Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Stifterverband stellt neue Förderprogramme vor

24.01.2002


  • Aktionsprogramm "ReformStudiengänge" zur echten Neustrukturierung von Bachelor/Masterstudiengängen
  • Aktionsprogramm "ÜberGänge" für systematische Kooperationen zwischen Hochschulen und Schulen
  • Vergleichende Studie zu Forschungsleistungen
  • Modellstudiengang "Hochschul- und Wissenschaftsmanagement" zur Professionalisierung der Verwaltungen

Die neuen Förderprogramme des Stifterverbandes dienen der Nachhaltigkeit und Verstetigung der Hochschulreform zur Verbesserung der internationalen Wettebewerbsfähigkeit.

"Das Jahr 2001 hat den Diskurs über die Werte in unserer Gesellschaft wieder angestoßen. Vieles ist neu zu überdenken. Als Einrichtung an der Schnittstelle zwischen Wirtschaft und Wissenschaft wissen wir um die Bedeutung von Weltoffenheit und werden unsere Aktivitäten in Richtung Internationalisierung eher noch intensivieren". Dies sagte Dr. Arend Oetker, der Präsident des Stifterverbandes, anlässlich der Jahrespressekonferenz im Wissenschaftszentrum Bonn. Mehr als ein Viertel des Programmbudgets des Stifterverbands dient unmittelbar der Internationalisierung der Wissenschaft in Deutschland.

Folgende neue Förderaktivitäten sind geplant:

Aktionsprogramm "ReformStudiengänge"

Der Stifterverband wird Studiengänge fördern, die im Rahmen der Einführung von Bachelor- und Masterabschlüssen auf eine wirkliche und umfassende Neuausrichtung der Lehr- und Prüfungsinhalte sowie der Studienstruktur abzielen. Insgesamt sollen fünf "ReformStudiengänge" drei Jahre lang mit insgesamt 1,5 Mio. Euro unterstützt werden. "Viele Fachbereiche haben die neuen Studienabschlüsse nur über die etablierten Diplomstudiengänge gestülpt. Damit haben sie das Potential für eine echte Innovation der Hochschulausbildung nicht genutzt," kommentierte der Stifterverbandspräsident die Fördermotive.

Aktionsprogramm "ÜberGänge"

Mit seinem neuen Aktionsprogramm "ÜberGänge" möchte der Stifterverband die systematische Zusammenarbeit zwischen Hochschulen und Schulen anstoßen. Zu diesem Zweck sollen besonders gelungene Gesamtkonzepte der Zusammenarbeit gefördert und vernetzt werden. Darüber hinaus sollen Modelle für die Optimierung der Kooperationen sowie für Beratungs- und Auswahlverfahren erarbeitet werden. "Um hier Verbesserungen zu bewirken, bedarf es mehr als des Engagements Einzelner. Die Angebote der Hochschulen für die Schulen müssen in Zukunft Teil einer dauerhaften Hochschulstrategie werden", erklärte Oetker die Förderidee.

Vergleichende Studie zu Forschungsleistungen

Zur vergleichenden Bewertung der Forschungsleistungen an deutschen Hochschulen und Wissenschaftseinrichtungen will der Stifterverband mit Hilfe erfahrener Wissenschaftsforscher eine Studie erarbeiten. Ein mit renommierten Experten besetzter Fachbeirat wird die Erhebung und Bewertung dieses Forschungsrankings begleiten. Wichtigster Partner bei der Erstellung der Studie ist die Deutsche Forschungsgemeinschaft. "Ohne eine solche vergleichende Bewertung können wir uns im internationalen Vergleich schwerlich positionieren", sagte Oetker.

Modellstudiengang "Hochschul- und Wissenschaftsmanagement"

Der Stifterverband will einen Studiengang "Hochschul- und Wissenschaftsmanagement" einrichten und fördern. Damit soll ein eigenständiger Berufszweig für das Führungspersonal an Hochschul- und Forschungsinstitutionen entstehen. Der Aufbaustudiengang wäre der erste seiner Art in Deutschland, während in anderen europäischen Ländern entsprechende Ausbildungsgänge bereits bestehen. "Es ist anachronistisch und gänzlich unzureichend, dass moderne Hochschulverwaltungen immer noch mit Laufbahnbeamten ohne Managementerfahrung besetzt werden", begründete Oetker das Förderprogramm.

Weitere Informationen im Internet www.stifterverband.org oder bei Dr. Angela Lindner, Telefon 0201 / 8401 158 oder
E-Mail: a.lindner@stifterverband.de

Michael Sonnabend | idw
Weitere Informationen:
http://www.stifterverband.org/

Weitere Berichte zu: Wissenschaftsmanagement

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Gleich und Gleich gesellt sich gern!
21.03.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

29.03.2017 | Physik Astronomie

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE