen leistungsstarken Verbündeten, der wie wir in einer exzellenten akademischen und praxisorientierten Ausbildung junger Menschen den Schlüssel für die Zukunftsfähigkeit unserer Gesellschaft sieht."

Bremens Bürgermeister Jens Böhrnsen bewertet die private Exzellenzinitiative der Jacobs Foundation als eine außergewöhnliche Chance, Bremen als herausragenden Wissenschafts- und Wirtschaftsstandort in Europa zu erhalten und auszubauen. "Was Bund und Länder mit ihrer Exzellenzinitiative zur Stärkung der staatlich finanzierten Hochschulen eingeleitet haben, erfährt durch das einzigartige Engagement der Jacobs Foundation eine höchst wirkungsvolle Ergänzung im Sinne einer Public Private Partnership", sagte Böhrnsen. Er begrüße dabei vor allem, dass das Zukunftskonzept des Präsidenten die intensive Kooperation von Wissenschaft und Wirtschaft in ganz Bremen beinhalte. "Ich kann Ihnen versichern, dass Bremen im Rahmen seiner Möglichkeiten auch in Zukunft jede Unterstützung geben wird, um diesen Leuchtturm der Bremer Hochschul- und Wissenschaftslandschaft zu unterstützen." Er gratulierte der IUB zu ihrer Erfolgsgeschichte und dankte der Jacobs Foundation.

In Würdigung der Stifter und um die Unverwechselbarkeit der Universität im internationalen Wettbewerb weiter zu stärken, haben die Gremien der IUB eine Namensänderung beschlossen. Künftig firmiert die Universität unter dem neuen Brand: Jacobs University Bremen. "Mit Blick auf die vor der Jacobs University Bremen liegenden Herausforderungen", würdigt Universitätspräsident Treusch das hohe Engagement der Jacobs Foundation, "stehen wir nicht am Ende, sondern am Anfang einer Erfolgsgeschichte."

Peter Wiegand | IU Bremen
Weitere Informationen:
http://www.iu-bremen.de
http://www.jacobsfoundation.org

Weitere Berichte zu: Foundation IUB

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Physik-Didaktiker aus Münster entwickeln Lehrmaterial zu Quantenphänomenen
22.09.2017 | Westfälische Wilhelms-Universität Münster

nachricht Meilenstein in der Forschung: Enabling Innovation
06.09.2017 | Rheinische Fachhochschule Köln

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie