Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Stifterverband stellt neue Förderprogramme vor

24.01.2002


  • Aktionsprogramm "ReformStudiengänge" zur echten Neustrukturierung von Bachelor/Masterstudiengängen
  • Aktionsprogramm "ÜberGänge" für systematische Kooperationen zwischen Hochschulen und Schulen
  • Vergleichende Studie zu Forschungsleistungen
  • Modellstudiengang "Hochschul- und Wissenschaftsmanagement" zur Professionalisierung der Verwaltungen

Die neuen Förderprogramme des Stifterverbandes dienen der Nachhaltigkeit und Verstetigung der Hochschulreform zur Verbesserung der internationalen Wettebewerbsfähigkeit.

"Das Jahr 2001 hat den Diskurs über die Werte in unserer Gesellschaft wieder angestoßen. Vieles ist neu zu überdenken. Als Einrichtung an der Schnittstelle zwischen Wirtschaft und Wissenschaft wissen wir um die Bedeutung von Weltoffenheit und werden unsere Aktivitäten in Richtung Internationalisierung eher noch intensivieren". Dies sagte Dr. Arend Oetker, der Präsident des Stifterverbandes, anlässlich der Jahrespressekonferenz im Wissenschaftszentrum Bonn. Mehr als ein Viertel des Programmbudgets des Stifterverbands dient unmittelbar der Internationalisierung der Wissenschaft in Deutschland.

Folgende neue Förderaktivitäten sind geplant:

Aktionsprogramm "ReformStudiengänge"

Der Stifterverband wird Studiengänge fördern, die im Rahmen der Einführung von Bachelor- und Masterabschlüssen auf eine wirkliche und umfassende Neuausrichtung der Lehr- und Prüfungsinhalte sowie der Studienstruktur abzielen. Insgesamt sollen fünf "ReformStudiengänge" drei Jahre lang mit insgesamt 1,5 Mio. Euro unterstützt werden. "Viele Fachbereiche haben die neuen Studienabschlüsse nur über die etablierten Diplomstudiengänge gestülpt. Damit haben sie das Potential für eine echte Innovation der Hochschulausbildung nicht genutzt," kommentierte der Stifterverbandspräsident die Fördermotive.

Aktionsprogramm "ÜberGänge"

Mit seinem neuen Aktionsprogramm "ÜberGänge" möchte der Stifterverband die systematische Zusammenarbeit zwischen Hochschulen und Schulen anstoßen. Zu diesem Zweck sollen besonders gelungene Gesamtkonzepte der Zusammenarbeit gefördert und vernetzt werden. Darüber hinaus sollen Modelle für die Optimierung der Kooperationen sowie für Beratungs- und Auswahlverfahren erarbeitet werden. "Um hier Verbesserungen zu bewirken, bedarf es mehr als des Engagements Einzelner. Die Angebote der Hochschulen für die Schulen müssen in Zukunft Teil einer dauerhaften Hochschulstrategie werden", erklärte Oetker die Förderidee.

Vergleichende Studie zu Forschungsleistungen

Zur vergleichenden Bewertung der Forschungsleistungen an deutschen Hochschulen und Wissenschaftseinrichtungen will der Stifterverband mit Hilfe erfahrener Wissenschaftsforscher eine Studie erarbeiten. Ein mit renommierten Experten besetzter Fachbeirat wird die Erhebung und Bewertung dieses Forschungsrankings begleiten. Wichtigster Partner bei der Erstellung der Studie ist die Deutsche Forschungsgemeinschaft. "Ohne eine solche vergleichende Bewertung können wir uns im internationalen Vergleich schwerlich positionieren", sagte Oetker.

Modellstudiengang "Hochschul- und Wissenschaftsmanagement"

Der Stifterverband will einen Studiengang "Hochschul- und Wissenschaftsmanagement" einrichten und fördern. Damit soll ein eigenständiger Berufszweig für das Führungspersonal an Hochschul- und Forschungsinstitutionen entstehen. Der Aufbaustudiengang wäre der erste seiner Art in Deutschland, während in anderen europäischen Ländern entsprechende Ausbildungsgänge bereits bestehen. "Es ist anachronistisch und gänzlich unzureichend, dass moderne Hochschulverwaltungen immer noch mit Laufbahnbeamten ohne Managementerfahrung besetzt werden", begründete Oetker das Förderprogramm.

Weitere Informationen im Internet www.stifterverband.org oder bei Dr. Angela Lindner, Telefon 0201 / 8401 158 oder
E-Mail: a.lindner@stifterverband.de

Michael Sonnabend | idw
Weitere Informationen:
http://www.stifterverband.org/

Weitere Berichte zu: Wissenschaftsmanagement

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Technik unterstützt Inklusion in der Arbeitswelt
06.03.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Weiterbildung – für die Arbeitswelt von morgen unerlässlich!
15.02.2018 | Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Im Focus: Gammastrahlungsblitze aus Plasmafäden

Neuartige hocheffiziente und brillante Quelle für Gammastrahlung: Anhand von Modellrechnungen haben Physiker des Heidelberger MPI für Kernphysik eine neue Methode für eine effiziente und brillante Gammastrahlungsquelle vorgeschlagen. Ein gigantischer Gammastrahlungsblitz wird hier durch die Wechselwirkung eines dichten ultra-relativistischen Elektronenstrahls mit einem dünnen leitenden Festkörper erzeugt. Die reichliche Produktion energetischer Gammastrahlen beruht auf der Aufspaltung des Elektronenstrahls in einzelne Filamente, während dieser den Festkörper durchquert. Die erreichbare Energie und Intensität der Gammastrahlung eröffnet neue und fundamentale Experimente in der Kernphysik.

Die typische Wellenlänge des Lichtes, die mit einem Objekt des Mikrokosmos wechselwirkt, ist umso kürzer, je kleiner dieses Objekt ist. Für Atome reicht dies...

Im Focus: Gamma-ray flashes from plasma filaments

Novel highly efficient and brilliant gamma-ray source: Based on model calculations, physicists of the Max PIanck Institute for Nuclear Physics in Heidelberg propose a novel method for an efficient high-brilliance gamma-ray source. A giant collimated gamma-ray pulse is generated from the interaction of a dense ultra-relativistic electron beam with a thin solid conductor. Energetic gamma-rays are copiously produced as the electron beam splits into filaments while propagating across the conductor. The resulting gamma-ray energy and flux enable novel experiments in nuclear and fundamental physics.

The typical wavelength of light interacting with an object of the microcosm scales with the size of this object. For atoms, this ranges from visible light to...

Im Focus: Wie schwingt ein Molekül, wenn es berührt wird?

Physiker aus Regensburg, Kanazawa und Kalmar untersuchen Einfluss eines äußeren Kraftfeldes

Physiker der Universität Regensburg (Deutschland), der Kanazawa University (Japan) und der Linnaeus University in Kalmar (Schweden) haben den Einfluss eines...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Nachhaltige und innovative Lösungen

19.04.2018 | HANNOVER MESSE

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur optischen Kernuhr

19.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics